finanzwissen.de
Junge Frau informiert sich ĂŒber Trading-Strategien

Finde die besten Trading Strategien: Eine Übersicht

Die richtige Trading Strategie bildet das Fundament fĂŒr den Erfolg im Trading. Sie gibt vor, nach welchen Set-Ups du als Trader suchen musst, wann du eine Position eröffnen solltest und wann du die Position wieder schließen musst. Wer erfolgreiche Trading Strategien diszipliniert umsetzt und ein funktionierendes Risikomanagement verfolgt, wird im Trading erfolgreich.

Viele AnfĂ€nger stehen zu Beginn vor der Herausforderung, die richtigen Trading Strategien zu finden. Wer das Trading lernen möchte, sollte viel ausprobieren und aus eigenen Fehlern lernen. Um die typischen Fehler von Anfang an zu vermeiden, stellen wir dir in diesem Artikel eine Übersicht verschiedener Trading Strategien zur Seite und zeigen, worauf du bei der Auswahl der Trading Strategie achten solltest.

1. Was ist eine Trading Strategie?

Eine Trading Strategie beschreibt die Ziele und das Vorgehen, mit denen ein Trader den Markt schlagen möchte. Welche Elemente jede Trading Strategie haben sollte und welche Trading-Regeln unterschieden werden können, erklÀren wir in diesem Abschnitt.

Kernelemente von Trading Strategien

Trading Strategien sollten die folgenden Aspekte mit klaren Regeln definieren, um den Markt zu schlagen.

Was jede Trading Strategie regeln muss

Kaufsignale (Buy Signal)
Trader eröffnen eine Position, wenn die Wahrscheinlichkeit steigender (long) bzw. fallender (short) Kurse besonders hoch ist.
Gewinnmitnahme (Take Profit)
Trader schließen eine Position, wenn Zielgewinne erreicht wurden, die der Trader vor Eröffnung des Trades definiert hat.
Verkaufssignale (Sell Signal)
Trader schließen eine Position, wenn die Wahrscheinlichkeit fĂŒr steigende bzw. fallende Kurse schlechter prognostiziert oder ein zuvor definiertes Risiko ausgereizt wurde.

Um erfolgreich zu traden, musst du lernen, die richtigen Assets zum richtigen Zeitpunkt auszuwĂ€hlen. Ferner musst du die Gewinne, die du dabei erzielst, auch rechtzeitig realisieren. Insbesondere bei kurzfristigeren Strategien ist es wichtig, klare Regeln fĂŒr die Gewinnmitnahme – aber auch fĂŒr die Verlustbegrenzung – aufzustellen und zu befolgen.

Aus den Kaufsignalen, Verkaufssignalen und Regeln fĂŒr die Gewinnmitnahme lassen sich klare Set Ups ableiten, nach denen du als Trader fĂŒr den Einstieg und Ausstieg suchen solltest. Diese können auf technischen Analysen und fundamentalen Kriterien basieren.

Außerdem lassen sich aus den Kernelementen weitere Aspekte fĂŒr Trading Strategien ableiten. Hierzu zĂ€hlen Aspekte des Positions- und Money-Managements, wie die PositionsgrĂ¶ĂŸe und der Stop Loss. Aber auch, welche Wertpapiere ĂŒberhaupt getradet werden und auf welcher Zeitebene der Trader, nach den Set Ups suchen sollte, will gut ĂŒberlegt sein, um erfolgreich zu traden.

Weitere Aspekte von Trading Strategien

Klare Regeln und GrundsĂ€tze sind die Grundlage, um als Trader den Markt zu schlagen. Um die Regeln der Strategie diszipliniert umzusetzen, solltest du darauf achten, dass die Strategie zu deinen Gewohnheiten und deinem persönlichen Alltag passt. Nachfolgend findest du einige Beispiele, die in deiner Trading Strategie festgelegt sein mĂŒssen.

Beispiele zur Ausgestaltung von Trading-Strategien

Handelsuniversum
Wachstums-Aktien, Value-Aktien, KryptowÀhrungen, Rohstoffe, Devisen, etc.
Anlagestrategie
Momentum, Trendfolge, Rebound, Turnaround
Set Up
Chartmuster, Technische Indikatoren, News
Risiko
PositionsgrĂ¶ĂŸe, AggressivitĂ€t, Haltedauer, Trefferquote

Trader können auf Trendfolge und Momentum setzen. Diese Strategien sind besonders in trendstarken MÀrkten erfolgreich. Das Trendfolge-Trading von Wachstumsaktien eignet sich beispielsweise in starken BullenmÀrkten mit einer guten Börsenstimmung.

Lassen sich hingegen keine klaren Trends im Markt erkennen, sind Rebound-Trader hÀufig erfolgreicher. In seitwÀrts laufenden MÀrkten bewegen sich Assets hÀufig in einem Kanal und bilden wiederholt Hoch- und Tiefpunkte in einem bestimmten Trendkanal aus.

Auch ob du als Trader auf steigende Kurse (long) oder fallende Kurse (short) spekulierst, sollte deine Strategie regeln. Einige rein technische Strategien können sowohl long als auch short getradet werden. Allerdings traden die meisten erfolgreichen Short-Trader aggressiver und sind kurzfristiger orientiert. Du musst selbst in der Praxis herausfinden, welcher Trading-Stil zu dir passt.

Mann lÀchelt vor Monitoren mit Tradingprogrammen in die Kamera
Zum besten Trading Anbieter

✓ Kostenloses Konto
✓ Enge Spreads
✓ Große Auswahl an CFD
✓ Ausgezeichnete Plattform

Bei Plus500 traden

2. Was fĂŒr Trading Strategien gibt es?

Die erfolgreichste Trading Strategie auszuwĂ€hlen, ist gar nicht so leicht. Welche Strategie die beste ist, hĂ€ngt von verschiedenen Faktoren ab, die bei jedem Trader unterschiedlich sein können. Die nachfolgende Übersicht zeigt, welche Trading Strategien grundsĂ€tzlich unterschieden werden können.

Unterscheidung von Trading-Strategien

Zeitebene
High Frequency Trading Strategie (Scalping), Day Trading Strategie, Swing Trading Strategie, Positions Trading Strategie
MĂ€rkte
Aktien, Forex, KryptowÀhrungen, Rohstoffe, Optionen
Kriterien
Technische Trading Strategie, Fundamentale Trading Strategie

Um die richtige Trading-Strategie zu finden, musst du deine persönlichen Ziele im Trading kennen. Auf welcher Zeitebene möchtest du deine Trades halten? Welche Wertpapiere möchtest du traden? Bevorzugst du ein rein technisches Regelwerk oder soll deine Trading-Strategie auch Aspekte der Fundamentalanalyse berĂŒcksichtigen? All diese Fragen gilt es zu klĂ€ren, um die beste Handelsstrategie fĂŒr dich zu finden.

Trading auf verschiedenen Zeitebenen

Je nach Zeitebene solltest du darauf achten, dass deine Erwartung zu deiner Trading-Strategie passt. HierfĂŒr hilft es, sich einen Überblick ĂŒber die verschiedenen Handelsstrategien zu verschaffen. Dabei wird unterschieden zwischen:

Auch dein Risikomanagement sollte zwingend auf deine Zeitebene abgestimmt sein, um keine zu großen Verluste zu erleiden. Setzt du deinen Stop hingegen zu eng, provozierst du frĂŒhzeitige VerkĂ€ufe oder wirst durch hohe Spreads ungĂŒnstig ausgestoppt. Im dritten Abschnitt dieses Artikels gehen wir nĂ€her auf die Grundlagen zum Risikomanagement ein.

Trading Strategien nach MĂ€rkten und Assets

Bevor du dich fĂŒr ein bestimmtes Handelsuniversum entscheidest, solltest du dir einen Überblick ĂŒber die einzelnen Anlageklassen (Assets) verschaffen, um herauszufinden, was fĂŒr dich und deine Trading-Philosophie passt.

Hinsichtlich der MĂ€rkte unterscheiden Trader beispielsweise zwischen:

  • Aktien-Trading
  • Forex-Trading
  • Kryptotrading
  • Rohstoff-Trading

Die Kurse von Devisen steigen und fallen weniger volatil als die Kurse von KryptowĂ€hrungen. Zudem wirken je nach Markt unterschiedliche fundamentale EinflĂŒsse auf die Kurse der Wertpapiere.

Aber auch auf deine bevorzugten Wertpapiere solltest du deine Trading Strategie anpassen. Dabei wird beispielsweise unterschieden zwischen:

  • CFD Trading Strategien
  • Optionen Trading Strategien
  • Futures Trading Strategien
Spezialist statt Generalist

Zu Beginn solltest du dich als Trader auf einen bestimmten Markt und eine Strategie konzentrieren. Versuche diese so gut wie möglich zu erlernen. Mit der Zeit kannst du deine Strategie erweitern oder ergÀnzende Trading Strategien in dein Repertoire aufnehmen.

Trading Strategien: Fundamentalanalyse oder technische Analyse?

Ob du als Trader nach technischen oder fundamentalen Trading-Signalen handelst, hÀngt unter anderem von deiner Zeitebene ab. Dabei gilt: je langfristiger du handelst, umso wichtiger werden fundamentale Indikatoren.

Rein technische Trading Strategien sind besonders geeignet, wenn du klare Regeln bevorzugst und vielleicht sogar mithilfe von Algorithmen im teilautomatisierten Trading unterwegs bist. Sehr bekannt ist in diesem Zusammenhang die Turtle Strategie.

Fundamentale Trader stĂŒrzen sich hingegen auf Nachrichten, Statistiken und Aussagen aus der Politik und Wirtschaft. Einige beliebte fundamentale Trading Strategien fallen in den Bereich News Trading. Aber auch eine Kombination technischer und fundamentaler AnsĂ€tze, wie bei der CANSLIM Strategie von William O’Neil, kann zum Trading Erfolg fĂŒhren.

Du hast nun einen groben Überblick erhalten, was fĂŒr Trading Strategien es gibt. Die Übersicht kann nach Belieben erweitert werden. In den nĂ€chsten Abschnitten gehen wir jetzt etwas tiefer und schauen uns an, warum du ĂŒberhaupt eine Trading Strategie benötigst.

3. Emotionen im Trading strategisch besiegen

Trading Erfolg ohne Trading Strategie geht nicht. Warum das so ist, liegt im Wesentlichen an zwei GrĂŒnden: mathematische Wahrscheinlichkeiten und menschliche Emotionen.

Welche Rolle spielen Wahrscheinlichkeiten und Emotionen beim Trading?

Ein gutes Chance-Risiko-VerhÀltnis und eine positive Trefferquote sind entscheidend, um langfristig erfolgreich zu traden. Die Börse löst bei Menschen Impulse und Emotionen wie Angst und Gier aus. Klare Regeln helfen, die Emotionen zu kontrollieren.

Niemand weiß, wie sich der Markt und die Kurse in Zukunft entwickeln werden. Sowohl die technische Analyse als auch die Fundamentalanalyse bieten jedoch Möglichkeiten, um fundierte Thesen fĂŒr kĂŒnftige Kursentwicklungen aufzustellen.

Eine geeignete Trading Strategie greift die historischen Muster auf und hilft dem Trader, mit einer verlĂ€sslichen Trefferquote und einem guten Chance-Risiko-VerhĂ€ltnis die Wahrscheinlichkeiten fĂŒr sich arbeiten zu lassen.

Doch trotz klarer Regeln, die schnell erlernt werden können, scheitern viele Trading-AnfĂ€nger an der Börse. Die hĂ€ufigsten Fehler an der Börse sind auf emotionales Verhalten zurĂŒckzufĂŒhren.

  • Die Gier am Markt fĂŒhrt dazu, dass Risiken schlecht eingeschĂ€tzt oder gar nicht betrachtet werden.
  • Verlustpositionen werden regelmĂ€ĂŸig – aus zum Teil unbegrĂŒndeter Hoffnung – nicht rechtzeitig verkauft. Der Kurs könnte ja schnell wieder drehen.
  • Gewinne werden aus Angst vor Verlusten zu schnell realisiert. Die Angst etwas zu verpassen (englisch: fear of missing out, kurz: FOMO) fĂŒhrt zu unĂŒberlegten KĂ€ufen zum schlechtesten Zeitpunkt, kurz bevor der Kurs zu fallen beginnt.

Um aus Angst vor möglichen Verlusten oder aus Gier nach potenziellen Gewinnen keine unĂŒberlegten Entscheidungen zu treffen, solltest du als Trader fĂŒr möglichst viele Situationen prĂ€zise Regeln haben. Dies reduziert das Risiko emotionaler Kurzschlussreaktionen.

Ein prÀzises Regelwerk hilft bei Entscheidungen im Trading

  • Akkumulationsphase - Profis mit guten Informationen steigen ein (Bodenbildung)
  • Trendphase - öffentliche Beteiligung springt mit auf
  • Distributionsphase - Profis mit guten Infos steigen wieder aus (Topbildung)
  • Wertpapiere die fallen, sind gĂŒnstig - AnfĂ€nger kaufen nach
  • Wertpapiere fallen weiter - AnfĂ€nger bekommen kalte FĂŒĂŸe und verkaufen am Tief
  • Wertpapiere steigen wieder - AnfĂ€nger sind verunsichert und Ă€ngstlich
  • Wertpapiere nĂ€hern sich dem Top - AnfĂ€nger kaufen (FOMO) und der Zyklus beginnt von vorn

4. So wichtig ist das Risikomanagement bei deiner Trading Strategie

Jede Trading-Strategie erfordert ein solides Risikomanagement, mit dem Trader ihr Kapital schĂŒtzen und langfristig die Wahrscheinlichkeiten auf ihre Seite holen können. Wer mit zu großen Positionen die HĂ€lfte seines Portfolios riskiert, wird schnell Verluste erleiden, die kaum mehr aufgeholt werden können.

Positionsrisiko und Portfoliorisiko

GrundsÀtzlich unterscheiden Trader beim Risikomanagement zwischen dem Portfoliorisiko und dem Positionsrisiko.

Positionsrisiko vs. Portfoliorisiko

Positionsrisiko
Das Risiko deiner Position sollte durch einen Stop Loss begrenzt werden. Eine Orientierung fĂŒr AnfĂ€nger ist ein maximales Positionsrisiko von 10%. Je höher der Verlust umso schwieriger wird es, den Verlust wieder aufzuholen.
Portfoliorisiko
Das Risiko deiner PositionsgrĂ¶ĂŸe wirkt sich auf dein Trading-Portfolio aus. Eine Faustregel fĂŒr Trading AnfĂ€nger ist, dass du pro Trade nicht mehr als 1% deines Portfolios riskieren solltest. Je grĂ¶ĂŸer das Positionsrisiko, umso kleiner sollte die Position gewĂ€hlt werden.

Ein wesentlicher Faktor fĂŒr den Trading Erfolg ist es, Risiken klar zu planen und Drawdowns im Portfolio zu minimieren. Wer 50 % seines Kapitals verliert, benötigt einen Gewinn von 100 %, um wieder auf null zu kommen.

Um deine Trading-Position zu Beginn zu planen, solltest du immer das Gesamtrisiko im Blick behalten. Hieraus lĂ€sst sich ableiten, wie weit dein Stop Loss entfernt liegen darf und wie groß die Position gewĂ€hlt werden kann.

WĂ€hrend der Haltedauer des Trades kannst du mit verschiedenen Strategien deine Gewinne weiter absichern, indem du beispielsweise einen sogenannten Trailing Stop Loss verwendest, der in einem bestimmten Abstand mit dem steigenden Kurs nach oben wandert. Manche kurzfristig orientierte Trader setzen auch jeden Tag einen neuen Stop Loss unter das Kurstief des Vortages.

Pyramidisieren in der Trading Strategie

Eine weitere Trading Strategie zum Management deiner Risiken im Portfolio ist das Pyramidisieren. Dabei werden Positionen im Plus mit immer kleineren ZukĂ€ufen vergrĂ¶ĂŸert. Wichtig ist allerdings, dass du dein Gesamtrisiko dabei nicht aus den Augen verlierst, da mit grĂ¶ĂŸer werdender Position auch das Risiko eines Drawdowns vergrĂ¶ĂŸert wird.

5. Trading Strategie in der Praxis – So gelingt es

Um in der Praxis erfolgreich zu traden, benötigst du neben einer guten Trading Strategie mit einem klaren Regelwerk auch etwas Übung, um erfolgreich zu werden. In diesem Abschnitt findest du ein paar Tipps, wie es dir gelingen kann, die beste Trading Strategie zu finden und erfolgreich zu handeln.

Auswahl der besten Trading Strategien

Bevor du eine Trading Strategie auswĂ€hlst, solltest du ĂŒberprĂŒfen, ob sie auch tatsĂ€chlich ĂŒber einen lĂ€ngeren Zeitraum funktioniert hat. Um den Erfolg von Trading Strategien in der Historie zu untersuchen und zu analysieren, gibt es verschiedene Backtesting-Tools, die in der Regel allerdings kostenpflichtig sind.

Alternativ kannst du mit etwas mehr Aufwand selbst historische Charts studieren und ĂŒberlegen, wann du mit deiner Trading Strategie einen Trade eröffnet hĂ€ttest und wann du aus dem Markt ausgestiegen wĂ€rst. Geht deine Strategie auf und lohnt sich die Anwendung in der Praxis? Oder solltest du dich lieber nach einer besseren Trading Strategie umschauen?

Emotionen ausblenden mit der richtigen Trading Strategie

Viele Trading-AnfĂ€nger scheitern nicht aufgrund einer fehlenden Trading Strategie, sondern weil sie die falsche Einstellung haben. Wer mit SelbstĂŒberzeugung und einem großen Ego in den Markt geht, verliert in aller Regel Geld. Über die Zeit mĂŒssen Trader lernen, auf den Markt zu hören und auf Kursbewegungen zu reagieren.

The human side of every person is the greatest enemy of the average investor or speculator.

Jesse Livermore

Trading-Legende und Buchautor

Quelle: How to Trade in Stocks

Welchen Einfluss deine Emotionen auf den Trading-Erfolg haben, wird von den meisten Trading-AnfĂ€ngern unterschĂ€tzt. Das Aufstellen klarer Regeln und Routinen kann helfen, den Einfluss von Emotionen und unĂŒberlegten Entscheidungen auf dein Trading zu reduzieren. Das Trading mit technischer Analyse ermöglicht es, Trades im Voraus zu planen und mit klaren Buy und Sell Regeln den Emotionen keine Chance zu geben.

Ausdauer und Überzeugung aufbauen

Mindestens genauso wichtig wie eine funktionierende Strategie und ein klares Regelwerk ist dabei die emotionale StÀrke, auch in schwachen Marktphasen an der Strategie festzuhalten und nicht zu viel zwischen verschiedenen Strategien hin und her zu springen.

Wer sich beispielsweise auf das Long-Trading von Wachstumsaktien spezialisiert und seine Regeln – sobald der Markt dreht – komplett neu formuliert, wird der Marktphase fast immer hinterherlaufen.

Besser ist es als Trader, in schwachen Marktphasen das Trading mit einer bestimmten Strategie runterzufahren, kleine Positionen zu handeln und den Cash-Bestand aufzubauen, bis die Strategie wieder zuverlÀssig funktioniert. So verhinderst du reaktives Verhalten.

Setze dir realistische Ziele beim Trading

Wer sich als Trader zu hohe Ziele setzt, riskiert seinen Trading Erfolg durch eine unrealistische Erwartung. Das absolute Tief fĂŒr den Einstieg zu treffen und am Hochpunkt zu verkaufen, klingt zwar grundsĂ€tzlich einfach, ist in der Praxis jedoch unmöglich.

Fokussiere dich mit deiner Trading Strategie daher auf realistische Ziele. Dabei hilft es zu verstehen, dass du als Trader nicht das Hoch oder Tief treffen musst, sondern ĂŒber die Zeit mehr Gewinne erzielen musst, als du Verluste erleidest.

Geduld und Leidenschaft fĂŒhren zum Erfolg

Außerdem solltest du dir darĂŒber klar werden, dass der Erfolg an der Börse nicht ĂŒber Nacht kommt, sondern mit einem jahrelangen Lernprozess verbunden ist. Das Scheitern gehört dazu und nur wer es schafft, sich von den RĂŒckschlĂ€gen zu erholen und daran zu wachsen, kann den Markt nachhaltig schlagen und als aktiver Trader ein Einkommen an der Börse verdienen.

5. Fazit: Mit der passenden Trading Strategie profitabel handeln

Immer wieder versuchen sich Privatanleger an der Börse. Doch nur die wenigsten erzielen nachhaltigen Erfolg. Die Hoffnung auf das schnelle große Geld wird jedoch hĂ€ufig zum VerhĂ€ngnis und am Ende reden sich die meisten Trading-AnfĂ€nger frustriert ein, dass sie mit der Börse nichts mehr zu tun haben wollen.

Wer sich jedoch mit den Grundlagen der Börse beschĂ€ftigt und diszipliniert nach den bewehrten Regeln einer fĂŒr ihn passenden Trading Strategie handelt, kann langfristig erfolgreich traden. Die richtige Trading Strategie hilft dabei, mit einem klaren Plan und ohne Emotionen den Markt langfristig zu schlagen.

Hast du bereits die richtige Trading Strategie fĂŒr dich gefunden und handelst du mehrere Trading Strategien parallel? – Wir freuen uns auf Kommentare und Anmerkungen, welche Trading Strategie dich besonders interessiert.

HĂ€ufig gestellte Fragen zu Trading Strategien

Trading-Strategien können beliebig auf die Ziele eines Traders entwickelt werden. Es gibt prozyklische Breakout-Strategien und antizyklische Turnaround-Strategien. Sie können mit technischen Indikatoren oder auf Aspekten der Fundamentalanalyse aufgebaut werden. Je nach Markt und Assets werden etwa Trading Strategien fĂŒr CFDs, Optionen, Aktien, Futures oder KryptowĂ€hrungen unterschieden. Wie lang- oder kurzfristig die Trades gehalten werden, unterscheidet sich zwischen Scalping, Day Trading, Swing Trading und Positions Trading.

Welche Trading Strategie die beste ist, unterscheidet sich bei jedem Trader. Sie sollte eine möglichst hohe Renditeerwartung haben, die fĂŒr den Zeitaufwand angemessen ist. Außerdem solltest du sicherstellen, dass du die Regeln der Trading Strategie gut in deinen Alltag integrieren kannst, auch wenn du nicht den ganzen Tag vor dem Rechner verbringst. Außerdem solltest du dich fragen, wie viel Risiko du ertrĂ€gst und wie hoch die VolatilitĂ€t in deinem Portfolio ausfallen darf.

Um selbst eine Trading Strategie zu entwickeln, kannst du auf Backtesting-Tools zurĂŒckgreifen oder manuell historische Charts studieren. Wichtig ist, sich bei einer Trading Strategie nicht nur auf die richtigen Einstiege zu fokussieren, sondern auch klare Regeln fĂŒr die Verlustbegrenzung, die Gewinnmitnahme und die Portfolioaufteilung zu formulieren.

Hi! Ich bin
👋

Ich bin einer der GrĂŒnder und von Finanzwissen.de. Nach einem erfolgreichen Startup Exit habe ich es mir mit Finanzwissen.de zum Ziel gesetzt, jungen Leuten die Grundlagen des Vermögensaufbaus nĂ€herzubringen. Mit meinem Studium der Mathematikdidaktik und meinen TĂ€tigkeiten fĂŒr einen Investment-Fonds als Background versuche ich, dir modernes Finanzwissen einfach aufbereitet weiterzuvermitteln.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert