finanzwissen.de
Junger Mann traded an einem Laptop, der einen Kursverlauf zeigt.

CFD-Trading f√ľr Anf√§nger: Das musst du √ľber CFDs wissen

Wenn du dich mit dem Trading beschäftigst, wirst du unweigerlich mit CFDs in Kontakt kommen. Diese Finanzprodukte sind ein fester Bestandteil des Trading-Marktes.

In diesem Artikel zeige ich dir, was ein CFD eigentlich ist. Au√üerdem wirst du lernen, was das CFD-Trading ist. Zus√§tzlich stellen wir die Chancen und die Risiken des CFD-Tradings gegen√ľber. Am Ende solltest du in der Lage zu sein zu entscheiden, ob sich CFD-Trading f√ľr dich lohnt und wann du lieber in Basisprodukte investieren solltest.

1. Was ist ein CFD?

Die Abk√ľrzung CFD steht f√ľr ‚ÄěContract f√ľr Difference‚Äú. Im Deutschen sprechen wir von einem Differenzvertrag oder einem Differenzkontrakt. Doch auch bei uns hat sich der Begriff CFD etabliert, weshalb wir im Folgenden an diesem festhalten werden.

Dabei ist ein CFD ein derivatives Finanzprodukt, welches wir auch als Derivat bezeichnen können. Dementsprechend handelt es sich hierbei um ein Finanzprodukt, welches sich vom zugrundeliegenden Basisprodukt ableitet.

Das heißt: Kaufst du als Anleger einen CFD, dann schließt du einen Vertrag mit deinem Broker auf die Differenz des Kurses zum Basisprodukt.

Bei einem CFD handelt es sich um ein sehr spekulatives Finanzinstrument. CFDs sind nicht f√ľr den Verm√∂gensaufbau geeignet und sollten ausschlie√ülich im Rahmen des Tradings genutzt werden. Die meisten Anleger verlieren beim CFD-Trading Geld, weshalb du im ersten Schritt das Traden lernen solltest.

Nun ist es entscheidend, wie sich der Kurs des Basisprodukts entwickelt. Hast du eine Long-Position eröffnet und der Kurs steigt, dann muss dein Broker dir zum Vertragsende die Differenz zum Kurs des Vertragsabschlusses ausbezahlen. Sinkt der Kurs während der Laufzeit, dann schuldest du deinem Broker Geld.

Dieser Ansatz widerspricht dem langfristigen Ansatz zum Verm√∂gensaufbau, denn das CFD-Trading setzt ma√ügeblich auf spekulative Wertentwicklungen. Nun k√∂nntest du annehmen, dass ein CFD im Grunde mit einer Aktie vergleichbar ist. Dem ist aber nicht so, denn bei CFD kannst du auch einen Hebel verwenden. Auf diese Art kannst du mehr Geld bewegen, als du eigentlich f√ľr deinen CFD vorsiehst.

2. Wie funktionieren CFD eigentlich?

Bei CFD handelt es sich um ein Finanzderivat, welches einer binären Option ähnelt. Der größte Unterschied zwischen einer binären Option und einem CFD liegt in der Ausgestaltung des Vertrags.

Bei einer binären Option erwirbt der Anleger das Recht zum Kauf eines zuvor definierten Titels zu einem definierten Zeitpunkt. Dabei gibt es zwei feste Szenarien: Entweder das spekulierte Szenario tritt ein und der Broker zahlt dem Trader das Geld aus oder das Szenario tritt nicht ein und die Option wird vollständig wertlos. Eine Liquidierung, also Schließung der Position, ist bei binären Optionen nicht möglich.

Bei CFDs hingegen verpflichten sich die Vertragsparteien beim Differenzkontrakt zur Zahlung der Preisdifferenz zwischen dem Kurs der Positionseröffnung und -schließung. Dementsprechend kann eine CFD-Position auch zwischenzeitlich geschlossen werden.

Beim Handel mit Derivaten kaufst du nicht das abgebildete Basisprodukt. Du schlie√üt einen Vertrag mit deinem Broker √ľber die Kursdifferenz ab.

Wie du dir sicherlich schon denken kannst, schließt du deinen CFD nicht im börslichen Handel ab. Stattdessen erfolgt der Handel Over-the-Counter (OTC). Einen CFD kaufst du direkt von einem CFD-Broker. Der Verkauf muss beim gleichen CFD-Broker erfolgen.

CFD sind kein Sondervermögen. Dementsprechend sind die Derivate auch mit einem Emittentenrisiko behaftet. Sollte der Broker insolvent gehen, wird dein Kapital Teil der Insolvenzmasse. Daher solltest du ausschließlich bei einem seriösen CFD-Broker handeln. In unserem CFD-Broker Vergleich findest du eine Auswahl der besten Anbieter.

Bei jedem Differenzkontakt sind zwei Parteien involviert:

  • CFD-Trader
  • CFD-Broker

Waren CFD bis 2018 nicht reguliert, so sorgte die Europ√§ische Wertpapier- und Marktaufsichtsbeh√∂rde (ESMA) mit versch√§rften Regelungen f√ľr mehr Sicherheit. Folgende Einschr√§nkungen hat die ESMA vorgenommen:

  • Hebel: der maximale Hebel f√ľr Privatanleger liegt bei 1:30
  • Risikohinweis: CFD-Broker m√ľssen die Prozentzahlen der nicht professionellen Anleger, die durch den Derivatehandel Geld verlieren, ausweisen. Betrachtungszeitraum ist das letzte Quartal.
Mann lächelt vor Monitoren mit Tradingprogrammen in die Kamera
Zum besten Trading Anbieter

Jetzt mit dem Trading bei eToro starten!

Bei eToro traden

3. Worin unterscheiden sich Aktien und CFD?

Nun wollen wir einen Blick auf Aktien und CFD werfen. Denn bei vielen CFD-Brokern kannst du auch Aktien kaufen, sodass f√ľr viele Anleger ein gleitender √úbergang zum CFD-Trading entsteht.

Aktien differenzieren sich von CFD als echte Sachwerte

Wie du aus unserem Artikel zu ‚ÄěWas sind Aktien‚Äú wei√üt, handelt es sich bei Aktien um Unternehmensanteile. Unternehmen emittieren Aktien, um frisches Kapital am Markt einzusammeln. Dieses flie√üt anschlie√üend in Investitionen und somit in das weitere Wachstum des Unternehmens. Im Gegenzug erhalten die Aktion√§re ein Stimmrecht, welches sie im Rahmen der Hauptversammlung ausf√ľhren k√∂nnen. Dividenden und wachsende Gewinne machen das Unternehmen und somit die Aktien wertvoller. Das Unternehmen und die Aktion√§re profitieren also gleicherma√üen von einer positiven Gesch√§ftsentwicklung.

CFDs sind dahingegen keine realwirtschaftlichen Anteilsscheine an einem Unternehmen, Rohstoff oder einer anderen Investmentklasse. Stattdessen bilden sie den zugrundeliegenden Basistitel nur ab.

Ein CFD ist eine Wette auf die Kursentwicklung. Trader kaufen hier keine echten Vermögenswerte.

Als Trader sollte dir bewusst sein, dass ein CFD kein Vermögenswert ist. Vielmehr kaufst du ein Derivat, welches die weitere Kursentwicklung abbildet.

Mit einem CFD können Anleger ihren Trade leveragen

CFDs sind insbesondere f√ľr ihre Hebel bekannt und erm√∂glichen es Tradern eine Position mit kleineren Betr√§gen zu er√∂ffnen und von leichten Kursschwankungen zu profitieren. Hierbei solltest du beachten, dass die Schwankungen mit Hebel umso st√§rker ausfallen und leicht in einem Totalverlust resultieren.

Bei Aktien gibt es die M√∂glichkeit zum Hebeln nicht. Zwar sind auch Aktien volatil und weisen eine hohe Schwankungsbreite auf. Doch im Vergleich zu gehebelten CFDs sind Aktien fast schon schwankungsarm. Wichtig ist auch eine Unterscheidung des Risikos. W√§hrend Aktien ein realer Anteilsschein an einem Unternehmen sind, gilt das f√ľr CFD nicht.

Emittentenrisiko bei CFD beachten

Ein derivates Hebelprodukt wird vom CFD-Broker ausgegeben. Sollte dein Broker pleite gehen, kannst du dein Kapital abschreiben. Du tr√§gst in diesem Fall das Emittentenrisiko. Bei Aktien f√ľhrt eine Insolvenz deines Brokers lediglich zu einer Verlagerung deiner verbrieften Unternehmensanteile. Du kannst deine Aktien zu einem anderen Broker transferieren ‚Äď dein Verm√∂gen ist sicher.

In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass dein gehaltenes Unternehmen insolvent geht. In diesem Fall werden auch deine Aktien wertlos.

Aktien und CFD im Vergleich: Der Handelsort

Abschließend will ich dir auch verdeutlichen, dass Aktien und CFD an unterschiedlichen Orten gehandelt werden. Börsennotierte Aktien werden, der Name verrät es bereits, an der Börse gehandelt. CFDs kaufst du dahingegen beim jeweiligen CFD-Broker im OTC-Handel.
Nat√ľrlich kannst du auch Aktien im Direkthandel erwerben. Besonders bekannte Handelspl√§tze sind hierbei:

  • Gettex
  • LS Exchange
  • Tradegate Exchange

Im Vergleich zu B√∂rsenhandel an der Xetra oder einer anderen B√∂rse sind die Geb√ľhren im Direkthandel g√ľnstiger. Wie unser Scalable Capital Test zeigt, ist der Direkthandel jedoch kein wirklicher Nachteil beim Aktienhandel. Insbesondere in liquiden Zeiten orientiert sich der Spread an der Xetra, sodass Anleger hier gute Kurse erzielen k√∂nnen.

Das Handelsvolumen an den Direkthandelspl√§tzen ist zudem recht hoch ‚Äď auch dies f√ľhrt zu besseren Kursen und geringen Spreads. Insgesamt sorgen die strenge staatliche Regulierung und die faire Preisbildung f√ľr gute Handelsbedingungen.

Anders sieht es da bei vielen CFD-Brokern aus. Grundsätzlich sind OTC gehandelte Derivate recht intransparent, da hier oftmals nur zwei Parteien involviert sind. Das Derivat ist nämlich ein Produkt, welches der Broker an den Trader verkauft.

Allein dieser Umstand sorgt daf√ľr, dass das Trading von Derivaten ungleich riskanter als der Aktienhandel ist. Auch bei der Kostenstruktur herrscht weniger Transparenz f√ľr die Trader. Teilweise zeigen Vergleiche, dass der CFD-Handel teurer als der klassische Aktienhandel ist. Insbesondere die Spreads fallen im direkten Vergleich h√∂her aus.

AktienCFD
ProduktUnternehmensbeteiligungDerivatives Finanzprodukt
HandelsortBörse oder DirekthandelDirekthandel mit Broker
RegulierungStarke RegulierungGeringere Regulierung
TransparenzSehr hohe TransparenzGeringere Transparenz
KostenEinfache KostenstrukturKomplex, teils intransparente Kostenstruktur
RisikoUnternehmerisches RisikoKurs- und Emittentenrisiko
Aktien vs. CFD im direkten Vergleich

4. CFD-Trading: Margin und Hebel im Detail

Durch die EMSA d√ľrfen Privatanleger seit 2018 maximal mit einem Hebel von 1:30 handeln. Bei vielen Basiswerten f√§llt der maximale Hebel deutlich geringer aus. Folgende Hebel k√∂nnen Anleger in CFD-Trading verwenden:

Maximaler Hebel je Anlageklasse im CFD-Trading

Anlageklasse
Maximaler Hebel
Forex Majors
1:30
Indizes, Gold und Forex-Nebenwerte
1:20
Rohstoffe (außer Gold)
1:10
Aktien
1:5
Kryptowährungen
1:2

Den gr√∂√üten Hebel d√ľrfen Trader dementsprechend beim Handel von gro√üen W√§hrungen verwenden. Die ESMA hat folgende W√§hrungen als Majors definiert:

  • US-Dollar (USD)
  • Euro (EUR)
  • Japanische Yen (JPY)
  • Britische Pfund Sterling (GBP)
  • Kanadische Dollar (CAD)
  • Schweizer Franken (CHF)

Alle anderen Devisen können maximal mit einem Hebel von 1:20 ausgestattet werden. Aufgrund des hohen Hebels ist es nicht verwunderlich, dass viele Trader das Forex Trading fokussieren.

Die ESMA Regulierung gilt nur f√ľr Privatpersonen. Im professionellen Umfeld sind CFD-Hebel von bis zu 1:500 normal.

Mann lächelt vor Monitoren mit Tradingprogrammen in die Kamera
Zum besten Trading Anbieter

Jetzt mit dem Trading bei eToro starten!

Bei eToro traden

Nat√ľrlich kannst du als Anleger einen CFD kaufen, der dem Basiswert entspricht. Hierbei verzichtest du auf den Einsatz eines Hebels und kaufst das entsprechende Produkt. Du setzt hier genau den entsprechenden Betrag des Basiswertes ein. Ein solches Produkt ist aufgrund des eingegangen Risikos bei gleicher Chance nicht sinnvoll.

Anders sieht es aus, wenn du dich f√ľr einen Hebel entscheidest. Das von dir eingesetzte Kapital wird im Fachjargon als Security Margin bezeichnet. Je h√∂her der Hebel deines Derivats, desto geringer f√§llt die Margin aus.

Bei Aktien-CFD ist die minimale Security Margin 20 %¬†des Tradingvolumens¬†‚Äď dies entspricht einem Hebel von 1:5. Handelst du in diesem Fall mit 500 ‚ā¨, dann entspricht deine Position 2.500 ‚ā¨ der zugrundeliegenden Aktie.

Beispiel zur Margin bei einem CFD auf die Apple Aktie

Kaufst du einen Apple Aktien-CFD f√ľr 500 ‚ā¨ mit einer Margin von 20 %, entspricht deine Position 2.500 ‚ā¨. Eine Ver√§nderung von 10 % f√ľhrt dementsprechend zu einer Kursver√§nderung von 250 ‚ā¨ in deinem Portfolio. Basierend auf deinem investierten Betrag von 500 ‚ā¨ hast du also eine Rendite von 50 % erzielt. Beachte hierbei, dass ein Kursverlust von 10 % beim Basiswert zu einem 50 % Verlust im Portfolio f√ľhrt.

Beachte die Security Marge beim CFD-Trading

Besonders aufmerksam solltest du hinsichtlich der Security Margin sein. Handelst du einen CFD mit einem Hebel von 1:5, dann reicht bereits ein Crash von 20 %, um dir einen Totalverlust zu bescheren. Willst du langfristig investieren, dann ist das kein sinnvoller Ansatz. Wie du hier gut siehst, eignen sich CFD ausschlie√ülich f√ľr das Trading.

F√ľr viele Neueinsteiger ist der Hebel beim Trading interessant. Folglich erfreut sich Leverage Trading einer gro√üen Beliebtheit. Allerdings solltest du hier mit einem guten Risikomanagement arbeiten. Willst du etwa nur 1 % deines Kapitals in einen Trade investieren und dabei einen Hebel verwenden, dann solltest du dich auch an deine Regeln halten.

Trenne dich von Verlustposition, wenn dies erforderlich ist. Auch bei laufenden Gewinnen solltest du nicht zu gierig sein und diese realisieren, wenn dein Trading-Regelwerk dies vorsieht. Beschäftige dich vorher mit der Thematik und lerne das richtige Trading vor deinen ersten Transaktionen. Mit einem Trading Demokonto kannst du perfekt in den Markt starten.

5. Was kostet das CFD-Trading?

Wie du schon gelernt hast, erfolgt der CFD-Handel √ľber einen CFD-Broker oder Online-Broker. In unserem Trading-Plattform-Vergleich unterst√ľtzen die meisten Anbieter den CFD-Handel.

Da der CFD-Handel ausschlie√ülich Over-the-Counter stattfindet, h√§ngen die Kosten ma√ügeblich von deinem Broker ab. Gro√üe Online-Broker wie Comdirect, Consorsbank oder CapTrader arbeiten mit einem Handelspartner zusammen. Dieser Handelspartner sichert die Position am Markt ab. Dementsprechend sind die Kosten hier im Regelfall etwas teurer als bei reinen CFD-Handelsplattformen. Daf√ľr profitierst du im direkten Vergleich von einer besseren Absicherung.

Beachte bei den bekannten Online-Brokern, dass es durchaus zu Geb√ľhren f√ľr die Depotf√ľhrung kommen kann. Zus√§tzlich musst du Transaktionsgeb√ľhren f√ľr die Er√∂ffnung und Schlie√üung einer Position bezahlen. Schlussendlich gibt es auch den klassischen Spread. Da wir uns beim CFD-Trading im OTC-Handel bewegen, f√§llt dieser im Regelfall gr√∂√üer aus.

Insbesondere Handelsplattformen wie eToro √ľberzeugten im Test mit einem¬†CFD-Handel zu g√ľnstigen Konditionen. Im Grunde bezahlst du als Anleger hier einen Spread bei der Er√∂ffnung der Position sowie beim Schlie√üen. Klassische Ordergeb√ľhren gibt es hier nicht.

Au√üerdem solltest du beim CFD-Trading unbedingt einen Blick auf die weiteren Kosten werfen. Viele CFD-Broker erheben sogenannte Overnight- oder √úbernachtungsgeb√ľhren. Willst du einen CFD l√§nger f√ľr einen Trade halten, dann musst du diese Geb√ľhren beachten.

Werfe vor dem Trading am besten einen Blick in das Preis- und Leistungsverzeichnis deines Brokers, um wirklich auf Nummer sicher zu gehen.

6. Diese Risiken gibt es beim CFD-Trading

Bevor die ESMA 2018 die Standard-Risikowarnung f√ľr CFD-Broker einf√ľhrte, lockten diese mit hohen Renditechancen. Inzwischen zeigt sich, dass die meisten Privatanleger beim CFD-Trading Geld verlieren.

Die Risikowarnung bei CFD-Brokern sagt aus, wie viel Prozent der Privatanleger im letzten Quartal einen Verlust erzielt haben.

Oftmals verlieren mehr als 50 % der Anleger Geld beim CFD-Trading. Das zeigt auch, wie schlecht das Risiko-Rendite-Verhältnis beim CFD-Trading ist.

Beispiel Risikowarnung f√ľr CFD
Dieses Beispiel verdeutlicht das hohe Risiko des CFD-Tradings

Viele Trader verf√ľgen schlicht und ergreifend nicht √ľber die notwendige Erfahrung oder das relevante Wissen zum Trading. Wir sind der Meinung, dass du vor deinem ersten Handel das Traden lernen solltest. Nimm dir Zeit, baue dir ein Risikomanagement auf und teste das Trading bei einem Demokonto.

Wer das Wissen, eine gute Strategie und ein konsequentes Handeln mitbringt, kann im CFD-Trading Geld verdienen. Wer nur nach schnellem Reichtum oder Traumrenditen greift, wird fr√ľher oder sp√§ter Verluste einfahren. Insbesondere in den vergangenen Jahren lockten die M√§rkte mit guten Renditechancen. Die aktuelle Volatilit√§t bietet gute Chancen f√ľr das Trading.

Des Weiteren solltest du beim CFD-Trading beachten, dass du in komplexe Finanzprodukte investierst. Verstehe vorher was ein CFD eigentlich ist. Kannst du einem Bekannten ohne Trading-Erfahrung erklären, was ein CFD ist und wie dieser funktioniert? Lautet die Antwort auf diese Frage nein, solltest du dich weiter in die Thematik einlesen.

Außerdem tragen CFD-Trader auch klassische Risiken aus dem Wertpapiergeschäft. So gibt es das allgemeine Marktrisiko und die damit einhergehenden Marktschwankungen. Investierst du in Aktien-CFDs, dann musst du dich auch mit dem Unternehmen auseinandersetzen. Bei Krypto-CFDs solltest du die Kryptowährung analysieren und verstehen.

Abschließend trägst du als CFD-Trader auch das Emittentenrisiko. Ist das Unternehmen, dass die CFD ausgegeben hat, nicht mehr zahlungsfähig, dann ist dein gesamtes Kapital verloren. Neben den anderen Risiken musst du dieses zusätzliche Risiko unbedingt beachten und in deiner Renditeerwartung einpreisen.

Alle Risiken sowie die Gewinnchancen zusammengenommen ergeben das Risiko-Rendite-Verhältnis. Aus meiner Sicht ist dieses bei klassischen Anlageklassen wie Aktien, ETF, Rohstoffen oder Kryptowährungen besser.

7. Wo kann ich CFD-Trading betreiben?

Willst du in das CFD-Trading einsteigen, dann solltest du dir einen passenden CFD-Broker suchen. Ich persönlich kann dir folgende Schritte zum Einstieg in das CFD-Trading empfehlen.

  1. Trading lernen: Lies dich am besten erstmal in das Trading ein. Das Themengebiet ist sehr umfangreich und mit diesem Artikel hast du schon Mal einen guten Anfang gemacht.
  2. Trading Strategie entwickeln: Setze eine Trading-Strategie auf. Du solltest schauen, dass diese deinen Anforderungen entspricht und ein gutes Risikomanagement aufweist.
  3. Demokonto erstellen: Erstelle ein Demokonto bei einem Broker deiner Wahl. Lerne hier den Umgang mit CFD und anderen Derivaten. Die besten Demokonten findest du in unserem Vergleich.
  4. CFD-Trading starten: Weißt du wie du CFDs handeln musst, hast eine klare Strategie definiert und diese bei deinem Demokonto getestet? Dann kannst du mit dem CFD Trading loslegen.

Erfahrungsgemäß solltest du das Trading bei einem seriösen Anbieter verfolgen. So reduzierst du das Emittentenrisiko. Gucke am besten regelmäßig in die Geschäftsberichte deines Brokers und wechsle den Anbieter, falls es zu Zahlungsunregelmäßigkeiten kommt.

Die folgenden drei Anbieter sind aus meiner Sicht perfekt f√ľr das CFD-Trading geeignet:

eToro
Zu eToro
78% der CFD-Händler verlieren Geld.
Depotkosten p.a.
kostenlos
Orderkosten
kostenlos
Kosten ETF-Sparplan
kostenlos
ETFs im Sparplan
264 ETFs
Mindestsparrate
1,00 ‚ā¨
Depotkosten
kostenlos
Ordergeb√ľhren
kostenlos
Benutzerfreundlichkeit
Regulierung
CySEC 164/12
Trading Fokus
CFD, Aktien
Rechtsformen
Depotkosten
kostenlos
Orderkosten Wertpapiere
ab 2,00‚ā¨
Mindestanlage
25.000‚ā¨
Depoteröffnung online möglich
Ja

8. Fazit: CFD-Trading ist riskant

Ich hoffe du hast jetzt ein besseres Verst√§ndnis f√ľr das CFD Trading und kennst nun die Risiken dieser derivativen Wertpapiere. Nat√ľrlich bietet dir das gehebelte Investieren h√∂here Chancen ‚Äď daf√ľr steigt aber auch das Risiko.

Beim Trading solltest du im Allgemeinen ein gutes Risikomanagement verfolgen. Schreibe auch ein Trading-Tagebuch, um eine Routine in diesem Bereich aufzubauen. Willst du sogar den langfristigen Vermögensaufbau fokussieren, solltest du dich komplett vom CFD-Trading distanzieren. Bedenke bei einem CFD stets, dass du dich nicht an einem Realwert beteiligst, sondern lediglich ein derivatives Wertpapier kaufst.

Verzichtest du auf einen Hebel, dann investiere lieber direkt in die entsprechende Anlageklasse, da du mit einem CFD mehr Risiken einkaufst. Setze auch niemals dein gesamtes Kapital f√ľr das Trading ein. Achte stattdessen auf einen guten Mix ‚Äď das Zockerdepot sollte immer nur wenige Prozent der gesamten Kapitalallokation ausmachen.

9. Häufige Fragen zum CFD-Trading

Ein Contract for Difference (CFD) ist ein Differenzvertrag oder -kontrakt. Mit einem solchen CFD setzen Anleger auf die Kursentwicklung des zugrundeliegenden Produkts. Mit einem CFD lassen sich steigende und fallende Kurse handeln. Differenzkontrakte sind vor allen Dingen aufgrund der Möglichkeit zum Hebeln bekannt.

Anleger sollten beachten, dass sie mit einem CFD nicht in das zugrundeliegende Basiswert investieren. Vielmehr handelt es sich um einen Vertrag mit dem Broker, der die weitere Kursentwicklung verbrieft.

Beim CFD-Trading spekulieren Anleger auf die Wertentwicklung eines Basiswertes. Hier kann entweder ein CFD auf steigende oder fallende Kurse beim Broker gekauft werden. Sobald die Position aufgel√∂st wird, erh√§lt der Broker einen Teil der hinterlegten Sicherheit oder der Trader eine Auszahlung vom Broker ‚Äď das h√§ngt vom Erfolg des Trades ab.

CFDs k√∂nnen mit einem Hebel versehen werden, sodass die Wertentwicklungen st√§rker zum Tragen kommen. Gerade das Handeln mit Hebel ist riskant und sollte nicht von Neueinsteigern durchgef√ľhrt werden.

Ja, grundsätzlich ist der Handel von CFD seriös. Es handelt sich hierbei um regulierte Finanzprodukte. Allerdings finden sich immer wieder unseriöse Anbieter wieder. In unserem CFD-Broker Vergleich haben wir die besten Anbieter getestet.

Die BaFin hat ein Verbot erlassen, welches vorsieht, dass Anleger nicht mehr als ihr Investment durch CFD verlieren können. Sollte ein Anleger mit Margin handeln und diese durch eine negative Wertentwicklung aufgebraucht sein, wird der entsprechende CFD automatisch liquidiert.

CFDs haben keine definierte Laufzeit. Dementsprechend bleibt die Position solange aktiv, wie du die Geb√ľhren bezahlen kannst. Viele Broker erheben √úbernachtungsgeb√ľhren, sodass du einen CFD nicht als langfristiges Investment betrachten solltest.

Zehren die Geb√ľhren deine Position auf, wird der Broker deine Position automatisch verkaufen.

Grunds√§tzlich kannst du mit jeder Art des Tradings reich werden. Allerdings ist das echtes Gl√ľcksspiel. Dank der ESMA m√ľssen CFD-Broker seit 2018 eine Risikowarnung ver√∂ffentlichen. Oftmals verliert ein Gro√üteil der Anleger Geld beim CFD-Trading.

Am besten setzt du CFD nur gezielt im Rahmen deiner Trading-Strategie ein und hast bereits Erfahrungen mit dem Trading gesammelt.

Hi! Ich bin
ūüĎč

Ich bin Sebastian, einer der Mitgr√ľnder von Finanzwissen. Nach meinem dualen Studium in der Automobilbranche bin ich zu einer der gr√∂√üten Automobilbanken Deutschlands gewechselt. Im Zuge meiner Karriere konnte ich ein fundiertes Wissen √ľber Finanzen und Investitionen entwickeln. Heute investiere ich vor allen Dingen in Immobilien, Aktien und Kryptow√§hrungen und m√∂chte mein Wissen weitervermitteln.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert