finanzwissen.de
Trader blickt √ľber die Schulter in die Kamera. Im Hintergrund ein PC Monitor mit Trading Charts.

Technische Analyse lernen f√ľr erfolgreiches Trading

Trading ist ein vielschichtiges und komplexes Fachgebiet. Es gibt unzählige Strategien, Philosophien und noch mehr Tipps, wie man mit Trading schnell reich wird. Wer es allerdings ernst meint und ein langfristig erfolgreicher Trader werden möchte, benötigt einen klaren Plan, Disziplin und Ausdauer.

Eines der wichtigsten Werkzeuge f√ľr den Trading-Erfolg ist die Technische Analyse. Ein Schl√ľssel zum Trading Erfolg liegt darin, mit Wahrscheinlichkeiten zu arbeiten und m√∂glichst zutreffende Prognosen √ľber die k√ľnftige Kursentwicklung vorherzusagen. Hierf√ľr sind Aktien-Charts, Trendkan√§le und Kursformationen f√ľr fast jeden Trader eine essenzielle Grundlage.

Doch wie genau funktioniert das eigentlich? Welche Annahmen liegen der technischen Analyse zu Grunde und was sollten Trader √ľber die technische Analyse wissen?

In diesem Artikel geben wir dir einen √úberblick √ľber alles, was du √ľber das Thema technische Analyse wissen solltest. Der Artikel zeigt dir, wie du einen Aktienchart liest, wonach du bei der technischen Analyse suchen solltest und warum die technische Analyse √ľberhaupt eine Rolle f√ľr den Tradingerfolg spielt.

Viel Spaß beim Lesen und Trading Lernen!

1. Was ist Technische Analyse

Screenshot eines Charts in einem Trading-Programms, in dem viele Analyse-Indikatoren verwendet werden.
Technische Analysten arbeiten mit Linien und Kennzahlen

Als technische Analyse bezeichnen wir verschiedene Methoden, Werkzeuge und Ans√§tze zu Interpretation von historischen Kursen, um Prognosen √ľber zuk√ľnftige Kursentwicklungen aufzustellen.

W√§hrend die fundamentale Analyse f√ľr langfristige Trader unabdingbar ist, setzen viele kurzfristige Trader eher auf die technische Analyse von Aktienkursen, um Vorhersagen √ľber zuk√ľnftige Kursverl√§ufe zu treffen.

Bei der technischen Analyse liegt ein Schwerpunkt der Trader auf der Analyse von Charts sowie weiteren technischen Indikatoren, die R√ľckschl√ľsse auf k√ľnftige Preisbewegungen erm√∂glichen. Die Erkenntnisse der technischen Analyse dienen als Entscheidungsgrundlage zum Kaufen oder Verkaufen von einzelnen Aktien, Rohstoffen, Zertifikaten oder sonstigen Assets.

Nachfolgend werden wir auf die beiden wesentlichen Elemente der technischen Analyse РAktien Charts und technische Indikatoren Рeingehen. Dabei starten wir mit den Grundlagen, die zum Verstehen und Nachvollziehen der technischen Analyse notwendig sind. Möchtest du direkt mit der Chart-Analyse einsteigen, dann springe zu Abschnitt 3.

Analyse von Charts und Preismustern

Aktiencharts sind f√ľr viele Trader die wichtigste Grundlage, um sich eine Orientierung zu schaffen und m√∂gliche Chancen und Risiken eines Assets besser einzusch√§tzen. Aber nicht nur f√ľr Aktien gibt es Charts, sondern auch f√ľr beliebig viele weitere Trading Assets. Sie zeigen die Historie des Preises bzw. des Kurses – beispielsweise f√ľr Rohstoffe wie Gold, f√ľr Aktienindizes oder Kryptow√§hrungen.

Die Trading-Legende William O’Neil verdeutlicht in ihrem Buch How to make Money in Stocks die Bedeutung von Aktiencharts mithilfe eines passenden Vergleichs.

W√ľrdest du in einem Flugzeug ohne Navigationshilfen fliegen oder eine lange Autofahrt ohne Stra√üenkarte antreten? Charts sind die Stra√üenkarte f√ľr das Investieren an der B√∂rse.

William O’Neil

Quelle: How to make Money in Stocks

Demnach nehmen Kurscharts f√ľr Trader in etwa die gleiche Bedeutung ein, wie R√∂ntgenbilder f√ľr √Ąrzte oder wie Wanderkarten f√ľr Abenteurer. Sie geben Orientierung, stellen eine Entscheidungsgrundlage dar und k√∂nnen herangezogen werden, um Thesen aufzustellen oder zu √ľberpr√ľfen.

Im Abschnitt 3 dieses Artikels gehen wir n√§her darauf ein, wie du mit Hilfe der Chartanalyse Trends analysieren, Widerst√§nde und Unterst√ľtzungen bestimmen sowie Chartformation f√ľr dein Trading nutzen kannst.

Technische Indikatoren und Kennzahlen

Auch wenn Charts und Preise bereits viel √ľber ein Trading Asset verraten, so versuchen einige Trader, durch zus√§tzliche Indikatoren und Kennzahlen ihre technische Analyse zu verfeinern. Die technischen Indikatoren und Kennzahlen werden im Wesentlichen auf Grundlage von historischen Kursdaten ermittelt.

Wer die Berechnung und das Zustandekommen der Indikatoren kennt, kann aus ihnen viele Erkenntnisse und R√ľckschl√ľsse ableiten. Visuelle Darstellungen und eindeutig quantifizierbare Werte erleichtern bzw. konkretisieren die Interpretation der Analyse Ergebnisse.

Eine Prognose von zuk√ľnftigen Kursen, die allein auf technischen Indikatoren basiert, ist in der Regel jedoch nicht belastbar.

Technische Kennzahlen und Indikatoren sollten daher als eine Erg√§nzung zur klassischen Chartanalyse herangezogen werden. Einen √úberblick √ľber einige der wichtigsten technischen Indikatoren zeigen wir dir in Abschnitt 4 dieses Artikels.

Grundlagen der Technischen Analyse der Finanzmärkte

Die technische Analyse ‚Äď auf Grundlage von Chartanalyse und technischen Indikatoren ‚Äď basiert auf historischen Preisdaten. F√ľr dich als Trader ist jedoch entscheidend, Aussagen √ľber die zuk√ľnftige Preisentwicklung zu treffen. Damit dies gelingt, musst du aus den historischen Daten Voraussagen √ľber die Zukunft ableiten.

Eine zentrale Annahme der technischen Analyse ist, dass sich die Entscheidungsmuster in regelm√§√üigen Abst√§nden wiederholen. Das bedeutet, dass in Preischarts wiederkehrende Muster identifiziert werden k√∂nnen, die R√ľckschl√ľsse auf die k√ľnftigen Kauf- und Verkaufsentscheidungen anderer Marktteilnehmer ‚Äď und somit auch R√ľckschlusse auf die zuk√ľnftige Preisentwicklung von Assets zulassen.

Grundannahmen der Technischen Analyse

  • Kurse sind ein Ergebnis aus Kauf und Verkauf bzw. aus Angebot und Nachfrage.

  • Entscheidungen zum Kaufen oder Verkaufen basieren auf Strategien und Emotionen.

  • Entscheidungsmuster zum Kauf oder Verkauf wiederholen sich in regelm√§√üigen Abst√§nden und l√∂sen wiederum neue Entscheidungen aus.

  • Historische Preisverl√§ufe erm√∂glichen R√ľckschl√ľsse auf zuk√ľnftige Preisverl√§ufe.

2. Kursprognose mit der technischen Analyse

Im ersten Abschnitt haben wir uns also nun die Annahmen angesehen, auf denen Tradingentscheidungen bei der technischen Analyse beruhen.

Im n√§chsten Abschnitt schauen wir uns nun die konkreten Grundlagen der technischen Analyse an. Du wirst lernen, wie die Indikatoren verwendet werden k√∂nnen, um Prognosen f√ľr den Kursverlauf zu treffen.

Chartanalysen mit Angebot und Nachfrage

Preise entstehen durch die Wechselwirkung von Angebot und Nachfrage.

Assets an den Finanzmärkten steigen, wenn es mehr Nachfrage als Angebot gibt. Umgekehrt fällt der Kurs eines Assets, wenn mehr Marktteilnehmer Ihre Anteile loswerden wollen (Angebot), als es interessierte Käufer gibt (Nachfrage).

Wer es versteht Charts richtig zu lesen und zu interpretieren, kann eine Menge an Informationen √ľber Angebot und Nachfrage sowie den Orderflow an den Finanzm√§rkten ableiten.

Um Trading-Entscheidungen auf Grundlage der technischen Analyse zu treffen, sollen auf Grundlage von historischen Preisentwicklungen R√ľckschl√ľsse auf zuk√ľnftige Preisentwicklungen erm√∂glicht werden. Damit dies gelingt, musst du dir im n√§chsten Schritt √ľberlegen, welche Gr√ľnde die verschiedenen Marktteilnehmer haben, um ein Asset zu kaufen oder zu verkaufen.

Ob ein Asset nachgefragt wird oder ob Marktteilnehmer bestimmte Assets loswerden möchten, hängt im Wesentlichen von zwei Faktoren ab:

  1. von den Zielen bzw. der Strategie der Marktteilnehmer sowie
  2. von der menschlichen Psyche der Marktteilnehmer

Der erste Faktor, der die Nachfrage eines Assets beeinflusst, ist die Strategie der Marktteilnehmer. Grundsätzlich verfolgen alle Marktteilnehmer an der Börse das gleiche Ziel: Gewinne erzielen. Um das Ziel zu erreichen, nutzen Marktteilnehmer verschiedene Trading und Investment Strategien, aus denen sich unterschiedliche Kauf- und Verkaufspunkte ergeben. Durch Antizipation der Käufe und Verkäufe anderer Marktteilnehmer können sich Trader vorteilhaft positionieren.

Der zweite Faktor, der die Nachfrage nach Assets beeinflusst, ist die menschliche Psychologie. Menschen werden h√§ufig von ihren Emotionen getrieben. Folglich entf√§llt ein gro√üer Teil der K√§ufe und Verk√§ufe an der B√∂rse auf die menschliche Psyche. Trader und Anleger neigen dazu, fallende Assets panisch oder frustriert zu verkaufen ‚Äď und steigenden Assets blind hinterherzulaufen (Stichwort FOMO). Gerade bei weniger erfahrenen Teilnehmern, aber auch bei Anlageprofis, sind Entscheidungen an der B√∂rse vielfach von Angst und Gier gepr√§gt.

Beispiel ‚Äď Wie Angst und Gier unser Handeln beeinflussen

  • Eine Aktie steigt in ihrem Kurs von 40 auf 60 EUR. Auf dem Weg nach oben bemerken mehr und mehr Anleger die starke Performance der Aktie und steigen bei Kursen zwischen 50 und 60 EUR ein. Anschlie√üend f√§llt die Aktie auf 50 EUR, was zu Buchverlusten bei den Anlegern f√ľhrt, die als letzte gekauft haben (FOMO).

  • Die Anleger mit Buchverlusten suchen nach der n√§chstbesten M√∂glichkeit, um aus der Verlustposition auszusteigen und zu verkaufen. Der Verkaufsdruck f√ľhrt wiederum zu fallenden Preisen.

  • Erst wenn alle Verk√§ufer aus dem Markt raus sind, √ľbersteigt die Anzahl an K√§ufern wieder die Anzahl an Verk√§ufern. Ein Kaufdruck entsteht, der Aktienkurs steigt, die Bodenbildung kann erfolgen.

  • Jeder Chart-Formation und jedem Candlstick-Muster liegen vergleichbare psychologische Denkmuster zugrunde, aus denen Trader Kauf- und Verlaufsentscheidungen von anderen Marktteilnehmern und Entscheidungen f√ľr sich selbst ableiten k√∂nnen.

Der Chart des Bitcoin Kursverlaufs zeigt den hohen Verkaufsdruck im Jahr 2018.
Viele Anleger versuchten die Verluste ihrer Bitcoin-Investments zu reduzieren. Folglich unterlag der Bitcoin 2018 einem enorm hohen Verkaufsdruck, sodass er erst Monate bis Jahre später wieder steigen konnte.

Erfolgswahrscheinlichkeit der technischen Analyse

Mithilfe der technischen Analyse versuchst du Aussagen √ľber die Zukunft zu treffen. Es ist jedoch unm√∂glich, zuk√ľnftige Entwicklungen an der B√∂rse mit 100% Wahrscheinlichkeit vorherzusagen.

An der Börse ist alles möglich, auch das Gegenteil.

André Kostolany

Börsengelende

Als Trader und Investor solltest du grundsätzlich jede Möglichkeit in Betracht ziehen und dich darauf vorbereiten. Du solltest dabei nie vergessen, dass selbst die besten Trader und Investoren auch regelmäßig Verluste an der Börse erzielen.

Die einzige M√∂glichkeit sich gegen√ľber anderen Marktteilnehmern einen Vorteil zu verschaffen besteht darin, die Erfolgswahrscheinlichkeit auf seine Seite zu holen. Ein grundlegendes Ziel der technischen Analyse ist somit, zu erkennen, ob in Zukunft steigende oder fallende Preise wahrscheinlicher sind.

Zeithorizont: Tagescharts, Wochencharts und Stundencharts

Preischarts von Aktien, Rohstoffen und anderen Assets an den Kapitalm√§rkten k√∂nnen √ľber unterschiedliche Zeithorizonte betrachtet werden. Am h√§ufigsten analysieren Trader sogenannte Tagescharts, die den Preisverlauf eines Assets √ľber einzelne Tage abbilden.

Die Tages-Ansicht, hier von der Apple Aktie, wird von den meisten Tradern verwendet.
Tageschart der Apple Aktie. Jede Kerze spiegelt die Preisentwicklung eines Tages wider.

Neben den Tagescharts k√∂nnen Charts jedoch auch auf der Zeitebene von Wochen und Monaten bzw. ‚Äď auf kurzfristigen Ebenen ‚Äď auf der Ebene von Stunden bis hin zu wenigen Minuten oder gar Sekunden dargestellt und analysiert werden.

In der Stunden-Ansicht werden wenige große Kerzen im Chart der Apple Aktie angezeigt.
Wochenchart der Apple Aktie. Jede Kerze spiegelt die Preisentwicklung einer Woche wider.
In der Stunden-Ansicht werden mehrere kleinere Kerzen im Chart der Apple Aktie angezeigt.
Stundenchart der Apple Aktie. Jede Kerze spiegelt die Preisentwicklung einer Stunde wider.

Welchen Zeithorizont du als Trader bei der technischen Analyse w√§hlen solltest, h√§ngt unmittelbar mit deiner Strategie und deiner durchschnittlichen Haltedauer von Assets ab. Langfristig orientierte Trader, die ihre Positionen √ľber mehrere Tage bis hin zu Monaten halten, betrachten den Preisverlauf √ľber die letzten Monate oder sogar Jahre. Kurzfristig orientierte Daytrader betrachten hingegen Preischarts auf der Zeitebene von wenigen Tagen, Stunden oder gar Minuten.

Wir raten generell zum Betrachten l√§ngerer Zeitr√§ume. Bei kurzen Handelsspannen, wie z.B. Intraday oder gar innerhalb einer Stunde, k√∂nnen unerwartet gro√üe Order von Fonds o.√§. ausgef√ľhrt werden, die in nicht kalkulierbaren Verlusten resultieren k√∂nnen.

Bevor du mit der technischen Analyse loslegst, musst du dir √ľber deinen Zeithorizont im Klaren sein, um m√∂glichst zutreffende Prognosen √ľber den weiteren Kursverlauf zu treffen.

3. Technische Analyse von Charts

Die Chart Analyse stellt einen zentralen Kern der technischen Analyse dar. Um die k√ľnftige Kursentwicklung vorherzusagen versuchen Trader m√∂glichst viele Informationen √ľber die K√§ufer und Verk√§ufer am Markt zu analysieren. Dies soll beispielsweise R√ľckschl√ľsse erm√∂glichen:

  • ob potentielle K√§ufer an der Seitenlinie warten
  • ob Marktteilnehmer auf die n√§chstbeste Situation zum Verkauf warten
  • ob sich aktuell ein Einstieg als Trader lohnt oder eher nicht

Einer der wichtigsten Schritte bei der technischen Analyse von Charts ist die Trendanalyse. Ziel der technischen Trendanalyse ist es, die aktuelle Trendrichtung sowie unterschiedliche Trendphasen zu erkennen. Anschließend können Trader Prognosen aufstellen, ob der Trend bestehen bleibt (Trendfolge) oder ob sich der Trend dem Ende zuneigt (Trendumkehr).

Warum Trends so wichtig sind, l√§sst sich leicht erkl√§ren. Bewegt ein Kurs sich innerhalb einer geringen Preisspanne nur seitw√§rts, l√§sst sich wenig Geld verdienen. Befindet sich ein Aktienkurs allerdings in einem Trend nach oben oder unten, dann k√∂nnen Trader Geld √ľber „Long-“ und „Short-Positionen“ verdienen.

Chart des Bitcoin Kursverlaufs, in dem verschiedene Trendphasen mit Pfeilen verdeutlicht werden.
Im Bitcoin Kursverlauf in der Tages-Ansicht lassen sich Trendphasen gut erkennen.

Nachdem du festgestellt hast, ob sich dein Trading Asset in einem Aufw√§rts- oder Abw√§rtstrend befindet, solltest du im n√§chsten Schritt die Reife des Trends bestimmen. Trends bestehen nur √ľber einen bestimmten Zeitraum. Um fr√ľhzeitig zu erkennen, ob ein Trend bricht, k√∂nnen Widerst√§nde und Unterst√ľtzungen genutzt werden.

Zudem arbeiten viele Trader mit Chartformationen und Candlestick Mustern. Diese erm√∂glichen nicht nur R√ľckschl√ľsse auf aktuelle K√§ufer und Verk√§ufer im Markt, sondern bieten Tradern zus√§tzlich eine M√∂glichkeit, um Einstiege und Ausstiege nach klaren Regeln zu planen und umzusetzen.

Wenn du dich mehr f√ľr bestimmte Formationen interessierst, empfehlen wir dir unsere Artikel √ľber Chartformationen und Candlestick Muster.

4. Indikatoren und Kennzahlen der technischen Analyse

Wir haben uns nun angesehen, dass Charts bei der Prognose von k√ľnftigen Kursbewegungen helfen k√∂nnen. Um die Prognose zu √ľberpr√ľfen und die Eintritts-Wahrscheinlichkeit besser einzusch√§tzen, nutzen viele Trader weitere Indikatoren der technischen Analyse.

In diesem Abschnitt stellen wir dir einige der wichtigsten Indikatoren und Hilfsmittel vor, die dich bei deiner technischen Analyse der Finanzm√§rkte unterst√ľtzen.

Gleitende Durchschnitte und die Analyse von Charts

Gleitende Durchschnitte sind ein wichtiger technischer Indikator, mit dem sich die historische Kursentwicklung visualisieren l√§sst. F√ľr Trader besitzen gleitende Durchschnitte in der Regel eine √§hnliche Funktion, wie charttechnische Widerstands- und Unterst√ľtzungslinien.

Chart der Zalando Aktie mit 50er und 200er Moving Average
Moving Averages sind Durchschnittspreise der Kurshistorie und werden von vielen Tradern verwendet, um Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkte zu finden.

Dar√ľber hinaus eignen sich gleitende Durchschnitte f√ľr die Analyse der Trendrichtung. Dabei k√∂nnen gleitende Durchschnitte mit unterschiedlichen Zeitr√§umen miteinander verglichen werden. Ein wichtiger Indikator f√ľr l√§ngerfristig orientierte Trader und Investoren ist die 200-Tage-Linie, die den durchschnittlichen Kurs der letzten 200 Handelstage darstellt. Kurzfristig orientierte Trader nutzen beispielsweise die 10-, 20- oder 50-Tage-Linie.

Handelsvolumen f√ľr technische Analysten

Das Handelsvolumen ist ein wichtiger Indikator, um R√ľckschl√ľsse auf die Aktivit√§ten von K√§ufern und Verk√§ufern im Markt zu ziehen. Das Handelsvolumen zeigt an, wie viele Anteile eines Assets in einem bestimmten Zeitraum gehandelt wurden.

Chart der Zalando Aktie, der zeigt, wie beim Crash 2022 das Trading Volumen stark angestiegen ist.
Der Chart der Zalando Aktie zeigt, wie sehr das Trading Volumen während des Crashs in 2022 angestiegen ist.

Das Handelsvolumen eignet sich besonders bei der technischen Analyse von Aktien. Je mehr Aktien bzw. Assets den Besitzer wechseln, umso h√∂her ist das jeweilige Handelsvolumen. Mithilfe des Handelsvolumens kann die technische Analyse mit Erkenntnissen aus der fundamentalen Analyse verkn√ľpft werden. Insbesondere f√ľr l√§ngerfristig orientierte Trader und Anleger spielt die fundamentale Analyse in der Regel eine gr√∂√üere Bedeutung.

Häufig steht das Handelsvolumen unmittelbar mit fundamentalen Nachrichten in Zusammenhang. Werden von einem Unternehmen neue Finanzberichte veröffentlicht oder gibt das Management unerwartete Nachrichten bekannt, steigt das Handelsvolumen in der Regel deutlich an.

Nachrichten wie Produktinnovationen oder Gewinnwarnungen beeinflussen die fundamentale Bewertung von Aktien.

In der Folge versuchen viele Marktteilnehmer gleichzeitig zusätzliche Aktien zu kaufen oder in Besitz befindliche Anteile abzustoßen. Dies hat große Auswirkungen auf den Kursverlauf.

Oszillatoren in der technischen Analyse

Um Trendwechsel zu antizipieren, nutzen Trader so genannte Oszillatoren. Bekannte Beispiele sind die Bollinger Bender und der RSI Index. Diese zeigen dir an, ob ein Asset √ľberkauft oder √ľberverkauft ist. Die Wahrscheinlichkeit einer Trendumkehr kann damit besser eingesch√§tzt werden.

Der Chart zeigt Stellen, an denen der RSI den Kauf oder Verkauf der Zalando Aktie nahegelegt hat.
Der RSI Indikator (Relative Strength Index) kann dazu genutzt werden, um √ľberkaufte, bzw. √ľberverkaufte Assets zu entdecken.

Wenn du mehr √ľber technische Indikatoren, Kennzahlen sowie weitere Tools zur Bestimmung von Trends, der Antizipation von Trendwechseln sowie der Analyse von Kauf- und Verkaufspunkten erfahren m√∂chtest, findest du in unserem Artikel √ľber technische Indikatoren einen umfassenden √úberblick.

5. Vor- und Nachteile der Technischen Analyse

Du kennst nun die wichtigsten Werkzeuge f√ľr die technische Analyse der Finanzm√§rkte und verstehst, welche Annahmen der technischen Analyse zugrunde liegen.

Doch welche Vor- und Nachteile lassen sich nun zusammenfassen?

  • Die technische Analyse erm√∂glicht die Definition von eindeutigen Kaufpunkten und Verkaufspunkten.
  • Erkenntnisse der technischen Analyse k√∂nnen ‚Äď im Gegensatz zur fundamentalen Analyse ‚Äď auch f√ľr kurzfristige Tradingsstrategien genutzt werden.
  • Durch die Vielzahl der technischen Indikatoren k√∂nnen sich Trader ihre individuelle Analysestrategie zusammenstellen.
  • Da viele Marktteilnehmer auf Ans√§tze der technischen Analyse zur√ľckgreifen, funktioniert die technische Analyse h√§ufig als eine Art selbsterf√ľllende Prophezeiung.
  • Die Einfachheit und Klarheit der technischen Analyse verleitet Trader h√§ufig dazu, Ergebnisse unzureichend zu hinterfragen.
  • Vorhersagen der technischen Analyse basieren immer nur auf Grundlage von historischen Daten.
  • Fundamentale, geopolitische √Ąnderungen haben Einfluss auf die Kurse, bleiben bei der technischen Analyse jedoch unber√ľcksichtigt.
  • Durch nachteilige Nutzung von technischen Analyse Tools k√∂nnen Trader zum hektischen Handeln verleitet werden.

6. Fazit: F√ľhrt technische Analyse zum Trading-Erfolg?

Die technische Analyse der Finanzmärkte ist ein zentraler Punkt im Trading von Aktien, Währungen, Rohstoffen und Co. Auf Grundlage von historischen Kursdaten stellen Trader Prognosen auf, wie sich Preise in naher Zukunft entwickeln werden.

Gerade f√ľr mittel- bis langfristige Trading und Investmentstrategien kommt die technische Analyse jedoch schnell an ihre Grenzen. Informationen √ľber K√§ufer und Verk√§ufer sowie √ľber potentielle Motivationen der Marktteilnehmer sind zwar auch f√ľr Investoren interessant. Ein Investment einzig und allein auf Grundlage der technischen Analyse ist in den meisten F√§llen jedoch nicht zu empfehlen. Stattdessen gilt es, auch fundamentale Entwicklungen mit in die Investitionsentscheidungen einflie√üen zu lassen.

Wenn du dich mit dem Trading näher beschäftigen möchtest, empfiehlt es sich jedoch zweifellos, die technische Analyse in deine Trading Routine zu integrieren sowie deine Trades mithilfe der Erkenntnisse aus der technischen Analyse zu optimieren.

Hi! Ich bin
ūüĎč

Ich befasse mich als Autor mit den aktuellen Anlagetrends am Kapitalmarkt. Um strategisch und langfristig erfolgreich Geld anzulegen, analysiere ich - f√ľr und mit euch - aussichtsreiche Aktien und ETFs in zukunftsorientierten Branchen. Abseits des Finanzmarkts bin ich im Infrastrukturbau t√§tig.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.