finanzwissen.de
Japan Aktien

Japan Aktien: Wachsende Renditechancen unter dem Radar

In Deutschland sind Japan Aktien ein Thema ĂŒber das nur selten berichtet wird. Dabei handelt es sich bei Japan, gemessen am BIP, um die drittgrĂ¶ĂŸte Volkswirtschaft der Welt.

Ein kurzer Blick auf die dort ansĂ€ssigen Unternehmen, deren Zahlen und die Entwicklung des japanischen Aktienindexes Nikkei225 lassen erkennen, dass es in Japan viele gĂŒnstig bewertete Unternehmen gibt, die eine stĂ€rkere Entwicklung aufweisen als ihre europĂ€ischen oder amerikanischen Pendants.

Trotzdem scheinen japanische Aktien bei vielen Anlegern eher keine Rolle zu spielen bzw. einfach nicht prĂ€sent zu sein. Aber warum ist das so? Und ist diese Haltung berechtigt? Welche QualitĂ€tsaktien aus Japan gibt es ĂŒberhaupt?

Im Zuge dieses Artikels wollen wir diesen Fragen auf den Grund gehen und herausfinden, welche Chancen und Risiken sich bei einem Investment in Japan Aktien bieten.

1. Was sind eigentlich Japan Aktien?

Der Nikkei 225, gilt nicht nur als Börsenbarometer Japans, sondern auch als bedeutendster Aktienindex im asiatischen Raum und spiegelt die Entwicklungen an der Börse in Tokio wider. Dieser wurde im Jahr 1950 von der Wirtschaftszeitung Nihon Keizai Shimbun, deren Fokusgebiete in den Bereichen der Börsennachrichten sowie der Sammlung von ökonomischen Daten liegt, ins Leben gerufen.

Junge Frau vor gelben Hintergrund ĂŒberlegt an ihrem Smartphone das Finanzwissen Quiz zu belegen.
25€ + Gratisaktie

Quiz bestehen & kostenlos mit Startguthaben loslegen!

Zum kostenlosen Quiz

Die Entwicklung des Nikkei basiert auf den Kursen von insgesamt 225 Aktiengesellschaften. Ähnlich wie beim Dow-Jones handelt es sich hier um einen preisgewichteten Index, der Dividenden, Bezugsrechte und Sonderzahlungen nicht in die Bewertung mit einbezieht. Der Stand des Index ergibt sich aus der Summe aller Aktienkurse, die in diesem inkludiert sind. Dementsprechend kann diese Berechnungsmethode zur Übergewichtung von Aktien mit einem hohen Wert fĂŒhren.

Die Zusammensetzung des BIPs und dessen Einfluss auf japanische Aktien

Wirft man einen Blick auf die Zusammensetzung des BIP des Landes so reprÀsentiert der PrimÀrsektor (Landwirtschaft etc.) lediglich 1%, wÀhrend die Industrie (29%) sowie der Dienstleistungssektor  deutlich dominieren.

Dieser Umstand lĂ€sst sich auf die geografische Lage des Landes zurĂŒckfĂŒhren. Japan ist im internationalen Vergleich ein eher rohstoffarmes Land, mit einer ĂŒberwiegend bergigen Bodenstruktur. Limitiert sind daher die Möglichkeiten zur Gewinnung von Rohstoffen und zum Betrieb von Landwirtschaft.

Dementsprechend ist Japan auf den umfassenden Import von Nahrungsmitteln und entsprechenden Rohstoffen angewiesen, um seine Wirtschaft aufrecht zu erhalten. Dieser Umstand fĂŒhrte in der Vergangenheit dazu, dass das Land sich frĂŒh fĂŒr den weltweiten Handel öffnete und eine der ersten großen Exportnationen der Welt wurde.

Das Land gilt als Treiber und Vorreiter des technologischen Fortschritts, und fokussiert sich auf Mega-Trends wie Wasserstoff, Blockchain, Robotik und kĂŒnstliche Intelligenz. Es bieten sich zahlreiche Investitionschancen in den Bereichen: Digitalisierung, Automatisierung, Umwelt und Energie, Tourismus sowie Pharma. Im Gegensatz zum chinesischen Markt können japanische Aktien, fĂŒr deutsche Investoren, ohne ADR-Zertifikate gehandelt werden.

Trotz der erwĂ€hnten Investitionschancen sind Japan Aktien seit vielen Jahren ein eher unbeliebtes Ziel fĂŒr internationale Investoren. Grund dafĂŒr ist die Wirtschaftshistorische Entwicklung des Landes

Historische Entwicklung der japanischen Wirtschaft

Die wirtschaftliche Historie des Landes ist ein entscheidender Faktor fĂŒr das lange fehlende Interesse von internationalen Investoren. Auf starkes Wachstum und rosige Aussichten, folgte schlagartig ein horrender Absturz mit gravierenden Auswirkungen fĂŒr das gesamte Land. Ein Wirtschaftskrimi, mit Einfluss bis auf den heutigen Tag:

seit den 90er Jahren, die wir im nÀchsten Abschnitt etwas nÀher beleuchten werden. Nur auf diesem Wege ist eine Faktenbasierte und vor allem relevante Evaluation der Chancen und Risiken japanischer Aktien möglich.

Ähnlich wie Deutschland fokussiert sich Japan auf den Export und Verkauf von damaligen Hochtechnologien. Japanische Automobile, Schiffe und Stahl waren auf der ganzen Welt beliebt. Technologisch ist Japan vielen LĂ€ndern Jahrzehnte voraus.

Das Land beeindruckt mit einem immensen Wirtschaftswachstum und wird zur zweitgrĂ¶ĂŸten Volkswirtschaft der damaligen Welt. Diese Entwicklung bleibt selbstverstĂ€ndlich nicht unentdeckt und weckt das Interesse zahlreicher Investoren, die Japan als attraktives Ziel mit hohen Renditen fĂŒr sich entdecken. Zeitweise wird der japanische Aktienmarkt zum grĂ¶ĂŸten Aktienmarkt der Welt. Die Immobilienpreise explodieren. Bald ist die Welt ĂŒberzeugt, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, bis Japan die USA als grĂ¶ĂŸte Volkswirtschaft der Welt ablösen wird.

Diese Entwicklungen markieren die Geburtsstunde eine der grĂ¶ĂŸten Wirtschaftsblasen aller Zeiten, welche in Japan den Namen „Baburu Keiki“ (Blasenökonomie) trĂ€gt.

Im Jahr 1989 platzt schließlich die Blase und beendet auf einen Schlag das rasante Wirtschaftswachstum des Landes. Zahlreiche Unternehmen und Wirtschaftsinstitute stĂŒrzen in kĂŒrzester Zeit in die Insolvenz. Zentralbank und Regierung versuchen mit Konjunkturprogrammen und Investitionen den Absturz aufzuhalten bzw. abzufedern, aber sie scheitern.

Es begann eine Wirtschaftskrise, die sich ĂŒber Dekaden ziehen sollte. Nach und nach zogen sich die Investoren aus dem Land zurĂŒck, da die Wirtschaft des Landes stagnierte und sich nicht zu erholen wusste. Bis heute konnte der Nikkei 225 den damaligen Höchststand nicht wieder erreichen.

2012 markierte schließlich einen Umbruch in der Wirtschaft des asiatischen Landes. Der damalig neu ins Amt eingetretene MinisterprĂ€sident Shinzo Abe entschied sich einen neuen Weg einzuschlagen und wieder mehr auf den Kapitalismus zu setzen.

Dazu fĂŒhrte er ein Wirtschaftsprogramm mit dem Namen „Abenomics“ ein, mit dem Ziel Japan endlich wieder auf dem internationalen Markt wettbewerbsfĂ€hig zu machen. Dieses Programm basierte auf drei grundlegenden SĂ€ulen: Erhöhung der verfĂŒgbaren Geldmenge, Erhöhung der Staatsausgaben und -verschuldung zur Ankurbelung der Wirtschaft sowie die Umsetzung zahlreicher Wirtschafts- und Gesetzesreformen. Des Weiteren subventionierte er durch Investitionen Forschungsprojekte in den Bereichen Robotik, erneuerbare Energien und Wasserstoff.

Die EinfĂŒhrung des Programms wirkte und Japan fing endlich an sich von den Folgen der Wirtschaftskrise zu erholen. Die Wirtschaft des Landes schafft es wieder zu wachsen und der Konsum nimmt wieder zu. Japan findet sich in einer neuen Ära wieder. Es geht langsam wieder bergauf.

Zwar konnte der Nikkei 225 den damaligen Höchststand noch nicht wieder erreichen, jedoch schaffte man es im Februar 2021 zum ersten Mal seit August 1990 die 30.000 Yen Marke zu knacken und schaffte somit den Ausbruch aus der jahrelangen Stagnation. Zudem verdreifachte sich seit dem Beginn der Reformen im Jahr 2012, der Gewinn je Aktie der Unternehmen im Nikkei. Im Vergleich, die Gewinne der US-Konzerne im S&P 500 konnten sich in diesem Zeitraum lediglich verdoppeln.

Eine weitere verblĂŒffende Nachricht, die die positive Entwicklung des Landes in der jungen Vergangenheit bestĂ€tigt, ist eine 6,5 Milliarden US Dollar schwere Investition des „Starinvestors“ Warren Buffet in insgesamt fĂŒnf Japan Aktien. Bei den Unternehmen, die er auswĂ€hlte, handelt es sich um so genannte Sogo Shosha, welche eine besondere Stellung in Japan einnehmen.

Japan Aktien und die Rolle der Sogo Shosha

Bei den „Sogo Shosha“ handelt es sich um große japanische Handelsunternehmen, die im Rahmen der Nachkriegszeit eine hohe Relevanz fĂŒr das Land gewannen. HĂ€ufig werden sie auch als UniversalhandelshĂ€user Japans bezeichnet. Zu diesen gehören beispielsweise Unternehmen wie Mitsubishi, Itochu oder Marubeni.

Sie nutzen ihre zum damaligen Zeitpunkt vorhandenen nationalen und globalen Netzwerke zur Vermittlung von Handelsbeziehungen im In- und Ausland und trugen damit entscheidend zum wirtschaftlichen Aufstieg des Landes nach dem Zweiten Weltkrieg bei.

Noch heute wickeln sie große Teile des Japanischen Import- (33%) und ExportgeschĂ€ftes (18%) ab.

Die wachsenden Möglichkeiten durch Globalisierung und Digitalisierung, ermöglichten es jedoch vielen Unternehmen eigene Handelsnetze aufzubauen und so den teureren Zwischenhandel ĂŒber die HandelshĂ€user zu umgehen. Aus diesem Grund verloren die Sogo Shosha mit ihren traditionelleren Vertriebswegen einen Teil ihrer Bedeutung fĂŒr die japanische Wirtschaft.

2. Warum solltest du in japanische Aktien investieren?

Japan ist die drittgrĂ¶ĂŸte Volkswirtschaft der Welt, hinter den USA und China, und findet bei Anlegern dennoch kaum Beachtung. Grund dafĂŒr ist zum einen die wirtschaftliche Vergangenheit des Landes, aber zum anderen auch ein Ausbleiben von Informationen, aufgrund des fehlenden Interesses der Investoren.

Das Land scheint aber seine wirtschaftliche Krise langsam ĂŒberwunden zu haben und bietet großartige Chancen zur Diversifizierung des Portfolios. Zudem nimmt Japan, mit seiner geografischen Lage auf dem asiatischen Kontinent, eine bedeutende Rolle in einem der am stĂ€rksten wachsenden WirtschaftsrĂ€ume der Welt ein.

Stelle dir doch einmal selbst die Frage. Wie hĂ€ufig liest du in Deutschland Berichte ĂŒber den japanischen Aktienmarkt? Ich kann nur aus meiner eigenen Erfahrung sagen: Bisher beinahe nie. Aber welche Potentiale und Chancen ergeben sich denn nun konkret bei einem Investment in Japan, wenn man etwas genauer hinschaut?

Der japanische Aktienmarkt beherbergt eine Vielzahl von MarktfĂŒhrern in zukunftsweisenden Technologien. Im besonderen Maße in Bereichen der Hochtechnologien wie Automatisierung, Robotik, oder Elektronik, die langfristig hohe Renditechancen bieten.

Besonders relevant ist hier der Bereich der Automatisierung, da aufgrund des demographischen Wandels und des Mangels an Fachpersonal alternative Lösungen gesucht werden. Japan dominiert diese Branche, in der die Nachfrage aktuell jÀhrlich um 46% ansteigt.

Hinzu kommt, dass das erwĂ€hnte bisher fehlende Interesse fĂŒr Anleger, die genauer hinschauen und sich mit japanischen Aktien auseinandersetzen, entsprechende Chancen bietet. Denn dieses Übersehen der japanischen Wirtschaft fĂŒhrt zu einer tendenziellen Unterbewertung (sprich ein geringeres KGV und KUV) des NIKKEI225 im internationalen Vergleich, da eben eher abseits vom Trubel operiert wird.

Kleinste VerĂ€nderungen fallen dementsprechend nicht sofort auf und fließen somit nicht sofort in den Aktienkurs. Zudem ist die Erwartung oder die Aufmerksamkeit der investierten Anleger dementsprechend geringer, wodurch hohe Wachstumserwartungen oder Ă€hnliches meist nicht schon im Kurs eingepreist sind. Hier verhĂ€lt es sich Ă€hnlich wie bei Tenbagger Aktien.

Der seit 2012 angepasste politische Kurs des Landes zeigt Erfolg. 60% der japanischen Unternehmen haben keine Schulden und weisen ausgezeichnete Finanzkennzahlen auf, kombiniert mit einem steigenden Level an RentabilitÀt.

Seit dem Beginn der „Abenomics“-Reformen schafften es die Gesellschaften im Nikkei ihren Gewinn je Aktie zu verdreifachen, wĂ€hrend es im S&P 500 lediglich eine Verdopplung gab. Es kann erwartet werden, dass sich dieser Trend in Zukunft auch weiter fortsetzt. Trotz dieser Performance sind dennoch viele Japan Aktien gĂŒnstiger bewertet als ihre Pendants in Europa oder den USA.

Ein weiterer Aspekt, der fĂŒr eine Investition spricht, ist ein in der aktuellen Weltwirtschaft stark diskutiertes Thema, dass in Japan allerdings eine eher nebensĂ€chliche Rolle spielt. Denn die Inflation in Japan ist im weltweiten Vergleich als eher marginal zu betrachten. Im Mai 2022 lag die Inflation in Japan lediglich bei einem Wert von 2,5%, wĂ€hrend in Deutschland oder den USA die Preise um 7 bis 8 Prozentpunkte pro Jahr ansteigen.

Einer der HauptgrĂŒnde fĂŒr dieses PhĂ€nomen ist die vorausgegangen Stagnation, in der sich sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter an ein gleichbleibendes Preislevel gewöhnt haben. Daraus resultiere eine Art Symbiose, in der die Mitarbeiter keine oder nur selten Erwartungen an einen höheren Lohn stellten, wĂ€hrend die Unternehmen im Gegenzug ihre Preise nicht erhöhten, trotz steigender Importkosten. Ein weiterer Grund ist die geringe historische und geografische Verbundenheit der japanischen Wirtschaft mit anderen Nationen. Dementsprechend ist der Anteil der Wertschöpfung im Inland verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hoch, sodass PreisĂ€nderungen in anderen MĂ€rkten kaum einen Einfluss haben.

Sollte es hier keine drastischen VerĂ€nderungen geben so ist zu erwarten, dass in Japan auch zukĂŒnftig Inflation einen eher geringen Stellenwert haben wird.

Politisch gesehen ist Japan ein Rechtsstaat, bei dem es eine strikte Teilung der verschiedenen Staatsorgane gibt. Dementsprechend sind die Entscheider in der Politik demokratisch gewĂ€hlt und es existiert ein unabhĂ€ngiges Rechtssystem. Ein erwĂ€hnenswerter und relevanter Aspekt bezĂŒglich des Rechtssystems ist das EhrgefĂŒhl und der Stolz der japanischen Einwohner. KriminalitĂ€t und Korruption sind in Japan daher eher selten zu finden. Bevölkerung und Exekutive halten Gesetze und Regeln gewissenhaft ein.

Wie zuvor erlĂ€utert, legt die japanische Politik seit 2012 großen Wert darauf, die wirtschaftliche Situation des Landes wieder zu verbessern. Das Land, der Aktienmarkt und somit auch japanische Aktien positionieren sich daher offen gegenĂŒber auslĂ€ndischen Investoren. Aus diesem Grund ist es auslĂ€ndischen Anlegern auch möglich direkt in Japan Aktien zu investieren und nicht wie zum Beispiel in anderen asiatischen LĂ€ndern Umwege ĂŒber ADRs oder ETFs gehen zu mĂŒssen.

WĂ€hrend es viele Ähnlichkeiten zu Ă€hnlich großen Volkswirtschaften gibt, so gibt es große Unterschiede hinsichtlich der Unternehmenskultur. So ist es beispielsweise im US-amerikanischen Wirtschaftsraum gĂ€ngig, dass die maximale Steigerung des Aktienkurses im Vordergrund der Operationen steht. In Japan hingegen stehen Werte wie gesellschaftlicher Zusammenhalt, risikoarmes oder beharrliches Wirtschaften und die Sicherung der ArbeitsplĂ€tze im Vordergrund.

Dementsprechend hoch sind allerdings die Identifikation und LoyalitÀt der Mitarbeiter mit ihren Unternehmen. Des Weiteren besitzt Japan eine unabhÀngige Zentralbank, die im Rahmen der verÀnderten Wirtschaftspolitik eine zentrale Rolle spielt.

Warum? Mit einer Verschuldung von 238% des BIP gehört Japan zu den am höchsten verschuldeten LĂ€ndern der Welt. Die Frage, die hier allerdings wichtig ist, ist bei wem die Schulden genommen wurden und wo dementsprechend die RĂŒckzahlungen anfallen.

Im Zuge der politischen Umstrukturierung und Subvention der Wirtschaft entschied man sich diese Schulden bei der eigenen Zentralbank aufzunehmen und so Japan aus seiner Stagnation zu befreien. Um dies zu ermöglichen, setzte die japanische Zentralbank das so genannte „Quantitative Easing“ ein. Dabei kaufte die Bank Anleihen vom japanischen Staat und Unternehmen, um eine starke Senkung der Zinsen und so eine möglichst gĂŒnstige Verschuldung zu ermöglichen.

Zudem beteiligte sich die Bank an den Unternehmen und erwarb zahlreiche Aktienpakete, weswegen sie im Besitz von 4,7% der japanischen Wirtschaft ist. Das bedeutet der GlÀubiger und die Schuldner teilen mit der Steigerung der japanischen Wirtschaftskraft ein gemeinsames Ziel. Dementsprechend ist eine solch hohe Verschuldung im Inland bei Weitem weniger riskant als eine im Ausland, da beide Parteien voneinander abhÀngig sind.

3. Die besten Japan Aktien - Unsere Favoriten

Wer in Japan Aktien investieren möchte, hat umfassende Möglichkeiten in verschiedenste aussichtsreiche Branchen zu investieren. Seien es  Wachstumsaktien, Dividendenaktien oder Value Aktien, fĂŒr jeden sollte etwas dabei sein. Ich möchte dir zunĂ€chst eine Liste geben, mit der du einen groben Überblick bekommen kannst, welche Aktien und Branchen in Japan ĂŒberhaupt gehandelt werden können. FĂŒnf dieser Aktien möchte ich dir anschließend etwas nĂ€her vorstellen.

UnternehmenISINBranche
ShimanoJP3358000002MobilitÀt
DaikinJP3481800005Klimasysteme
Nippon SansoJP3711600001Industriegase
MakitaJP3862400003Werkzeug
CanonJP3242800005Elektronik
Fanuc Corp.JP3802400006Industrie
NintendoJP3756600007Gaming
SonyJP3435000009Gaming
ItochuJP3143600009Handel
KomatsuJP3304200003Baumaschinen
KubotaJP3266400005Automatisierung
ToyotaJP3633400001Automobil
KeyenceJP3236200006Sensortechnik
SoftbankJP3436100006Telekommunikation
KDDIJP3496400007Telekommunikation
Übersicht japanischer Aktien

Softbank – GrĂ¶ĂŸter Startup Investor der Welt

Soft Bank ist ein Telekommunikations- und Medienkonzern, der in verschiedensten Bereichen dieser Branche agiert. Allerdings ist das nicht alles, denn obwohl vielen Softbank kein Begriff ist, handelt es sich um den mit Abstand grĂ¶ĂŸten Tech- und Startup-Investor der Welt. Softbank ist daher eine der relevantesten Japan Aktien. m Portfolio von Softbank befinden sich zahlreiche Tech Aktien.

SFTBF / USD
SoftBank Group Corp.
$43,74
+4,4%
Affiliate-Ampel

Im Jahr 2017 verkĂŒndete Softbank seinen ersten Fund, den so genannten Vision Fund, mit einem Volumen von 93 Milliarden US-Dollar. In diesem investierte das Unternehmen, gemeinsam mit anderen großen Unternehmen wie beispielsweise Apple, ĂŒberwiegend in Startups im Late-Stage-Bereich, ab einer Summe von 100 Millionen US-Dollar. Der Fokus liegt also auf Unternehmen, die sich bereits auf einem Markt etablieren konnten, aber weiterhin großes Potenzial nach oben aufweisen. Dabei gibt es keine BeschrĂ€nkung auf rein japanische Aktien.

Heute unterhĂ€lt Softbank, basierend auf dem Annual Report 2022, drei global investierende Funds mit einem kumulierten Volumen von ca. 163 Milliarden US-Dollar. Zwei dieser Funds konzentrieren sich ĂŒberwiegend auf Gebiete, in denen sich besonders viele aufstrebende disruptive Unternehmen befinden, wie beispielsweise in China und den USA. Der dritte Fund investiert hingegen in Unternehmen aus dem lateinamerikanischen Raum. Mitte 2021 kĂŒndigte Softbank allerdings an, vorlĂ€ufig keine weiteren Investitionen in China zu tĂ€tigen, aufgrund von eingefĂŒhrten Regulierungen der chinesischen Regierung.

Diese Funds, und eher weniger die Lage des Firmensitzes in Japan, sind das was Softbank fĂŒr potenzielle Anleger interessant macht. Denn ein Erwerb der Aktie aus Japan ermöglicht es vielen Privatinvestoren, breit gestreut in Startups auf der ganzen Welt zu investieren, was anderweitig sonst nicht möglich wĂ€re. Kombiniert mit der diversifizierten Anlagestrategie des Unternehmens erhĂ€lt man hier ein Investment mit interessanten langfristigen Renditechancen.

Nintendo – Gaming Urgestein aus Japan

Nintendo produziert elektronische Spielwaren seit den 70er Jahren und gehört damit zu den Urgesteinen in der Videospiel- und Unterhaltungsindustrie. Der Fokus liegt auf der Entwicklung und dem Vertrieb von Spielkonsolen und den zugehörigen Spieletiteln.

NTDOF / USD
Nintendo Co. Ltd
$43,40
-0,2%
Affiliate-Ampel

Im Gegensatz zur Konkurrenz von Microsoft und Sony, feierte Nintendo in der Vergangenheit seine grĂ¶ĂŸten Erfolge mit portablen Konsolen und schaffte es hĂ€ufig mit seinen GerĂ€ten neue Trends in der Industrie zu setzen. Dies gelang erneut im Jahr 2017 mit der EinfĂŒhrung der Switch, die aktuell zu den erfolgreichsten Spielekonsolen auf dem Markt gehört.

Ein weiterer Wettbewerbsvorteil ist der Besitz von Pokémon, Mario und Zelda als starke Franchisen, die eine hohe PopularitÀt aufweisen und es dem Unternehmen erlauben, durch Exklusivtitel, Kunden an seine Konsolen zu binden.

Potenzielle Anleger sollten allerdings beachten, dass 94,7% aller UmsĂ€tze des Unternehmens an der Konsole und dem damit verbundenen Universum hĂ€ngen. Hinzu kommen sinkende Umsatzzahlen im Konsolenmarkt, aufgrund des Aufschwungs von Mobile- bzw. Cloud Gaming Lösungen, die die Notwendigkeit von physischer Gaming Hardware vermissen lassen. Mit Nintendo existiert also vor allem eine starke Gaming Aktie aus Japan, die der Gefahr unterliegt, zukĂŒnftigen Trends nicht gerecht zu werden.

Diesen Umstand musste auch das Nintendo Top-Management anerkennen und prognostiziert daher selbstkritisch sinkende UmsĂ€tze des eigenen GeschĂ€ftsmodells fĂŒr die kommenden Jahre und rĂ€umte die Notwendigkeit eines strategischen Umdenkens ein. So begann das Unternehmen bereits mit der Entwicklung einer eigenen Cloud Gaming Plattform, um sich den verĂ€ndernden Begebenheiten des Marktes anzupassen.

Sony – Gaming Gigant mit starken Verkaufszahlen

Sony ist der grĂ¶ĂŸte Elektronikkonzern in Japan und deckt eine Vielzahl von Branchen ab. So operiert das Unternehmen in Bereichen wie Gaming, Musik, Finanzdienstleistungen, Elektronik, Film und Sensortechnik.

SNEJF / USD
Sony Group Corporation
$82,53
+1,2%
Affiliate-Ampel

Im Bereich des Gaming gehört Sony zu den grĂ¶ĂŸten Unternehmen weltweit. Mit der EinfĂŒhrung der Playstation 5 im November 2020, erzielte man einen gigantischen Erfolg. In kĂŒrzester Zeit war die Konsole vollstĂ€ndig ausverkauft und ist teilweise bis heute auch noch schwierig zu bekommen.

So gut wie im Gaming Bereich, abgesehen vom MusikgeschĂ€ft, lĂ€uft es fĂŒr Sony allerdings lĂ€ngst nicht in allen anderen Segmenten. Die Elektroniksparte des Unternehmens trug in den vergangenen Jahren wenig zum Wachstum des Umsatzes bei und kann dem Druck der Wettbewerber nur eingeschrĂ€nkt standhalten. Dementsprechend möchte Sony sich in Zukunft mehr auf den Bereich des Gaming fokussieren und seine dort bestehenden Wettbewerbsvorteile weiter nutzen und ausbauen.

Wenn Gaming Aktien wie Nintendo oder Sony fĂŒr dich interessant sind und du mehr Informationen zu diesem Bereich haben möchtest, gehen wir in unserer detaillierten Analyse nĂ€her auf die Spezifikationen der Industrie ein und zeigen dir Chancen und Risiken auf, die bei diesen zu beachten sind.

Itochu – Japan Aktie aus der Handelsbranche

Bei Itochu handelt es sich um die Aktie einer der zuvor erwĂ€hnten japanischen HandelshĂ€user („Sogo Shosha“), die im Rahmen der Nachkriegszeit eine hohe Relevanz fĂŒr das Land gewannen. Heute ist Itochu eines der grĂ¶ĂŸten Handelsunternehmen der Welt. Das Potenzial des Unternehmens erkannte auch Warren Buffet und entschied sich in die Japan Aktie zu investieren.

ITOCF / USD
Itochu Corporation
$30,74
+2,3%
Affiliate-Ampel

Seinen Erfolg und seine Daseinsberechtigung als „Sogo Shosha“ erziele Itochu durch Operationen in der Textilbranche. Heute operiert das Unternehmen allerdings ĂŒberwiegend in den Bereichen: Nahrung, Maschinenbau, Energie und Chemikalien.

Dabei verdient das Unternehmen seine Gewinne nicht durch die Produktion, sondern als Dienstleister fĂŒr den weltweiten Einkauf und/oder Vertrieb von entsprechenden GĂŒtern. Kunden können auf ein gigantisches vorhandenes Netzwerk aus Handelsbeziehungen zurĂŒckgreifen und Itochu die Verhandlung der bei Interesse zu vereinbarenden Konditionen ĂŒberlassen.

Im Gegenzug erhÀlt Itochu eine Beteiligung an den durch die VertrÀge erzielten UmsÀtzen. Zum Kundenstamm des Handelshauses gehören Unternehmen wie Mazda, Toshiba, Converse und noch viele mehr.

Zwar sind die „Sogo Shosha“ international nicht besonders bekannt, allerdings handelt es sich um langjĂ€hrig etablierte Unternehmen, die auch weiterhin eine hohe Relevanz in der japanischen Wirtschaft genießen und ĂŒber lange Jahre hinweg erfolgreich zu wachsen und wirtschaften wussten. Allerdings ist es aufgrund von Megatrends wie der Digitalisierung an der Zeit fĂŒr ein Umdenken und eine Anpassung der GeschĂ€ftsmodelle. Im direkten Vergleich mit den anderen japanischen HandelshĂ€usern sticht Itochu hier als erfolgreichstes heraus. Von 2010 bis 2020 erzielte das Unternehmen ein jĂ€hrliches Wachstum von ca. 12%.

Shimano –  Unangefochtener MarktfĂŒhrer in einer rasant wachsenden Branche

Shimano konzentriert sich auf die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von Komponenten fĂŒr FahrrĂ€der. Das Unternehmen gehört zu den absoluten MarktfĂŒhrern der Branche, weist fantastische Finanzwerte auf und operiert in einer Branche, die in Zeiten des Klimawandels und der MobilitĂ€tswende eine immer relevantere Rolle spielen wird.

SHMDF / USD
Shimano Inc.
$171,00
+1,8%
Affiliate-Ampel

Im Jahr 2020 wuchs der Markt fĂŒr FahrrĂ€der in Deutschland um 60%. Allerdings ist nach dem Hochschnellen der Nachfrage in der Pandemie nun mit einem Umsatzabschwung zu rechnen. Probleme in den Lieferketten der Unternehmen fĂŒhren zu hohen Lieferzeiten der RĂ€der. Ist diese Problematik allerdings ĂŒberwunden, so ist wieder mit einem Anstieg der UmsĂ€tze und dementsprechend einem erneuten starken Wachstum der Branche zu rechnen.

In dieser Branche hĂ€lt Shimano einen weltweiten Marktanteil von 50% und genießt einen hohen Bekanntheitsgrad sowie ein hohes Ansehen der Kunden. Bei Bremsen und Schaltungen sind es sogar 70%. Im Jahr 2021 lag die operative Gewinnmarge bei beeindruckenden 27%. Dieser Erfolg fußt weitestgehend auf der technischen Forschung und Entwicklung des Unternehmens sowie der strategischen FĂ€higkeiten des Top-Managements. So ist Shimano beispielsweise AusrĂŒster der FahrrĂ€der fĂŒr den professionellen Fahrradsport. Allerdings nutzt Shimano seine vorhandenen Cash Reserven nicht optimal und lĂ€sst hier mögliche Wachstums- und Umsatzpotenziale fĂŒr die Japan Aktie liegen.

4. Chancen und Risiken von Japan Aktien

Bevor du in Japan Aktien investierst, solltest du die Unternehmen, die Branche und die vor Ort herrschenden UmstĂ€nde grĂŒndlich analysieren. Zusammenfassend ergeben sich fĂŒr uns die folgenden Chancen und Risiken bei einem Investment:

  • Geringe Inflation
  • Stabiles Rechtssystem
  • Ausgezeichnete Finanzkennzahlen der Unternehmen
  • VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸig gĂŒnstige Bewertungen im internationalen Vergleich
  • Starke Subvention der Wirtschaft durch die Regierung
  • Ausgezeichnete Möglichkeit zur Diversifikation
  • Folgen der Wirtschaftskrise sind noch nicht endgĂŒltig ĂŒberwunden
  • Hohe Verschuldung des Staates
  • Risiken durch den demographischen Wandel
  • Kulturell geringe Bedeutung des Shareholder Values
  • HĂ€ufig ist es schwierig an Informationen zu kommen

5. Japanische Aktien kaufen

Möchtest du japanische Aktien kaufen? Dann solltest du einige Dinge vorher beachten, um einer potenziellen bösen Überraschung aus dem Weg zu gehen. GrundsĂ€tzlich, unabhĂ€ngig von allen anderen Faktoren, solltest du zunĂ€chst das Preis-und Leistungsverzeichnis deines Brokers prĂŒfen, bevor du den Kauf einer japanischen Aktie tĂ€tigst, da hier erhöhte GebĂŒhren anfallen können.

Ein Faktor sind hier Spreads und Handelszeiten. Die Börse in Japan hat kurze Öffnungszeiten und ist aufgrund der Zeitverschiebung nur selten gleichzeitig mit den europĂ€ischen Börsen geöffnet. Der Handel in Japan ist zwischen 09:00 Uhr und 15:00 Uhr aktiv, was einer Zeitspanne von 01:00 Uhr bis 07:00 Uhr mitteleuropĂ€ischer Zeit entspricht. Es wird dort also gehandelt, wenn unsere Börsen geschlossen sind und umgekehrt. Dementsprechend kann es zu hohen Spreads kommen. Eine Empfehlung ist hier das Handeln mit Limits und ein Fokus auf grĂ¶ĂŸere Unternehmen. Eine Ausnahme gibt es jedoch: WĂ€hrend der Sommerzeit, in der es eine 30 Minuten Überschneidung der Öffnungszeiten gibt.

Wer diesen Umstand vollstĂ€ndig umgehen möchte, kann allerdings auch direkt an der Börse in Tokio Aktien kaufen und verkaufen. Hier ist allerdings zu beachten, dass dort Aktien nur in 100er Paketen gekauft werden können. Somit kann, je nach Unternehmen, fĂŒr einen Handel eine große Menge an Kapital notwendig sein.

GrundsĂ€tzlich ist es aber möglich die Mehrheit der Japan Aktien an allen bekannten BörsenplĂ€tzen zu handeln. Wenn du noch kein Depot besitzt oder auf der Suche nach einer besseren Lösung bist, kannst du in unserem Depot Vergleich das beste Depot fĂŒr dich finden.

Wenn du noch nie eine Aktie gekauft hast, wirf doch einen Blick in unsere Anleitung zum Aktien kaufen fĂŒr AnfĂ€nger.

Frau vergleicht Aktiendepots am Laptop
In Aktien investieren?

Wir haben fĂŒr dich die 15 besten Aktiendepots analysiert!

Zum Depot-Vergleich

6. Gibt es japanische Dividendenaktien?

Bist du eher auf der Suche nach Dividendenaktien? Dann ist Japan genau das richtige Land fĂŒr dich. Hier gibt es fĂŒr gĂŒnstige Preise, verglichen mit Unternehmen aus den USA oder Europa, dividendenstarke Aktien. Locken können hier oft hohe Dividendenrenditen um die 3% oder sogar höher. Die Auszahlung erfolgt im Regelfall zweimal pro Jahr. Auch der ein oder andere Dividendenaristokrat kann hier gegebenenfalls an Land gezogen werden.

7. Fazit zu Japan Aktien

Der Kauf von japanischen Aktien bietet aufmerksamen Anlegern grundsĂ€tzlich eine ausgezeichnete Möglichkeit ihr Portfolio zusĂ€tzlich zu diversifizieren und anderen einen Schritt voraus zu sein und so die eine oder andere gĂŒnstige Aktie abstauben zu können.

Geringe Inflation, ausgezeichnete Finanzkennzahlen, eine stabile Demokratie und starke Subventionen sind nur einige GrĂŒnde, die fĂŒr ein Investment sprechen. Gepaart mit der starken politischen Subvention zur Ankurbelung der Wirtschaft bieten sich fĂŒr Investoren zahlreiche Optionen zum Profitieren.

Diese Aspekte sind aber dennoch mit einer gewissen Vorsicht sowie einer gesunden Kritik zu betrachten. Denn die Folgen der Wirtschaftskrise hat Japan noch nicht vollstĂ€ndig ĂŒberwunden. Viele japanische Unternehmen agieren daher sehr zurĂŒckhaltend und nutzen ihre Kapitalreserven und Potenziale nicht vollstĂ€ndig aus.

Der Fokus liegt hier nicht auf der Maximierung des Shareholder Values, sondern auf einem nachhaltigen und möglichst risikoarmen Wirtschaften. Dies muss nicht per se schlecht sein, sollte aber im Rahmen der Entscheidungsfindung beachtet werden. Hinzu kommt der Fakt, dass das aktuelle Wachstum auf der hohen Verschuldung Japans basiert und zum aktuellen Zeitpunkt niemand verlĂ€sslich einschĂ€tzen kann, was der dahinterstehende Ansatz in der Zukunft fĂŒr Folgen haben wird. Hier gilt: „Es ist nicht alles Gold was glĂ€nzt.“

UnabhĂ€ngig von unseren EinschĂ€tzungen zur Branche bzw. zu den einzelnen Japan Aktien solltest du stets deine eigenen Nachforschungen anstellen und eine individuelle Entscheidung treffen. So weißt du, welche Aktie am besten in dein Portfolio passen.

Welche Japan Aktien findest du besonders spannend? Wie bewertest du das Vorgehen des japanischen Staates? Lass es uns gerne in den Kommentaren wissen.

8. HĂ€ufig gestellte Fragen zu Japan Aktien

Neben unseren Top 5 Japan Aktien gibt es noch folgende relevante Unternehmen/ Aktien in Japan:

  • Kubota
  • Daikin
  • Nippon Sanso
  • Toyota
  • etc.

Japan Aktien bieten umfassende Potenziale gezielt zu diversifizieren und am starken Wachstum des Landes in Zukunft zu partizipieren. Die damit verbundenen Chancen und Risiken sollten aber sorgfÀltig abgewogen werden.

Der Handel in Japan ist zwischen 09:00 Uhr und 15:00 Uhr aktiv, was einer Zeitspanne von 01:00 Uhr bis 07:00 Uhr mitteleuropĂ€ischer Zeit entspricht.  Dementsprechend kann es zu hohen Spreads kommen mit in Deutschland handelbaren Aktien. Eine Ausnahme gibt es jedoch wĂ€hrend der Sommerzeit, in der es eine 30 Minuten Überschneidung der Öffnungszeiten gibt.

Japan Aktien können im Regelfall problemlos an der Heimatbörse gehandelt werden. Allerdings sollte hier vorher das Preis- und Leistungverzeichnis des Brokers unter die Lupe genommen werden. Des Weiteren sind die Handelszeiten der Börsen zu beachten.

Hi! Ich bin
👋

Ich bin Pedro und befasse mich als Autor mit allen Themen rund um Aktien. Seit meiner Jugend setze ich mich bereits leidenschaftlich mit Finanzen auseinander und brenne dafĂŒr mein Wissen weiterzugeben. Seit meinem B.A. in Betriebswirtschaft und Management bin ich MitgrĂŒnder eines Startups, das sich finanzielle Bildung auf die Fahne geschrieben hat.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert