finanzwissen.de
Aktienr├╝ckkauf als Geschenk an die Aktion├Ąre

Aktienr├╝ckk├Ąufe: Warum kaufen Unternehmen eigene Aktien zur├╝ck?

Immer wieder liest man davon, dass b├Ârsennotierte Konzerne ihre Investoren durch Aktienr├╝ckk├Ąufe┬ázufriedenstellen wollen.

Doch was ist ein solcher Aktienr├╝ckkauf genau? Und warum bevorzugen einige Unternehmen den R├╝ckkauf der eigenen Aktien gegen├╝ber einer Kapitalaussch├╝ttung an die eigenen Aktion├Ąre?

Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, besch├Ąftigen wir uns in diesem Artikel damit mit dem Ablauf von Aktienr├╝ckk├Ąufen, welche Auswirkungen dies auf den Aktienkurs haben kann und aus welchen Gr├╝nden sich Unternehmen ├╝berhaupt f├╝r Aktienr├╝ckk├Ąufe entscheiden.

Au├čerdem stellen wir dir die Vor- und Nachteile von Aktienr├╝ckk├Ąufen zusammen und vergleichen den Aktienr├╝ckkauf mit der Dividendenzahlung.

1. Was sind Aktienr├╝ckk├Ąufe?

Aktienr├╝ckk├Ąufe (engl. „Buy Back“) sind neben der Zahlung von Dividenden eine weitere M├Âglichkeit f├╝r Unternehmen, ihre ├╝bersch├╝ssigen Gewinne an die Aktion├Ąre zu verteilen.

Bei einem Aktienr├╝ckkauf erwirbt ein Unternehmen┬áseine eigens ausgegebenen┬áAktien┬ázur├╝ck. Das Gegenteil des Aktienr├╝ckkaufs w├Ąre die Kapitalerh├Âhung.

F├╝r Aktion├Ąre ist ein Aktienr├╝ckkaufprogramm eine positive Mitteilung, denn das Management definiert einen finanziellen Rahmen zum R├╝ckkauf eigener Wertpapiere.

Durch diesen Ansatz verknappt sich die Anzahl der ausstehenden Aktien. Au├čerdem steigt das Stimmrecht pro Aktie durch diese Kapitalma├čnahme.

Auch wenn sich das Gesch├Ąft des Unternehmens nicht positiv entwickelt, kommt es zu einer Optimierung der Aktienkennzahlen. Der Umsatz, Gewinn und die Dividende je Aktie nehmen zu.

Schlussendlich kommt es oftmals zu einer positiven Entwicklung des Aktienkurses.

Wieso t├Ątigen Unternehmen Aktienr├╝ckk├Ąufe?

Aktienr├╝ckk├Ąufe sind f├╝r Unternehmen eine attraktive M├Âglichkeit, um Kapital an Aktion├Ąre auszusch├╝tten. Oftmals geht der Vorstand davon aus, dass die eigene Aktie unterbewertet ist.

Das Kapital kann in der Zukunft verwendet werden, beispielsweise als Zahlungsmittel bei einer ├ťbernahme oder f├╝r Mitarbeiterbeteiligungsprogramme.

Besonders wichtig ist oftmals die Kurspflege. Durch die Aktienr├╝ckk├Ąufe optimiert das Unternehmen den eigenen Kurs und macht ein Investment f├╝r zuk├╝nftige Investoren attraktiver.

Nat├╝rlich enden die Gr├╝nde f├╝r Aktienr├╝ckk├Ąufe nicht an dieser Stelle. Im weiteren Verlauf dieses Artikels gehen wir spezifischer auf die individuellen Gr├╝nde, die f├╝r Share Buy Backs sprechen, ein.

2. Wie l├Ąuft ein Aktienr├╝ckkauf ab?

Ein Aktienr├╝ckkauf ist aus buchhalterischer Sicht erfolgsneutral. Kapital wird schlicht und ergreifend in Aktien umgetauscht.

Folglich k├Ânnten wir davon ausgehen, dass der Aktienkurs bei einem R├╝ckkauf von Aktien nicht beeinflusst wird. Liquide Mittel flie├čen ab und Aktien werden als sogenannte Treasury Shares eingebucht.

Nichtsdestotrotz ist der R├╝ckkauf von Aktien keine spontane Transaktion, die ein Unternehmen einfach entscheiden kann. Vielmehr m├╝ssen mehrere Schritte stattfinden, bevor es ├╝berhaupt zum Aktienr├╝ckkauf kommt.

So l├Ąuft ein Aktienr├╝ckkauf ab

Der Vorstand kann nicht einfach entscheiden, dass es zu einem R├╝ckkauf von Aktien kommt. Vielmehr muss die Idee in der Hauptversammlung beschlossen werden.

Schritt 1: Beschluss des Aktienr├╝ckkaufs durch die Hauptversammlung

Im ersten Schritt muss die Hauptversammlung den Aktienr├╝ckkauf beschlie├čen. Oftmals lassen sich Unternehmen solche R├╝ckk├Ąufe in einem Vorratsbeschluss genehmigen.

Somit erh├Ąlt der Vorstand einen definierten Rahmen zum R├╝ckkauf von Aktien. Wann und wie der Aktienr├╝ckkauf stattfindet, entscheidet der Vorstand.

Typischerweise beschlie├čt die Hauptversammlung einen finanziellen Rahmen und einen zeitlichen Horizont f├╝r solche Vorratsentscheidungen.

Schritt 2: R├╝ckkauf der Aktien

Nun kann das Unternehmen die Aktien auf zwei Weisen zur├╝ckkaufen:

  1. An der B├Ârse
  2. Von den Aktion├Ąren

Beim R├╝ckkauf ├╝ber die B├Ârse werden die Aktien einfach ├╝ber einen l├Ąngeren Zeitraum zur├╝ckerworben. Im Falle des direkten R├╝ckkaufs ├╝ber Aktion├Ąre erhalten diese ein formelles Angebot. Nun kann der Aktion├Ąr entscheiden, ob dieses Angebot zum Verkauf angenommen oder abgelehnt wird.

Schritt 3: Umgang mit den Aktien

Sobald der Stock Buy Back stattgefunden hat, kann sich das Unternehmen entscheiden, ob die Aktien verwahrt oder vernichtet werden sollen.

Bei der Verwahrung stehen diese als Treasury Stocks in der Bilanz und k├Ânnen nicht mehr ausgegeben werden. Im Falle der Vernichtung verschwinden diese Aktien aus der Betrachtung. Die Anzahl der verf├╝gbaren Aktien reduziert sich.

3. Warum t├Ątigen Unternehmen Aktienr├╝ckk├Ąufe?

Nachdem wir uns nun angeschaut haben, wie ein Aktienr├╝ckkauf abl├Ąuft, stellt sich die Frage, warum Unternehmen dazu neigen, eigene Aktien zur├╝ckzukaufen.

In der Regel sind Aktienr├╝ckk├Ąufe nur bei erfolgreichen und finanziell gesunden Unternehmen zu beobachten.

Durch den R├╝ckkauf eigener Aktien flie├čen liquide Mittel aus dem Unternehmen ab ÔÇô diese sollten nicht zum Erhalt des operativen Gesch├Ąfts ben├Âtigt werden.

Grunds├Ątzlich sollten wir auch davon ausgehen, dass der Vorstand zuk├╝nftige Gewinne antizipiert und die Aktien auf dem aktuellen Niveau f├╝r unterbewertet h├Ąlt. Ein R├╝ckkauf in Phasen einer ├ťberbewertung w├Ąre finanzielles Harakiri.

Schauen wir uns also an, welche Gr├╝nde sich f├╝r Aktienr├╝ckk├Ąufe finden lassen:

Grund 1: Kurspflege und -optimierung

Viele Unternehmen fokussieren den Shareholder Value, also den erzeugten Mehrwert f├╝r die Anteilseigner. Durch den R├╝ckkauf von Aktien verringert sich die Anzahl ausstehender Aktien. Die Kennzahlen pro Aktie werden optimiert ÔÇô das Unternehmen wirkt attraktiver f├╝r die Anleger.

Durch diese Ma├čnahmen soll der Aktienkurs steigen, weshalb man hier von Kurspflege spricht.

Grund 2: Mitarbeiterbeteiligung

Insbesondere in den USA ist es ├╝blich, dass Mitarbeiter einen Teil Ihrer Gehaltszahlungen in Form von Aktien erhalten.

Durch Aktienr├╝ckk├Ąufe kann ein Unternehmen ausreichend Aktienanteile sammeln, um diese f├╝r die Mitarbeiterbezahlung zu verwenden. In diesem Fall kommt es zu keiner Optimierung der Kennzahlen.

Grund 3: Aktien als Zahlungsmittel

In der Praxis kommt es immer wieder zu ├ťbernahmen. Kauft ein b├Ârsennotiertes Unternehmen eine anderes b├Ârsennotiertes Unternehmen, erhalten die Aktion├Ąre oftmals eine Bezahlung in Form von Aktien.

In diesem Fall braucht ein Unternehmen eigene Aktien, um die Transaktion auszuf├╝hren.

Grund 4: Schutz vor ├ťbernahmen

Deutsche Aktiengesellschaften geben oftmals Namensaktien aus, um sich vor feindlichen ├ťbernahmen zu sch├╝tzen. Eine Alternative sind Aktienr├╝ckk├Ąufe.

H├Ąlt ein Unternehmen ausreichend eigene Aktien, so wird es f├╝r Konkurrenten schwieriger, das Unternehmen zu ├╝bernehmen und einen signifikanten Firmenanteil zu erwerben.

Grund 5: Optimierung der Kapitalstruktur

Kennst du die Aussage, dass Eigenkapital das teuerste Kapital am Markt ist? Durch Aktienr├╝ckk├Ąufe k├Ânnen Unternehmen die eigene Kapitalstruktur optimieren.

Indem ein Unternehmen Aktien zur├╝ckkauft und f├╝r die Finanzierung Fremdkapital verwendet, l├Ąsst sich die Eigenkapitalquote reduzieren.

Die Eigenkapitalgeber ÔÇô in diesem Fall die Aktion├Ąre ÔÇô verkaufen Ihr Eigenkapital an das Unternehmen. Dieses nutzt Fremdkapital zur Finanzierung.

In Zeiten niedriger Zinsen sind solche Ma├čnahmen regelm├Ą├čig zu beobachten. Au├čerdem zeigt sich, dass Unternehmen Fremdkapitalzinsen steuerlich geltend machen k├Ânnen. Dahingegen sind Forderungen nach steigenden Dividenden steuerlich nicht optimal.

In der Vergangenheit nutzten viele Tech-Unternehmen die g├╝nstigen Finanzierungskonditionen, um Aktien zur├╝ck zu kaufen.

Durch diese Ma├čnahme wurde der Kurs optimiert und das Eigenkapital reduziert. Nat├╝rlich h├Ątte die Finanzierung auch durch Gewinne erfolgen k├Ânnen, doch die steuerlichen Rahmenbedingungen haben das Fremdkapital zu einer besseren Alternative gemacht.

4. Welche Auswirkungen haben Aktienr├╝ckk├Ąufe auf die Unternehmensbilanz?

Welche konkreten Auswirkungen haben Aktienr├╝ckk├Ąufe eigentlich auf die Unternehmensbilanz? Ma├čgeblich f├╝r die Beantwortung dieser Frage ist die Art der Finanzierung des Share Buy Backs.

Kaufen Unternehmen Aktien aus liquiden Mitteln, dann hat dies andere bilanzielle Auswirkungen als beim fremdfinanzierten R├╝ckkauf.

Durch den Aktienr├╝ckkauf mit Eigenkapital kommt es zu einer Reduktion des Eigenkapitals im Unternehmen.

Liquide Mittel werden verwendet, um eigene Aktien zu kaufen. Werden die Aktien anschlie├čend vernichtet, so reduziert diese Ma├čnahme die Bilanzsumme.

Folgende Annahmen k├Ânnen wir treffen:

  • Reduktion der liquiden Mittel
  • Reduktion des Eigenkapitals
  • Verschuldungsgrad steigt im Verh├Ąltnis zur Bilanzsumme
  • Bei Aktienvernichtung sinkt der Enterprise Value

Insgesamt sinkt der Wert des Unternehmens. Kurssteigerungen ergeben sich durch die Optimierung der Aktienkennzahlen.

Nimmt ein Unternehmen einen Kredit auf, um Aktien zur├╝ckzukaufen, dann flie├čt auch hier Kapital ab.

Hierbei handelt es sich allerdings um Fremdkapital. Die Verschuldung steigt, zeitgleich erh├Âht sich der Enterprise Value. Es kommt in der Regel zu einer Verbesserung der Bewertung.

Folgende Annahmen k├Ânnen wir treffen:

  • Erh├Âhung Fremdkapital
  • Geringere Erh├Âhung des Verschuldungsgrads
  • Kosten durch Zinsaufw├Ąnde
  • Steigerung Enterprise Value

Die Fremdfinanzierung ergibt insbesondere Sinn, wenn das Fremdkapital besonders g├╝nstig ist.

Als Anleger solltest du darauf achten, dass sich ein Unternehmen einen Aktienr├╝ckkauf auch leisten k├Ânnen muss. Bei der Fremdfinanzierung steigen die Kosten durch die Zinslast an.

Eigenkapital ist in der Regel teuer und die Aussch├╝ttung in Form von Aktienr├╝ckk├Ąufen in einigen F├Ąllen nicht die sinnvollste Entscheidung. Durch Eigenkapital erhalten sich Unternehmen finanziellen Spielraum in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten.

Umgang mit zur├╝ckgekauften Aktien

Schlussendlich solltest du auch darauf achten, was das Unternehmen mit den zur├╝ckgekauften Aktien anstellt. Im Grunde k├Ânnen diese als Treasury Shares in der Bilanz auftauchen oder vernichtet werden.

Nach einem Aktienr├╝ckkauf vernichten die meisten Unternehmen die gekauften Aktien. Auf diese Weise erh├Âht sich nicht die Position eigener Aktien in der Bilanz. Au├čerdem m├╝ssen Aktion├Ąre nicht die anschlie├čende Emission dieser Aktien und somit eine Verw├Ąsserung der eigenen Position f├╝rchten.

Willst du herausfinden, wie viele Aktien ein Unternehmen in der eigenen Bilanz f├╝hrt, so kannst du einfach einen Blick auf den letzten Jahresbericht werfen.

Am besten gehst du hierf├╝r auf die Investor Relations Seite deines analysierten Unternehmens und wirfst einen Blick auf den letzten Jahresbericht, welchen du als Annual Report findest. Hier kannst du nach Treasury Stocks suchen und die entsprechende Position finden.

Alternativ f├╝hren viele Unternehmen auch entsprechende Berichte ├╝ber die durchgef├╝hrten Aktienr├╝ckkaufprogramme.

Ein spannendes Beispiel ist etwa Apple. Das Unternehmen kaufte in den ersten beiden Quartalen 21 Aktien im Wert von 43 Mrd. US-Dollar zur├╝ck. Im gleichen Zeitraum blieb die Anzahl der eigenen Aktien in der Bilanz bei 0 US-Dollar. Folglich hat das Unternehmen die Aktien vernichtet und somit Kapital an die Aktion├Ąre ausgesch├╝ttet.

Entwicklung ausstehender Apple Aktien
Entwicklung der ausstehenden Apple Aktien von 1999 bis 2022; Quelle

5. Aktienr├╝ckk├Ąufe oder Dividenden ÔÇô was ist besser?

Wie du bereits gemerkt hast, handelt es sich bei Aktienr├╝ckk├Ąufen ebenfalls um eine Aussch├╝ttung an die Aktion├Ąre eines Unternehmens.

Dementsprechend stellt sich nun auch die Frage, ob Dividenden oder Aktienr├╝ckk├Ąufe die bessere Entscheidung sind.

Grunds├Ątzlich gehen Anleger davon aus, dass ein Aktienr├╝ckkauf die Menge der ausstehenden Aktien reduziert und f├╝r Kurssteigerungen sorgt. Doch inwiefern sind Aktienr├╝ckk├Ąufe in der Praxis der bessere Ansatz?

Auswirkungen von Dividendenzahlungen auf den Aktienkurs

Viele Unternehmen setzen auf Gewinnaussch├╝ttungen in Form von Dividendenzahlungen. Bei einer solchen Aussch├╝ttung flie├čt Geld aus dem Unternehmen an die Aktion├Ąre.

Zeitgleich reduziert die Aussch├╝ttung durch den Kapitalabfluss den Wert des Unternehmens. Am Markt wird das Unternehmen „ex Dividende“, also mit einem Dividendenabschlag gehandelt.

In der Praxis wirst du diesen Kursabschlag nicht wahrnehmen, da die Kurse der Unternehmen regelm├Ą├čig schwanken.

Hast du eine Dividendenaktie im Depot, die j├Ąhrlich eine Dividendenrendite von 5 % oder mehr aussch├╝ttet, wirst du den Abschlag zum Ex-Tag sehen.

Ein gutes Beispiel zur Nachvollziehung des Abschlags ist die Allianz Aktie. Hier siehst du zum Ex-Tag, dass der Kurs stark sinkt.

Du als Aktion├Ąr kannst diesen vernachl├Ąssigen, denn f├╝r den Kursabschlag erh├Ąltst du eine Barzahlung.

Beachte allerdings, dass Dividenden steuerpflichtig sind, insofern du den Sparerpauschbetrag bereits aufgebraucht hast.

Auswirkungen von Aktienr├╝ckk├Ąufen auf den Kurs

Auch bei Aktienr├╝ckk├Ąufen flie├čt Geld aus dem Unternehmen, um die eigenen Aktien zur├╝ckzukaufen. Folglich sinkt der Unternehmenswert um den entsprechenden Betrag.

Somit k├Ânnte man nun annehmen, dass der Aktienkurs durch die Kapitalreduzierung sinkt. Allerdings verknappt sich die Anzahl der handelbaren Aktien.

Der Wert der einzelnen Aktien steigt und die Transaktion ist erfolgsneutral.

F├╝r die Aktion├Ąre ist also auch der Aktienr├╝ckkauf ohne Auswirkung auf das eigene Investment zu betrachten.

Nun k├Ânnte man annehmen, dass beide Ma├čnahmen gleich zu bewerten sind. Allerding ist dem nicht so.

Aktienr├╝ckk├Ąufe oder Dividende ÔÇô hier liegen die Unterschiede

F├╝r ein Unternehmen sind Dividenden und Aktienr├╝ckk├Ąufe in der Theorie gleich teuer. Allerdings kann man davon ausgehen, dass der fremdfinanzierte R├╝ckkauf zu g├╝nstigeren Eigenkapitalkosten f├╝hrt.

Auch f├╝r Anleger ist der Aktienr├╝ckkauf und die Dividendenaussch├╝ttung renditeneutral. Wo liegen hier also die Unterschiede?

Einerseits sollten wir die Steuer der jeweiligen Kapitalma├čnahmen aus Sicht der Investoren beachten. Bei Dividenden ist oftmals eine Steuerzahlung abzuf├╝hren.

Hierdurch entsteht also ein Kapitalverlust. Vor der Aussch├╝ttung war das Investment h├Âher bewertet. Nach Steuerabf├╝hrung hat der Anleger gesamtheitlich Kapital verloren.

Aktienr├╝ckk├Ąufe sind keine Aussch├╝ttungen und somit steuerneutral. Der Aktion├Ąr muss also kein Kapital an den Fiskus abf├╝hren.

Dividendenzahlungen muss sich ein Unternehmen leisten k├Ânnen

Mit einem Investment in ein Unternehmen gehen Anleger ein Risiko ein. Diese soll durch eine Rendite, etwa durch Kursgewinne und Dividenden, pr├Ąmiert werden.

F├Ąngt ein Unternehmen an, Dividenden zu zahlen, erwarten die Anteilseigner im besten Fall regelm├Ą├čige Zahlungen. Dementsprechend muss ein Unternehmen bewerten, ob sich eine solche Ma├čnahme lohnt.

Aktienr├╝ckk├Ąufe k├Ânnen ├╝ber einen bestimmten Zeitraum und in einem bestimmten Volumen stattfinden und anschlie├čend enden.

In der Theorie wirkt der Aktienr├╝ckkauf interessanter. Immerhin m├╝ssen keine Steuern auf die Aussch├╝ttungen gezahlt werden.

Allerdings ist grunds├Ątzlich zu hinterfragen, ob das Kapital nicht sinnvoller im Unternehmen verwendet werden kann. So k├Ânnte ein Unternehmen neue Gesch├Ąftsfelder aufbauen oder das Kapital in Wachstum investieren.

Au├čerdem zeigt sich, dass Unternehmen Aktien in wirtschaftlich erfolgreichen Zeiten zur├╝ckkaufen. Es handelt sich hier um zyklische Transaktionen, sodass ein antizyklischer Ansatz r├╝ckblickend immer die bessere Entscheidung w├Ąre.

Im Folgenden siehst du, welche Vor- und Nachteile wir beim Aktienr├╝ckkauf sehen:

  • Aktienr├╝ckkauf ist kein steuerbares Ereignis
  • Management erwartet weiteres Kurswachstum
  • Positiver Einfluss auf Aktienkurs
  • Management muss wirtschaftlicher agieren
  • Optimierung der Kapitalstruktur
  • H├Âhere Stimmrechte pro Aktie
  • Verf├Ąlschung von Kennzahlen pro Aktien
  • Wachstum der Aktienkennzahlen ist nicht organisch
  • Kapital flie├čt aus dem Unternehmen
  • Teilweise w├Ąre Kapital besser in Investitionen investiert
  • Teilweise erfolgt der Aktienr├╝ckkauf in Zeiten hoher Kurse

6. Sollte ich als Anleger auf Aktienr├╝ckk├Ąufe setzen?

Spannend ist nun die Frage, wie Anleger mit Aktienr├╝ckk├Ąufen umgehen sollten. Wie wir im vorherigen Kapitel gelernt haben, gibt es Vor- und Nachteile.

Ich pers├Ânlich finde Aktienr├╝ckk├Ąufe spannend, w├╝rde jedoch nicht explizit auf Unternehmen setzen, welche diese t├Ątigen.

Ein Vergleich der Performance des S&P 500 sowie des S&P 500 Buyback verdeutlicht zudem, dass der nicht auf Aktienr├╝ckk├Ąufe fokussierte Index eine bessere Performance erzielte.

S&P 500 vs S&P 500 Buyback
Vergleich des S&P 500 und des S&P 500 Buyback seit 2015.

Festhalten l├Ąsst sich anhand dieses Vergleichs also, dass das systematische Fokussieren von Aktienr├╝ckk├Ąufen in der Investmentstrategie nicht zu einer ├ťberrendite f├╝hrt.

F├╝r diesen Vergleich haben wir bewusst den S&P 500 verwendet. Dieser bildet die wichtigsten US-Unternehmen ab. Zudem sind Aktienr├╝ckk├Ąufe vor allen Dingen bei US-Unternehmen eine beliebte und h├Ąufig anzutreffende Kapitalma├čnahme.

7. Fazit: Aktienr├╝ckk├Ąufe sind eine spannende Option f├╝r Aktion├Ąre

Aktienr├╝ckk├Ąufe bieten der Unternehmensf├╝hrung eine sinnvolle M├Âglichkeit, ├╝bersch├╝ssige Einnahmen indirekt an die Aktion├Ąre auszusch├╝tten.

Im Gegensatz zur Zahlung von Dividenden m├╝ssen Aktion├Ąre f├╝r den Zugewinn keine Steuerabgaben an den Staat leisten.┬áGewinne, welche nicht f├╝r Investitionen gebraucht werden, k├Ânnen also auf effiziente Art und Weise vom Unternehmen an seine Aktion├Ąre ├╝bertragen werden.

Nicht zu vernachl├Ąssigen ist auch der Ansatz eigene Aktien zur├╝ckzukaufen, um die Stimmrechte nicht auf Wettbewerber oder Investorengruppen zu konzentrieren.

Nichtsdestotrotz gibt es hier auch Nachteile zu ber├╝cksichtigen. Einerseits k├Ânnen wir unterstellen, dass die Unternehmensf├╝hrung durch Aktienr├╝ckk├Ąufe die eigenen Kurse pflegen m├Âchte. F├╝r das C-Level ist das besonders spannend, da Erfolgsboni oftmals als Aktienoptionen ausgezahlt werden.

Au├čerdem bem├Ąngeln Kritiker, dass das Kapital falsch allokiert wird. Kapital sollte im besten Fall in Zukunftsprojekte und nicht in Aktion├Ąrszahlungen flie├čen.

8. H├Ąufige Fragen zum Aktienr├╝ckk├Ąufen

Aktienr├╝ckk├Ąufe sind in erster Linie eine Art der steuerfreien Gewinnaussch├╝ttung an die Aktion├Ąre.

Sie sch├╝tzen aber auch vor Fremd├╝bernahmen und haben eine positive Signalwirkung auf Anleger.

Zudem verbessert ein Aktienr├╝ckkauf die „Pro-Aktien-Kennzahlen“ wie etwa den Gewinn pro Aktie.

Eine Firma kann Aktienpakete, die sie selbst ausgegeben hat, genauso zur├╝ckkaufen wie jeder andere Marktteilnehmer auch.

Sie kann dies entweder an der B├Ârse zum aktuellen Marktpreis machen oder aber den Anteilseignern ein individuelles Angebot machen.

Voraussetzung ist die Zustimmung der Hauptversammlung.

Aktienr├╝ckk├Ąufe ben├Âtigen stets die Zustimmung der Hauptversammlung.

Deswegen wird auf der Jahreshauptversammlung abgestimmt und beschlossen, ob ein Aktienr├╝ckkaufprogramm gestartet werden soll.

Ist dies der Fall, dann kommt es zu einer Vorratsentscheidung hinsichtlich des Volumens und Zeitrahmens.

Beim Delisting einer Aktie, also dem B├Ârsenr├╝ckzug eines Unternehmens, werden alle Aktien vom Markt entfernt.

Das geschieht bei einer vollst├Ąndigen Unternehmens├╝bernahme, nicht aber bei Aktienr├╝ckk├Ąufen.

Da ein Delisting in der Regel nicht im Interesse der Anleger ist und zu erheblichen Kursverlusten f├╝hren w├╝rde, d├╝rfte die Unternehmensf├╝hrung keine Aktienr├╝ckk├Ąufe t├Ątigen, wenn ein Delisting die Folge w├Ąre.

Grunds├Ątzlich kann ein Aktienr├╝ckkauf opportunistisch vom Vorstand getrieben werden. Dieser profitiert durch Aktienoptionen von steigenden Kursen.

Au├čerdem fehlt Kapital f├╝r weiteres Wachstum und oftmals erfolgt der R├╝ckkauf in wirtschaftlich starken Zeiten zu hohen Kursen.

Bei fallenden Kursen und schwachen Daten erfolgen tendenziell keine R├╝ckk├Ąufe.

Hi! Ich bin
­čĹő

Neben meinem Studium arbeite ich nun seit fast 3 Jahren als freiberuflicher Online-Texter und konnte so bereits als Teenager mein Hobby zum Beruf machen. Mit 16 Jahren habe ich begonnen mich neben der Schule mit dem Thema Finanzen auseinanderzusetzen. Seitdem investiere ich mein Erspartes in ETFs, Kryptos und selten auch Einzel-Aktien. Ich w├╝nsche mir, dass ich etwas von meinem Optimismus an euch weitergeben kann und freue mich jeden Tag aufs neue, dass ich mit meinen Artikeln Menschen zur Investition in ihre Zukunft motivieren darf.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.