finanzwissen.de
Foto vom Disneyland

Analyse der Disney Aktie – Mehr als nur Streaming

Top 3 Fakten ĂŒber Disney

  • Disney ist der grĂ¶ĂŸte Freizeitpark-Anbieter der Welt.

Die Disneyparks und Ressorts haben mehr als 150 Millionen Besucher jĂ€hrlich und liegen an 14 Standorten verteilt ĂŒber die Welt.

  • Disney+ kann weniger als 2 Jahre nach Start bereits mehr als 103 Millionen Abonnenten feiern.

Netflix dagegen hat 210 Millionen Abonnenten.

  • Die Walt Disney Company wurde im Jahr 1923 vom Comicbuchzeichner und Cartoonisten Walt Disney und seinem Bruder Roy gegrĂŒndet.

Damals noch unter dem Namen „Disney Brothers Cartoon Studio“ schufen die beiden damit den Grundstein fĂŒr eines der grĂ¶ĂŸten Unternehmen aller Zeiten.

DIS / EUR
Walt Disney Co (The)
97,13€
+3,0%

2. Das Disney Unternehmen und seine Historie

Die Walt Disney Company ist mittlerweile eines der erfolgreichsten Unternehmen der Welt. Die dazugehörige Aktie gehört zu den absoluten Favoriten vieler Portfolios.

Doch wem gehört Disney eigentlich?

Wie ist Disney entstanden?

Und wer steht an der Unternehmensspitze?

Die Entstehungsgeschichte von Disney

Am 16. Oktober 1923 war es soweit, die BrĂŒder Walt und Roy Disney grĂŒndeten die Disney Brothers Cartoon Studios.

Mithilfe einer gebrauchten Kamera, eines Zeichentischs und viel MĂŒhe und Talent zauberte Walt einige kurze Zeichentrickfilme auf die Filmrolle.

Nach ersten kleinen Erfolgen und der VergrĂ¶ĂŸerung des Unternehmens durch neue Mitarbeiter schaffte es am 15. Mai 1928 mit „Plane Crazy“ der erste Mickey Mouse Film auf die BĂŒhne.

Micky Maus auf dem Steamboat Willy
Steamboat Willie; Quelle: ventennipaperoni.com

Mit dem darauffolgenden Kassenschlager „Steamboat Willie“, ebenfalls einem Film mit Mickie Mouse in der Hauptrolle, schaffte das Unternehmen seinen Durchbruch.

Steamboat Willie

Steamboat Willie gilt als erster Zeichentrickfilm mit Ton und stellte daher einen massiven Fortschritt in der Filmindustrie dar.

Die Zuschauer liebten die Disney-Filme mit den sprechenden Tieren und so wundert es kaum, dass Walt und seine Firma genau diese Karte versuchten auszuspielen.

1929 dann folgte die Umbenennung in „Walt Disney Productions“ und 1932 die Errichtung einer hauseigenen Zeichentrickschule.

1935 entschied sich Walt Disney dafĂŒr nicht mehr auf Kurzfilme zu setzen, sondern abendfĂŒllende Kinofilme zu produzieren.

Viele der legendÀrsten Disney-Hits sind in der Zeit zwischen den Jahren 1935 und 1940.

  • 1937 Schneewittchen und die 7 Sieben Zwerge
  • 1942 Pinocchio
  • 1942 Bambi

Merchandise

Die Vermarktung von Merchandise-Artikeln der Themenreihen rund um Mickey Mouse machten bereits in den 40er Jahren rund ein Drittel des Gesamtgewinns aus.

Disney in der Krise

Wegen finanzieller Probleme ging Disney 1940 an die Börse um neues Kapital einzusammeln.

Was folgte waren die weniger erfolgreichen Krisenjahre bis 1950. WĂ€hrend des 2. Weltkrieges sank der Absatzmarkt fĂŒr Kinofilme rapide und man entging nur knapp einem Bankrott.

Die goldenen Jahre des Trickfilms

In den 50er Jahren erlebten die Filme von Disney dann wieder einen regelrechten Aufschwung. Mit den Veröffentlichungen von Langzeitprojekten wie Cinderella und anderen HochkarÀtern wie Peter Pan oder Alice im Wunderland stieg der Umsatz des Filmsegments wieder auf neue Spitzenzahlen an.

  • 1950 Cinderella
  • 1951 Alice im Wunderland
  • 1953 Peter Pan
  • 1955 Susi und Strolch

Der Anteil des Umsatzes der Film-Sparte am Gesamtumsatz betrug 1955, vor Eröffnung des ersten Disneylands, rund 75%. Die restlichen Einnahmen resultierten ĂŒberwiegend aus dem Verkauf verschiedenster Fan-Artikel.

Disneyland Paris

1955 wurde in Anaheim, Kalifornien das erste Disneyland eröffnet. Bis heute gehört es zu den meistbesuchten Freizeitparks der Welt.

  • 1964 Mary Poppins (erster Realfilm)

1966 – Schwere Verluste bei Disney

Der Tod Walt Disneys im Jahr 1966 schockte das gesamte Unternehmen.

Doch es musste weitergehen und so folgte noch im selben Jahr die Übernahme der FĂŒhrung durch seinen Bruder Roy.

Nachdem bereits 1966 die Marke von 100 Millionen US-Dollar Umsatz geknackt worden waren, feierte Disney 1967 mit der Verfilmung des Dschungelbuchs große Erfolge.

Trotz aller MĂŒhe schaffte man es nicht den Erfolg stetig beizubehalten. Wegen Flops wie denen von „Taran und der Zauberkessel“, dem ersten Disney-Film mit Computereffekten sank der Anteil der Filmstudios am Gesamtumsatz zeitweise auf unter 20%.

Die Misere war derart gravierend, dass die Schließung der Animationsabteilung im GesprĂ€ch war und nur knapp verhindert werden konnte.

Im Jahr 1971 kam es neben der Fertigstellung des Freizeitparks Disneyworld in Florida erneut zu einem großen Verlust seitens Disney.

5 Jahre nach dem Tod seines Bruders Walt verstarb nun auch der Àltere Bruder Roy Disney.

ZurĂŒck auf der Erfolgsspur

Mit dem Aufschwung der Videokassette in den 1980er Jahren stieg auch der Umsatz von Disney wieder an und das FilmgeschÀft schien sich wieder zu rentieren.

In den Jahren von 1989 bis 2000 liefen durchweg erfolgreiche Disney-Filme in den Kinos. Unteranderem brach „Der König der Löwen“ 1994 Umsatzrekorde und konnte mehr als 800 Mio. US-Dollar einspielen.

  • 1989 Arielle, die Meerjungfrau
  • 1991 Die Schöne und das Biest
  • 1992 Aladdin
  • 1994 König der Löwen
  • 1999 Tarzan

Der Erfolg setzte sich fort, sodass man grĂ¶ĂŸere Investitionen fĂŒr neue Filmprojekte freigeben konnte.

Mit Toy Story schuf man 1995 dann den ersten Animationsfilm Disneys, der in Zusammenarbeit mit Pixar entstanden ist.

Ebenfalls im Jahr 1995 grĂŒndete das Unternehmen die hauseigene Kreuzfahrtschiff-Sparte und lockt seitdem Urlauber aus aller Welt auf Disney-Erlebnisreisen.

Disney Cruiseline Kreuzfahrtschiff
Die Disney Cruise Line; Quelle: Disney

Disney startet die Übernahme der Filmbranche

Nachdem 2005 der langjĂ€hrige Disney-CEO Bob Iger das Steuer ĂŒbernimmt, startet Disney diverse Übernahmeversuche von Konkurrenten aus der Filmindustrie, mit Erfolg.

FirmaKostenJahr
Pixar7,4 Mrd. USD2006
Marvel4 Mrd. USD2009
Lucasfilm4 Mrd. USD2012
21 Century Fox71,3 Mrd. USD2019
Firmen-Übernahmen von Disney

Disneys Ziele und Missionen

Disneys selbst gestecktes Ziel ist es Menschen auf dem ganzen Globus durch die Macht beispiellosen Geschichten-ErzĂ€hlens zu unterhalten, zu informieren und zu inspirieren. Die ikonische Marke, die kreativen Köpfe und die innovativen Technologien machen Disney zum fĂŒhrenden Unterhaltungsunternehmen auf der Welt.

Management der Disney Company

Der aktuelle CEO der Walt Disney Company Bob Chapek agiert erst seit 2020 in dieser Funktion. Vorher war er Leiter des GeschĂ€ftsbereich fĂŒr Parks und Ressorts.

Aktueller Chairman ist der ehemalige CEO Robert A. Iger. Bis 2020 arbeitete Iger 15 Jahre lang als CEO an der Unternehmensspitze.

Als einer der grĂ¶ĂŸten Anteilseigner der Disney Aktie vertraut er augenscheinlich auf eine zukĂŒnftig gute Entwicklung des Wertpapiers. Mit einem Aktienpaket an Disneyaktien im Wert von rund 230 Mio. USD besteht das Privatvermögen Igers zu einem Großteil aus Disneyaktien.

Die AktionÀrsstruktur: Wem gehört Disney?

Die beiden wichtigsten AktionÀre der Walt Disney Company sind mit rund 7,4% aller Anteile der Vermögensverwalter Vanguard und mit rund 6,2% der Anteile die Investmentgesellschaft BlackRock.

Vanguard und BlackRock verwalten dabei ingesamt circa 247 Millionen Disneyaktien.

Der Fondsanbieter iShares ist der wichtigste GeschĂ€ftsbereich des Unternehmen BlackRock und verwaltet ĂŒber 2 Billionen Dollar von Privatanlegern. Die bekanntesten Produkte sind hierbei ETFs.

Vanguard GeschÀftsmodell

Auch Vanguard verdient das meiste Geld damit, dass sie Index-Fonds fĂŒr Privatanleger vertreiben.

Weitere Anteilseigner

Die weiteren Anteilseigner der Walt Disney Company sind weitgehend unbekannt, wobei das Unternehmen selbst die eigene UnternehmensfĂŒhrung stolz als AktionĂ€re prĂ€sentiert. So besitzen Chairman Robert A. Iger und die restlichen 13 Direktoren zusammen circa 1,67 Mio. Anteile der Firma.

Das macht zwar weniger als 1% der Gesamtanteile aus, ist aber dennoch eine beachtliche Summe.

3. Marktanalyse der Disney Aktie

Eine breite Produktpalette und Unternehmenszweige in vielerlei Richtung sind genau das Richtige um sich gegen Krisen zu schĂŒtzen. Genau das macht Disney und deswegen kann man sich als AktionĂ€r ziemlich sicher sein, dass zumindest eine Sparte des Unternehmens immer gut laufen wird.

Um eine detaillierte und fundierte Marktanalyse zur Walt Disney Company durchzufĂŒhren mĂŒssen wir uns zunĂ€chst ansehen in welchen Bereichen die Firma Geld verdient.

Disney selbst teilt sein GeschÀft in folgende Bereiche auf:

  • Studios Content Group
  • ESPN and Sports Content Group
  • General Entertainment Content Group
  • Disney Parks, Experiences and Products
  • Disney Media and Entertainment Distribution

Der Einfachheit halber untersuchen wir die Bereiche Medienproduktion, Streaming, Fernsehen, Parks und Merchandising.

Disney Streaming: Disney+, ESPN und Hulu

Neben dem bekannten Streamingdienst Disney+ gehört auch der Sport-Streamingdienst ESPN zu 80% der Walt Disney Company.

Mit dazu gehören auch Hulu und Star. Hulu ist in Amerika ein beliebter Streamingdienst, der zu 68% der Walt Disney Company gehört. WĂ€hrend die PlĂ€ne Hulu nach Europa zu bringen weitgehend auf Eis gelegt wurden, soll nun Star innerhalb des Disney+ Angebots neue Inhalte fĂŒr eine Ă€ltere Zielgruppe bereitstellen.

  • Disney+ Logo
  • Star+ Logo
  • hulu Logo
  • ESPN Plus Logo

Die Streaming-Branche und ihr Marktpotenzial

WĂ€hrend man in Deutschland im Jahr 2020 nur noch circa 91% der Menschen mit Fernsehen erreichen konnte stiegen die Nutzerzahlen im Bereich des Videostreamings weiter an.

Experten sind sich ziemlich einig darĂŒber, dass Video-Streaming die Zukunft ist. Seit 2014 sind die Nutzerzahlen in Deutschland von 53% auf knapp 80% angestiegen.

Unternehmen aus dem Bereich Video-On-Demand zu dem auch Disney+ und Netflix zĂ€hlen, erwirtschaften weltweit Gewinne von ĂŒber 25 Milliarden Euro.

Prognosen zufolge könnten diese Gewinne bis ins Jahr 2025 auf jĂ€hrlich ĂŒber 75 Milliarden Dollar steigen.

Kostenlose Dienste wie YouTube sind in dieser Prognose ausgenommen.

Marktanteil: Disney+ erobert die Wohnzimmer

Mit rund 103,6 Mio. monatlichen Abonnenten konnte Disney+ sich innerhalb kĂŒrzester Zeit auf Platz 3 der beliebtesten Video-Streaming-Dienste hochkĂ€mpfen.

Zielgruppe: Von wegen nur fĂŒr Kinder

Der Großteil des Angebots auf Disney+ deckt den Bereich Kinder und Familie ab. Hier werden Disney-Klassiker wie Dornröschen, aber auch neue Verfilmungen wie Frozen angeboten.

Aber auch Erwachsene kommen bei Disney+ auf ihre Kosten. Zwar ist das Angebot im Vergleich zur Konkurrenz noch verschwindend gering, doch die ExklusivitÀt neuerer Star Wars Titel und Marvel-Serien lockt den ein oder anderen Fan zu Disney.

Konkurrenz beim Streaming

Verteilung der Streaming-Abos in Deutschland: MĂ€rz 2021

  • Prime Video (72%)
  • Netflix (71%)
  • Disney Plus (35%)

Im Bereich des Sportstreamings sind DAZN und Sky die grĂ¶ĂŸte Konkurrenz fĂŒr die Tochterfirma ESPN in Europa.

Medienproduktion: Disney steht ganz oben

Das ursprĂŒngliche KerngeschĂ€ft von Disney war die Produktion von Zeichentrickfilmen.

Noch immer macht der GeschĂ€ftsbereich, welcher fĂŒr die Produktion und Vermarktung von Kinofilmen zustĂ€ndig ist, zusammen mit den Einnahmen aus Fernsehen und Streaming, knapp 43% des Gesamtumsatzes aus.

Disney kauft konkurrierende Filmstudios

Die Film-Sparte von Disney erlebt in den letzten Jahren bei Disney einen gigantischen Aufschwung.

WÀhrend man immer weiter Lizenzen anderer Filmproduzenten und ganze MedienhÀuser kauft, steigert man mittlerweile auch rapide die ExklusivitÀt der eigenen Filme, indem man sie nur auf den eigenen Plattformen ausstrahlt.

Zu den bekanntesten Filmstudios der Walt Disney Company zÀhlen:

  • Disney Animations
  • 21th Century
  • Marvel
  • Pixar
  • Lucasfilm

Im Fernsehen und auf Netflix oder Prime Video werden immer weniger Disney Titel gezeigt.

Mithilfe der neuen Lizenzen wie Star Wars oder Marvel arbeitet Disney fleißig an einem Ausbau des eigenen Programms und erweitert so nebenbei das exklusive Angebot fĂŒr seine Streaming-Kunden.

  • Disneynature Logo
  • Marvel Studios Logo
  • Walt Disney Animation Studios Logo
  • Walt Disney Pictures Logo
  • Lucasfilm Logo
  • Pixar Logo
  • Searchlight Pictures Logo
  • 20th Century Studios Logo

Kooperationen mit den Film-Studios

Die meisten Kinofilme heutzutage finanzieren sich nicht mehr ausschließlich ĂŒber die Ticket-Einnahmen an den Kinokassen.

Auch Produktplatzierungen spielen beim Dreh von Blockbustern wie „The Avengers“ eine wichtige Rolle.

So fahren Iron-Man und Co in jedem Marvel Film lediglich Autos der Marke Audi.

Und auch in vermeintlichen Kinderfilmen aus dem Hause Pixar wird nicht gezögert Produktplatzierungen als Werbemittel einzubauen. FĂŒr großes Entsetzen sorgten daher Einspieler der Marke „eBay“ im 2. Teil von „Ralph Reicht’s“.

Der Erfolg in den Kinos

Die eigentliche Intention hinter den Investitionen in die diversen Filmstudios bleiben aber weiterhin die Einnahmen durch die Ausstrahlung der Filme in den Kinos.

In den Kinos schaffte Disney es im Jahr 2019 ganze 33% Marktanteil fĂŒr sich zu beanspruchen und ist damit mit großem Abstand der grĂ¶ĂŸte Filme-Produzent der Welt.

Von den 10 erfolgreichsten Filmen aller Zeiten kommen gleich 6 aus dem Hause Disney.

Darunter:

  • Frozen II
  • The Avengers
  • The Lion King
  • Avengers Infinity War
  • Star Wars: The Force Awakens
  • Avengers Endgame

Disney Consumer Products

Der Disney Consumer Products GeschĂ€ftsbereich ist zustĂ€ndig fĂŒr den Verkauf von Spielwaren, Fan-Artikeln und weiteren Produkten des Franchises. Mit unglaublichen Absatzzahlen zĂ€hlt Disney zu den erfolgreichsten Lizenzgebern von Merch-Artikeln weltweit.

Kooperationen

Genauere vertragliche Details sind uns zwar nicht bekannt, aber die Marke Disney taucht in einigen Kooperationen mit anderen Firmen auf und das dĂŒrfte dem Konzern auf Einnahmenseite schonmal nicht schaden.

In der Vergangenheit sind uns besonders die Zusammenarbeit mit dem beliebten Gaming-Shooter Fortnite oder die langjÀhrige Kooperation mit Spieleherstellern wie LEGO oder Steiff im GedÀchtnis geblieben.

GefĂŒhlt zumindest hat Disney seine Finger ĂŒberall im Spiel und wenn man durch die Spielzeugabteilungen diverser HĂ€ndler schlendert, fĂ€llt es fast schon schwer Produkte ohne Disney-, StarWars- oder Marvel-Banner zu finden.

Disney Parks and Experiences

8 der 10 meistbesuchten Freizeitparks der Welt stehen unter der Leitung Disneys. Das macht Disney zum grĂ¶ĂŸten Freizeitparkanbieter der Welt.

  • Disneyland Tokio Logo
  • Disneyland Paris Logo
  • Disneyland Hong Kong Logo
  • Disneyland Park Logo

Konkurrenz bei den Freizeitparks

Mit rund 21 Millionen Besuchern pro Jahr liegt der Magic Kingdom Freizeitpark aus den USA weltweit auf Platz 1 der Beliebtheitsskala. Dieser gehört, wie auch das Disneyland in Paris, zum Disney Imperium.

Das Disneyland in Paris ist in Europa mit knapp 10 Millionen Besuchern pro Jahr am beliebtesten.

Konkurrenz gibt es aber auch in diesem GeschÀftsbereich Disneys.

Freizeitpark

Aufgeteilt auf 8 Parks erreichten Freizeitparks der LEGO Group im Jahr 2019 Besucherzahlen in Höhe von 15,6 Mio. Menschen.

Der beliebteste Park aus Deutschland ist mit 6,5 Mio. Besuchern im Jahr 2019 das Phantasialand. Mit dem Disneyland Paris kann es aber dennoch nur schwer mithalten.

Auch aus finanzieller Perspektive können sich die Freizeitparks sehen lassen.

Hunderte Millionen Besucher jĂ€hrlich sorgen fĂŒr Einnahmen in Milliardenhöhe auf Seiten von Disney.

Das freut nicht nur die AktionĂ€re. Denn Disney ist gleichzeitig dank der Parks und der Erlebnisreisen Arbeitgeber fĂŒr mehr als 200.000 Menschen.

Was einst lediglich ein Filmstudio war und eine Hand voll Zeichner beschĂ€ftigte, sorgt nun fĂŒr Jobs auf jeder Bildungsstufe.

Disney Aktien 1983

4. Wie verdient Disney Geld? Produktpalette und Cashcow

Disney bezeichnet sich selbst als Unterhaltungsunternehmen.

Um ihre Kunden zu unterhalten lassen sich die Leute von Disney immer wieder etwas neues einfallen, sodass die GeschÀftsbereiche der Walt Disney Company mittlerweile ziemlich breit gestreut sind.

Genauso breit wie die Produktpalette selbst sind auch Disneys Möglichkeiten an ihren Kunden Geld zu verdienen.

Eine einzige Cashcow gibt es deswegen nicht, weil der Gesamtumsatz des Unternehmens nicht direkt von einzelnen Produkten oder Unternehmenszweigen abhÀngig ist.

Anteil der verschiedenen GeschÀftsbereiche am Jahresumsatz 2020:

  • Gesamtumsatz: 65,4 Mrd. USD
  • Media Networks: 28,4 Mrd. USD (43%)
  • Consumer: 17 Mrd. USD (26%)
  • Parks and Experiences: 16,5 Mrd. USD (25%)
  • Sonstiges: (6%)

Disney als Medienkonzern

Disneys Media-Sparte macht also circa 43% des Gesamtumsatzes aus.

Doch wie genau verdient man mit Film und Fernsehen Geld?

Filmstudios

Die Filmstudios, der Àlteste Unternehmenszweig der Walt Disney Company, erwirtschaftet Geld indem die Filmrechte eigener oder eingekaufter Produktionen an Kinos und Streaming-Anbieter verliehen werden.

Außerdem werden immer noch Einnahmen durch den Verkauf von DVDs und Blu-rays generiert.

Streaming und Fernsehen

SelbstverstÀndlich werden die Rechte der Disney-Filme aber nicht nur verliehen, sondern auch selbst genutzt um die eigenen KanÀle zu bespielen.

Der Content aus den Filmstudios wird sowohl auf den hauseigenen Fernsehsendern, als auch auf den aufstrebenden Streaming-Plattformen ausgestrahlt.

Hollywood Schild

Neben TV und Streaming hat Disney auch eigene Radiosender und monetarisiert so zusÀtzlich die beliebten Disney-Songs aus den Filmen.

Fernseh- und Radiosender generieren vornehmlich Einnahmen durch die Schaltung von Werbeeinblendungen und Produktplatzierungen.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit bestimmte TV-Sender lediglich als Pay-TV Angebot anzubieten um Gewinne zu erzielen.

Disneys Themenparks und Erlebnisreisen

Der GeschÀftsbereich Disney Parks, Experiences and Products macht circa 25% des Gesamtumsatzes aus.

Disneyland und Disney Parks

Mittlerweile gibt es 14 verschiedene Standorte von Disneyparks verteilt ĂŒber den Globus.

Florida, Kalifornien, Paris, Tokio, Hongkong und Shanghai sind die beliebtesten Attraktionen.

Das Design der Parks stellt eine Nachahmung alter amerikanischer StÀdte aus den AnfÀngen des 20. Jahrhunderts dar und lockt jÀhrlich viele Millionen Besucher an.

Im Jahr 2019 konnte man sich ĂŒber mehr als 150 Mio. Besucher freuen.

Das meiste Geld kommt ĂŒber den Verkauf von Eintrittskarten, die Einnahmen aus den Parks fĂŒr Snacks oder Ähnliches und durch Buchungen der beliebten Kreuzfahrt-Erlebnisreisen rein.

Disney Cruise Line

Die 1995 gegrĂŒndete Flotte der Disney Cruise Line besteht aus 4 Kreuzfahrtschiffen und einer privaten Insel auf den Bahamas.

  • Disney Magic
  • Disney Wonder
  • Disney Fantasy
  • Disney Dream
  • Castaway Cay

Foto eines Kreuzfahrtschiffs

Disney Consumers: Einnahmen aus Merchandising

Beliebte Marken wie Marvel, Star Wars oder Mickey Mouse bringen aber nicht nur Geld ein, wenn man sie im Kino oder auf den Streaming-Plattformen ansieht


Auch mit Merchandise erzielt Disney jÀhrlich satte Gewinne, die im Gegensatz zu den Einnahmen durch Kinobesucher und Freizeitparks auch wÀhrend Corona weiterliefen.

5. Disney Bilanzkennzahlen unter der Lupe - Umsatz, Gewinn und Marge

Insgesamt sind die Zahlen der Walt Disney Company im Jahr 2020 schlechter ausgefallen als sonst.

Durch das Wachstum des Streaming-Sektors konnten die Verluste aus dem ausbleibenden Kino-GeschÀft und den wegfallenden Einnahmen aus Parks und Ressorts zwar gemildert, aber nicht vollends ausgeglichen werden.

AktieVerlustUmsatzMargeSchuldenCashflow
Disney2,83 Mrd. USD65,4 Mrd. USD-4,38%31%7,6 Mrd. USD
Eine kurze Zusammenfassung der GeschÀftszahlen 2020

Schauen wir uns allerdings die Zahlen der vergangenen Jahre an wird deutlich, dass die Verluste im Jahr 2020 definitiv eine Ausnahme darstellen.

Nichts spricht gegen ein Wiederaufnehmen des Gewinnwachstums der letzten 15 Jahre.

Die Marge von Disney

Zwar betrug die Marge im Jahr 2020 erschreckende -4,38%, doch bereits im 2. Quartal des Jahres 2021 konnte man trotz bleibender Corona-EinschrĂ€nkungen an den Erfolg der Vorjahre anknĂŒpfen, sodass eine Marge von circa 5,39% bestehen bleibt. FĂŒr die Zukunft kann man davon ausgehen, dass die Marge, sobald die globale Lage sich beruhigt hat, wieder stark ansteigen dĂŒrfte.

Die Vergangenheit hat gezeigt, dass die Marge bei Disney auch gut und gerne ĂŒber 20% liegen kann, wenn Kinos und Freizeitparks uneingeschrĂ€nkt ihrem TagesgeschĂ€ft nachgehen können.

Der Cashflow

  • operativer Cashflow 2020: 7,6 Mrd. USD
  • vorherige Jahre: 6-14 Mrd. USD
  • Tendenz steigend

Zahlt Disney Dividenden?

Eigentlich ja. Die Walt Disney Company zahlte seinen AktionÀren in den vergangenen Jahren je nach Erfolg des Unternehmens eine Dividende um die 1,5%.

Diese Dividende entsprach in der Regel 20% des Unternehmensgewinns. Die restlichen 80% nutzt Disney als Investition um die GeschÀftsbereiche weiter auszubauen und den Umsatz zu steigern.

Durch den Umsatzeinbruch im Jahr 2020 entschied sich die UnternehmensfĂŒhrung dazu die Dividendenzahlung in diesem Jahr auszusetzen. FĂŒr die Zukunft kann man aber definitiv wieder höhere Dividenden von Disney erwarten.

Ist Disney verschuldet? Schuldenquote und Bilanzvermögen

Die Schuldenquote der Walt Disney Company betrug im Jahr 2018 noch nahezu 0%.

Im Jahr 2020 erhöhte sich diese wegen Verlusten aus dem Film- und FreizeitparkgeschÀft auf knapp 31% pro Aktie.

Die Gesamtverbindlichkeiten der Walt Disney Company belaufen sich auf etwa 104 Milliarden Dollar bei einem Bilanzvermögen von 200 Milliarden USD.

Tendenziell kann sicherlich von einem Schuldenabbau in den kommenden Jahren ausgegangen werden.

Disney Marktkapitalisierung

Der Gesamtwert der Walt Disney Company betrÀgt zurzeit etwa 325 Milliarden USD.

Damit belegt Disney aktuell den 24. Platz der grĂ¶ĂŸten Aktien-Unternehmen weltweit.

Tendenziell wĂ€chst das Unternehmen stetig weiter und vergrĂ¶ĂŸert dadurch auch seine Marktkapitalisierung.

Im letzten Jahr ist ein starker Kurszuwachs zu verzeichnen und bei den geplanten Projekten in der Zukunft kann man zuversichtlich, dass dies so weiter lÀuft.

 

JahrUmsatzGewinnBörsenwert
200327,1 Mrd. USD1,3 Mrd. USD32,5 Mrd. USD
201038,1 Mrd. USD4,0 Mrd. USD58,6 Mrd. USD
201552,5 Mrd. USD8,4 Mrd. USD159,7 Mrd. USD
201969,6 Mrd USD11,06 Mrd. USD259,49 Mrd. USD
202065,4 Mrd. USD-2,83 Mrd. USD317,8 Mrd. USD
Gewinne und UmsÀtze der Walt Disney Company

6. Bewertung der Disney Aktie: Kaufen, verkaufen oder halten?

  • Ausbau der Erlebnisparks
  • Gewinne aus dem Streaming-Bereich
  • Merchandising als stabile Einnahmequelle
  • wachsende Dividende
  • Kooperationen mit großen Firmen (Audi, LEGO, Steiff etc.)
  • ExklusivitĂ€t der eigenen Filme/Serien
  • Erschließung neuer Zielgruppen
  • MarktfĂŒhrer bei Freizeitparks
  • etabliertes GeschĂ€ftsmodell
  • Aussterbende Kinos
  • Hohe Ausgaben fĂŒr Film-Produktionen
  • Parkschließungen durch Corona-EinschrĂ€nkungen
  • schwindende Beliebtheit von Disney+
  • Verlust vieler Fans durch neue Star Wars Filme
  • bereits sehr hoch bewertet
  • viel Konkurrenz im Bereich Streaming
Disney Aktie 1983
Physische Disney Aktie (1983); Quelle: Eigenbesitz MitgrĂŒnder Florian

EinschÀtzung der Analysten

CNN Business legt dar, dass 20 von 29 Finanz-Analysten die Disney Aktie mit „Buy“ bewerten.

Keiner der Analysten empfiehlt die Aktie zu verkaufen. Das mittlere Kursziel der Disney Aktie fĂŒr die nĂ€chsten 12 Monate betrĂ€gt dabei rund 214 USD (20.08.21).

DIS / USD
Walt Disney Co (The)
$97,13
+3,0%

7. Disney Aktie Prognose: So weit könnte es in Zukunft gehen

Disney+ kÀmpft sich neben Netflix und Prime Video an die Spitze der Streaming-Anbieter.

Durch die ExklusivitĂ€t der eigenen Filme/Serien wollen immer mehr Menschen das kostenpflichtige Abonnements abschließen, weil sie alte Klassiker und neue Blockbuster von Marvel und Co. nicht verpassen wollen.

Die Merchandise-Abteilung feiert Rekordgewinne, da auf TikTok ein weltweiter Hype rund um das Thema Kindheit ausgebrochen ist. Fashion-Influencer bewerben Disney-Produkte und nach einiger Zeit hÀngt in jedem Kleiderschrank ein Fan-Artikel der beliebten Disney-Marken.

Die Freizeitparks erfreuen sich nach langen Jahren der Isolation wieder großer Beliebtheit.

Die Menschen wollen endlich wieder etwas erleben und immer mehr entscheiden sich gegen den Erholungsurlaub im Hotel und fĂŒr etwas Nervenkitzel in den Freizeitparks der Walt Disney Company. Schließlich sei das Leben zu kurz um zu faulenzen.

Das GeschĂ€ft mit den Freizeitparks lĂ€uft langsam aber sicher wieder an. Es dauert zwar noch einige Jahre bis die Besucherzahlen der Vergangenheit erreicht werden, aber es muss keinen weiteren Mitarbeitern mehr gekĂŒndigt werden.

Im Bereich TV und Streaming fÀhrt Disney dank neuer Filmproduktionen Rekordgewinne ein.

Nachdem das Unternehmen den Schritt gewagt hat, den Kinos den RĂŒcken zu kehren und stattdessen neue Filme ĂŒber das Internet zu verleihen, erreichen sie ein grĂ¶ĂŸeres Publikum und mĂŒssen weniger der Einnahmen an die Kinobetreiber abgeben.

Disney verliert durch ihre aggressive Preispolitik weiter eingefleischte Fans.

Der Hype um Disney+ und Co. flacht ab. Die Streamingdienste floppen und die Milliardeninvestitionen rentieren sich nicht.

Ein realistischer Grund dafĂŒr könnte die kleine Auswahl an Filmen fĂŒr Erwachsene Zuschauer sein. Wenn Disney ihr Programm dahingehend nicht schneller ausbauen kann, könnten Kunden das Interesse verlieren.

Noch viel hĂ€rter trifft es das Unternehmen aber bei den Themenparks. Die Verluste durch die Corona-Pandemie sind so schwerwiegend, dass sie sich dazu entschließen einige Parks vorĂŒbergehend zu schließen. Fans sind enttĂ€uscht und nach und nach schnappen Konkurrenzunternehmen wie das Legoland ihnen die Kunden weg.

8. Wo kann ich die Disney Aktie kaufen?

Die Disney Aktie wird weltweit an so gut wie jeder Börse gehandelt.

Mit Hilfe folgender Daten findest du die Disney Aktie bei deinem Broker:

  • ISIN: US2546871060
  • WKN: 855686
  • Symbol: DIS
DIS / EUR
Walt Disney Co (The)
97,13€
+3,0%
Frau vergleicht Aktiendepots am Laptop
In Aktien investieren?

Wir haben fĂŒr dich die 15 besten Aktiendepots analysiert!

Zum Depot-Vergleich

9. Fazit: Die Disney Aktie ist fĂŒr die Zukunft gut aufgestellt

Die Walt Disney Company ist ein gestandenes Unternehmen.

Seit fast 100 Jahren sorgt das Unternehmen fĂŒr Unterhaltung in den Kinderzimmern dieser Welt.

Doch trotz seines hohen Alters hat Disney noch lange nicht ausgedient und setzt deswegen voll auf die Zukunft.

In den letzten Jahren bemĂŒhten sich die Verantwortlichen von Disney mehr denn je die Zielgruppen zu erweitern und greifen mit Disney+, Hulu und ESPN neuerdings auch die etablierten Streaming-Anbieter an.

Die EinschrĂ€nkungen der Corona-Pandemie hat das gesamte Unternehmen hart getroffen. Doch anhand des exzellenten Krisenmanagements im Jahr 2020 wurde deutlich, dass Management und UnternehmensfĂŒhrung in der Lage sind, die Firma auch durch Black Swan Events und Krisen zu fĂŒhren.

Mit derweil mehr als 300 Milliarden US-Dollar an Marktkapitalisierung ist das Unternehmen bereits ziemlich hoch bewertet.

Ob eine Investition fĂŒr dich Sinn macht, bleibt deine persönliche Entscheidung.

Bist du schon in Disney investiert? Dann schreib uns gerne einen Kommentar mit deiner Investment-These!

Frau vergleicht Aktiendepots am Laptop
In Aktien investieren?

Wir haben fĂŒr dich die 15 besten Aktiendepots analysiert!

Zum Depot-Vergleich

Hi! Ich bin
👋

Neben meinem Studium arbeite ich nun seit fast 3 Jahren als freiberuflicher Online-Texter und konnte so bereits als Teenager mein Hobby zum Beruf machen. Mit 16 Jahren habe ich begonnen mich neben der Schule mit dem Thema Finanzen auseinanderzusetzen. Seitdem investiere ich mein Erspartes in ETFs, Kryptos und selten auch Einzel-Aktien. Ich wĂŒnsche mir, dass ich etwas von meinem Optimismus an euch weitergeben kann und freue mich jeden Tag aufs neue, dass ich mit meinen Artikeln Menschen zur Investition in ihre Zukunft motivieren darf.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.