finanzwissen.de
Ein rot beleutetes SOS Symbol mit dem Zeichen der EZB im Hintergrund.

Was ist eine Rezession: Definition, Bedeutung und Handelsstrategien

Was ist aktueller denn je und gleichzeitig ein völlig natĂŒrliches und wiederkehrendes Ereignis? – Die Antwort darauf lautet Rezession.

Zu der Konjunktur (also der gesamtwirtschaftlichen Lage) gehört ein Abschwung (eine Rezession) genauso dazu, wie ein Aufschwung (ein Boom).

Rezession ist die Abschwungphase im Konjunkturzyklus
In einer Konjunktur wechseln sich Rezessionen und wirtschaftliche AufschwĂŒnge ab.

Aktuell gibt es viele nationale und internationale Krisen, die bewĂ€ltigt werden mĂŒssen. Wir stehen also vor einer möglichen Wende, die uns alle betrifft. An den Börsen ist seit Monaten die Angst und Sorge der Anleger zu spĂŒren. Viele Anleger haben mit ihren Investments Geld verloren – zum Teil sehr deutlich. Die Energiekosten und die Lebenshaltungskosten steigen unaufhaltsam.

Umso wichtiger ist es, einen kĂŒhlen Kopf zu bewahren und sich auf die Fakten zu besinnen. In diesem Ratgeber erhĂ€ltst du alle relevanten Informationen zum Thema Rezession. Wir analysieren die Rezession der Wirtschaft – von der Definition, ĂŒber die Ursachen, bis hin zu den Folgen und möglichen Handelsstrategien.

1. Was ist eine Rezession? - Definition und ErklÀrung

Bevor wir weiter ins Detail gehen, sollten wir erlÀutern was eine Rezession ist. Daher beginnen wir mit der Definition der Rezession.

Definition einer Rezession

Unter einer Rezession verstehen wir im Allgemeinen einen Wirtschaftsabschwung bzw. einen RĂŒckgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP).

Das BIP ist eine der wichtigsten wirtschaftlichen Kennzahlen, die hĂ€ufig von Ökonomen erwĂ€hnt wird. Daran lĂ€sst sich der Erfolg einer Nation bzw. einer Volkswirtschaft messen. Das BIP umfasst den Gesamtwert aller Waren und Dienstleistungen eines Landes. Die Angabe bezieht sich auf die erbrachte Leistung innerhalb eines Jahres.

Deutschlands BIP im Jahr 2021 belÀuft sich auch 3,571 Billionen Euro. Das sind 3.571 Milliarden Euro.

Zum Vergleich: Das weltweite Bruttoinlandsprodukt betrĂ€gt 96,29 Billionen US-Dollar. (Stand 2021) Deutschland landet auf Platz vier der grĂ¶ĂŸten Volkswirtschaften. Die Nationen USA, China, Japan und Deutschland haben rund die HĂ€lfte des globalen BIPs erwirtschaftet.

Was ist eine technische Rezession?

HĂ€ufig ist in den Medien die Rede von einer technischen Rezession.

Eine technische Rezession ist der wirtschaftliche RĂŒckgang von zwei aufeinanderfolgenden Quartalen.

Das BIP wird fĂŒr das gesamte Jahr gemessen, allerdings wird die wirtschaftliche Entwicklung unterjĂ€hrig in vier Quartale eingeteilt. Das kennen wir auch von den GeschĂ€ftsberichten aus der Unternehmenswelt. Neben der technischen Rezession gibt es auch die wirtschaftliche Rezession.

Was ist eine wirtschaftliche Rezession?

Wie eingangs erwĂ€hnt, ist eine wirtschaftliche Rezession etwas völlig NatĂŒrliches.

Eine wirtschaftliche Rezession beschreibt den Zyklus einer Wirtschaft, in welcher ein Abschwung stattfindet.

SelbstverstĂ€ndlich gibt es einige negative Folgen der Rezession. Sobald du jedoch verinnerlicht hast, dass Rezessionen ein Teil der Konjunktur sind, wirst du mit mehr Gelassenheit an dieses Thema gehen – Rezessionen kommen und gehen.

Unser gesamtes Leben verlÀuft in Zyklen:

  1. Alt und Jung
  2. Die Jahreszeiten
  3. Die Börse
  4. Tag und Nacht
  5. Die Konjunktur

Es gibt zwei Hauptphasen im Konjunkturzyklus. Zum einen gibt es die Expansion, also den Wirtschaftsaufschwung. Zum anderen gibt es die Rezession, den wirtschaftlichen Abschwung. Die Hoch und Tiefpunkte stellen jeweils den Wendepunkt dar.

Im Konjunkturzyklus folg auf eine Phase des Aufschwungs ein Abschwung, auf welchen wieder ein Aufschwung folgt.
Verlauf des Konjunkturzyklus – vom Aufschwung, ĂŒber den Boom bis hin zur Rezession

Beim Hoch befinden wir uns im Boom bzw. kurz vor dem Wendepunkt. Beim Tief befinden wir uns in einer Depression. Eine Depression ist eine langanhaltende und gravierende Rezession.

Im nÀchsten Abschnitt befassen wir uns mit den Merkmalen einer Rezession.

2. So erkennst du eine Rezession: Die wichtigsten Merkmale in der Übersicht

Wir wissen nun, dass eine Rezession eine immer wieder auftretende Periode des wirtschaftlichen RĂŒckgangs ist. Nachfolgend betrachten wir die Merkmale einer Rezession.

Woran erkenne ich eine Rezession?

  • RĂŒckgang der gesamtwirtschaftlichen Produktion
  • RĂŒckgang bei Einkommen und BeschĂ€ftigung
  • Aktienkurse fallen, die Börse schwankt stark
  • Investitionen gehen deutlich zurĂŒck
  • Steigende Arbeitslosigkeit droht

Jeder Konjunkturzyklus ist einzigartig

Die Merkmale, die Dauer und die Folgen eines Rezession können erheblich variieren. Das liegt daran, dass Konjunkturzyklen nicht identisch verlaufen. Es gibt Überschneidungen und Ähnlichkeiten, jedoch ist jeder Zyklus einzigartig.

Daher arbeiten Ökonomen mit Prognosen und Szenarien. Eine exakte Vorhersage ist nicht möglich. Die Wirtschaft ist ein sehr komplexes System.

Wir haben den Begriff Rezession definiert und mögliche Merkmale identifiziert. Als NĂ€chstes gehen wir auf die GrĂŒnde fĂŒr eine Rezession ein.

3. Welche GrĂŒnde und Faktoren gibt es fĂŒr eine Rezession?

Wir wollen in diesem Kapitel sowohl grundsÀtzliche Verwerfungen des Systems als auch aktuelle Ereignisse einordnen, um ein möglichst ganzheitliches Bild zu skizzieren.

Rezession – allgemeine GrĂŒnde fĂŒr den wirtschaftlichen Abschwung

Seit der großen Finanzkrise 2007/2008 konnten wir einen gewaltigen Wirtschaftsaufschwung beobachten. Mit Ausnahme von kleinen Dellen und einzelnen schwachen Quartalen war die letzte Dekade (2010-2020) ein Jahrzehnt des Aufschwungs. Vor allem an der Börse gab es einiges zu feiern.

Niedrige Zinsen, unbegrenzte LiquiditĂ€t und eine Stimmung des unendlichen Wohlstands prĂ€gte die FinanzmĂ€rkte der letzten Jahre. Oftmals war die Rede vom never ending bull market – der Bullenmarkt sollte ewig andauern.

Allerdings haben wir bereits verdeutlicht, dass Expansion und Rezession und in Folge dessen auch sinkende und steigende Aktienkurse ein völlig natĂŒrliches Ereignis sind. Sie kommen und gehen. Nach vielen Jahren des Aufschwungs ist es an der Zeit, dass sich der Wirtschaftsmotor abkĂŒhlt. Fast der gesamte Markt ist heiß gelaufen.

Chart des DAX Kursverlaufs. 2005 lag der DAX bei 4300 ZĂ€hlern und stieg bis 2022 auf zwischenzeitlich 16000 Punkte an.
Der DAX brach in den letzten Jahren einen Kursrekord nach dem anderen. Bildquelle: Tradingview.com

Es gibt kein ewiges Wachstum. Die Konjunktur wird immer durch Hochs und Tiefs geprĂ€gt sein – durch Zyklen.

Aktuelle Ereignisse und ein Resume der letzten zwei Jahre

ZusĂ€tzlich zur Überhitzung der Konjunktur und der FinanzmĂ€rkte werden wir seit 2020 mit einer Pandemie konfrontiert. Noch im FrĂŒhjahr 2020 kam es zu einem Crash an den Börsen. Innerhalb weniger Tage brachen die MĂ€rkte ein. Seit dem Ausbruch der Pandemie sind die internationalen Lieferketten gestört. An vielen Stellen fehlen Rohstoffe und Personal. Als Folge der globalen Lockdowns entstand eine wirtschaftliche Rezession.

Die Börse erholte sich jedoch innerhalb weniger Monate und sie erreichte neue HöchststÀnde. Auch beim BIP konnten wir eine Erholung beobachten.

Chart des DAX Kursverlaufs wÀhrend der Corona Pandemie 2020-2022
Der DAX crashte wÀhrend der Corona-Pandemie um mehr als 38%, konnte die Verluste kurze Zeit spÀter aber wieder aufholen. Bildquelle: Tradingview.com

Wir sind im Jahr 2022 und es gibt ein weiteres unerwartetes Ereignis. Die Rede ist vom Russland-Ukraine-Konflikt. Aktuell herrscht Krieg in Europa und wir erleben eine Energiekrise, steigende Lebenshaltungskosten und eine rasant steigende Inflation.

Wir beobachten aktuell eine Kombination aus den Folgen der Corona-Pandemie und den Folgen des andauernden Krieges. Seit Ende 2021 steigt die Inflation stark an. Zudem ist der wirtschaftliche Aufschwung vorerst beendet und wir steuern eventuell auf eine Rezession zu. Vieles hÀngt von den Energielieferungen aus dem Ausland ab, da wir hierzulande auf Energierohstoffe wie Erdgas und Erdöl angewiesen sind.

Wann wir uns offiziell per Definition in der Rezession befinden, werden wir erst im Nachgang erfahren. Viel wichtiger sind die Folgen der Rezession und die Dauer.

Rezession – verfehlte Politik der Zentralbanken?

Die Zentralbanken sind wĂ€hrend einer Rezession besonders gefragt. Die Hauptaufgabe der amerikanischen Federal Reserve (Fed) und der EuropĂ€ischen Zentralbank (EZB ) ist die StabilitĂ€t der WĂ€hrung. Folglich sollen die beiden WĂ€hrungshĂŒter fĂŒr die StabilitĂ€t von Euro und US-Dollar sorgen.

Eines der wichtigsten Instrumente ist der Leitzins. Der Leitzins gibt vor, zu welchen ZinssÀtzen sich GeschÀftsbanken bei der Zentralbank Geld beschaffen (oder anlegen) können. GrundsÀtzlich legen die Zentralbanken ein Inflationsziel fest, das bei etwa 2 % p.a. liegt.

Hohe Leitzinsen bedeuten, dass die Zentralbanken eine restriktive Geldpolitik verfolgen.

Bei sehr niedrigen Leitzinsen sprechen wir von einer expansiven Geldpolitik.

Die Fed und die EZB sorgten in den letzten Jahren mit AnleihekĂ€ufen und ihrer Nullzinspolitik fĂŒr nahezu unbegrenzte LiquiditĂ€t.

Diese LiquiditÀt kam hauptsÀchlich in den FinanzmÀrkten an. Nach Ausbruch der Pandemie fluteten die Zentralbanken die MÀrkte mit zusÀtzlicher LiquiditÀt. Somit wollten sie einen völligen Kollaps verhindern. Aufgrund der ultra expansiven Geldpolitik stellt sich die Frage, ob die Zentralbanken Inflation und in Folge dessen eventuell eine Rezession verursachen.

Zusammenfassung der GrĂŒnde und Ursachen fĂŒr eine Rezession

Zusammenfassend haben wir aktuell folgende Faktoren fĂŒr eine Rezession:

  1. Die Konjunktur ist heiß gelaufen und das Wachstum vorerst gebremst.
  2. Unerwartete globale Verwerfungen durch Pandemie und Krieg.
  3. InflationĂ€re Geldpolitik und Übertreibungen an den FinanzmĂ€rkten.

Folglich ist eine wirtschaftliche Rezession nur noch eine Frage der Zeit.

Nachdem wir uns mit den GrĂŒnden der Verwerfungen befasst haben, werfen wir als NĂ€chstes einen Blick auf die Rezessionen der letzten 100 Jahre. Ein Blick in die Geschichte kann uns einiges lehren.

4. Historische Rezessionen in der Übersicht

ZunĂ€chst sollten wir erwĂ€hnen, dass Rezessionen je nach Land unterschiedlich verlaufen. Einige LĂ€nder spĂŒren die Folgen einer Rezession weniger als andere Nationen.

Zum einen gibt es Rezessionen, die sich regional bzw. national auswirken. Zum anderen gibt es globale Rezessionen, die weltweit fĂŒr Verwerfungen sorgen.

Nachfolgend betrachten wir die grĂ¶ĂŸten globalen Rezessionen der letzten 100 Jahre. Hierbei gehen wir auch auf die Dauer und den Auslöser der Rezession ein.

Globale Rezessionen des 20. und 21. Jahrhunderts

Im Folgenden betrachten wir 6 große Rezessionen, die weltweit fĂŒr Verwerfungen sorgten. Die Folgen dieser Rezessionen waren Arbeitslosigkeit, Börsen-Crashs, soziale Unruhen, einbrechende Unternehmensgewinne und ein allgemeiner RĂŒckgang des BIPs.

BezĂŒglich der globalen Rezessionen haben wir uns ein Arbeitspapier der World Bank Group nĂ€her angeschaut. Wir haben die vier darin beschriebenen Rezessionen um zwei Weitere ergĂ€nzt.

ZeitraumBezeichnungAuslöser
1929-1933Weltwirtschaftskrise, Große DepressionPlatzen der Spekulationsblase an der amerikanischen Börse
1973-1975Erste ÖlkriseErster Ölpreisschock durch ein Ölembargo
1979-1982Zweite ÖlkriseZweiter Ölpreisschock, Schuldenkrise SĂŒdamerika
1989-1991Savings and Loan Krisemassive Bankenkrise, Golf-Krieg, steigende Ölpreise
2007-2009Große FinanzkriseHypothekenkrise, Pleite Lehman Brothers, Platzen der Immobilienblase in den USA
2020Corona-Krise/Corona-CrashCorona-Pandemie, Lockdowns, gestörte Lieferketten
ab 2022/2023?Neue Weltwirtschaftskrise?Ukraine Krieg, Hohe Inflation, Energiekrise, Folgen der Corona-Pandemie
Globale Rezessionen im 20. und 21. Jahrhundert

Wir haben bewusst eine 7. Krise eingetragen, da sich aktuell ein wirtschaftlicher RĂŒckgang abzeichnet. Zumindest gibt es einige Faktoren, wie die steigende Inflation, eine Energiekrise und geopolitische Risiken, die wir nicht unterschĂ€tzen sollten. Ein mögliches Szenario ist also eine Stagflation.

Diese Prognose könnte sich auch als falsch erweisen.

Gemeinsamkeiten der wirtschaftlichen Rezessionen

Die genannten Rezessionen der Wirtschaft hatten verschiedene Auslöser.

Zudem unterscheiden sie sich in der Dauer. Milde Rezessionen dauern etwa 6-12 Monate, wohingegen langandauernde Rezessionen bzw. Depressionen mehrere Jahre die Konjunktur belasten. Hierbei beziehen wir uns auf die Auswertung des National Bureau of Economic Research.

Wir haben einige Gemeinsamkeiten der vergangenen Krisen zusammengefasst:

  1. Massive Überschuldung von Staaten, Konzernen und Banken.
  2. Extreme Überbewertung von Aktien und Immobilien (Spekulationsblase), Abkopplung der Börsenkurse von der Realwirtschaft.
  3. Internationale Energiekrisen, durch Knappheit bzw. Embargos. Insbesondere Öl und Gas.
  4. Geopolitische Krisen und Handelskriege.

Bei globalen Rezessionen war mindestens einer dieser Faktoren der Auslöser – teilweise mehrere gleichzeitig.

Die Weltwirtschaftskrise von 1929 und die Finanzkrise von 2007 waren absolute Ausnahmesituationen. Derartige Rezessionen kommen nur selten vor. Zwischen 1970 und 1980 gab es zwei große Ölkrisen, die ebenfalls zu globalen Rezessionen fĂŒhrten. Hintergrund war der Schock durch stark gestiegene Ölpreise. Der Energierohstoff Öl war im 20. Jahrhundert der mit Abstand wichtigste Rohstoff – auch heute noch ist Erdöl der bedeutendste EnergietrĂ€ger.

Ab Mitte der 70er-Jahre erlebte man eine Phase der Stagflation – eine Kombination aus hoher Inflation und niedrigem Wirtschaftswachstum.

Wir haben bisher erlĂ€utert, was eine Rezession ist und woran du sie erkennen kannst. Im nĂ€chsten Kapitel befassen wir uns ausfĂŒhrlich mit den konkreten Folgen.

5. Die Bedeutung der Rezession fĂŒr Wirtschaft und BĂŒrger

Was sind die Folgen einer Rezession? Worauf mĂŒssen wir uns einstellen, wenn eine wirtschaftliche Rezession entsteht? Wir beantworten diese Fragen im folgenden Abschnitt. Zudem wollen wir verdeutlichen, dass eine Rezession stets Chancen bietet.

Folgen der Rezession – Bedeutung fĂŒr Konjunktur und BĂŒrger

GrundsĂ€tzlich ist ein RĂŒckgang beim BIP zu beobachten. Folglich verschlechtert sich die gesamtwirtschaftliche Lage und die Unternehmensgewinne gehen zurĂŒck.

Unternehmensgewinne brechen ein

Wie bereits erwĂ€hnt gibt es milde Rezessionen, die nur wenige Monate andauern und keine große Bedrohung darstellen. Falls es jedoch zu einer schweren Rezession kommt, ist davon auszugehen, dass bei vielen Unternehmen die Gewinne stark einbrechen. In Folge dessen gehen auch die Investitionen zurĂŒck.

Weniger Investitionen und geringer Konsum

In dieser Phase lautet das Motto sparen. Unternehmen und Privatpersonen fahren den Konsum bzw. die Investitionen zurĂŒck. Im ersten Schritt wird es zu Kurzarbeit kommen. Wenn dieses Instrument nicht ausreicht, wird es zu Entlassungen kommen und die Arbeitslosigkeit nimmt zu. Eine weitere Folge sind Insolvenzen. In einer Rezession ist es zudem schwieriger einen neuen Arbeitsplatz zu finden, da ĂŒberall gespart wird.

Steuereinnahmen gehen zurĂŒck, Arbeitslosigkeit steigt

Sinkende Unternehmensgewinne, steigende Arbeitslosigkeit und ausbleibender Konsum belasten auch den Staat, denn es fehlen die Steuereinnahmen. In vielen FĂ€llen muss der Staat einspringen und in kritischen Bereichen mit finanziellen Mitteln unterstĂŒtzen.

Mögliche Maßnahmen gegen eine Rezession

Der Staat muss BĂŒrger und Unternehmen entlasten. Steuersenkungen sind eine Möglichkeit. Wenn keine schnelle Erholung folgt, springen auch die Zentralbanken ein. Mit niedrigen Zinsen versuchen Regierungen und Notenbanken die Kreditvergabe und somit die Investitionen anzukurbeln.

Eine Rezession bietet auch Chancen

FĂŒr uns als BĂŒrger bedeutet eine Rezession, dass wir uns weniger leisten können. Folglich mĂŒssen wir uns im Alltag einschrĂ€nken und auf einiges verzichten. Das gilt fĂŒr einen Großteil der Bevölkerung.

In dieser Phase sind drei Faktoren entscheidend:

  1. So sparsam wie möglich leben.
  2. Bei Arbeitslosigkeit schnellstmöglich einen neuen Job finden.
  3. Chancen identifizieren und nutzen.

Wir haben bereits erwÀhnt, dass wirtschaftliche Rezessionen kommen und gehen. ZunÀchst mag alles negativ erscheinen, aber es ist nur eine Frage der Zeit bis die Erholung einsetzt. Der Aufschwung kommt garantiert.

Eine Rezession bietet auch großartige Chancen, denn eine Folge des Abschwungs sind auch sinkende Börsenkurse. Die Bewertungen gehen zurĂŒck und zum Teil entstehen gute Einstiegsmöglichkeiten. Einige Aktien verlieren deutlich an Börsenwert (Marktkapitalisierung), was teilweise eine Unterbewertung zur Folge hat. Das betrifft auch solide Unternehmen, die ein stabiles GeschĂ€ftsmodell haben.

Im nÀchsten Kapitel gehen wir auf mögliche Handelsstrategien ein. Hierbei zeigen wir dir, wie du wÀhrend und nach einer Rezession dein Geld investieren kannst.

6. Welchen Einfluss hat die Rezession auf meine Geldanlage?

Eine Rezession hat auch massiven Einfluss auf unsere Geldanlage, denn wir werden oftmals mit sinkenden Kursen konfrontiert. In diesem Abschnitt wollen wir verdeutlichen, wie wichtig ein langfristiger Anlagehorizont beim Geld anlegen ist und dass jede Rezession sowohl Risiken als auch Chancen birgt.

Wirtschaftliche Rezession – Wie du dich vorbereiten kannst

SelbstverstĂ€ndlich kannst du eine Rezession oder einen Börsencrash nicht timen – niemand kann das. Merkmale und Anzeichen sind keine Garantie fĂŒr eine bevorstehende Rezession. Wir können uns jedoch finanziell und mental auf eine Rezession der Wirtschaft vorbereiten.

DafĂŒr benötigen wir ausreichend LiquiditĂ€t. Bevor du mit der Geldanlage beginnst, solltest du im ersten Schritt einen Notgroschen anlegen. Ein Notgroschen ist ein finanzielles Polster, mit dem wir unsere Ausgaben fĂŒr einen gewissen Zeitraum decken können. Du musst fĂŒr dich selbst entscheiden, mit wie viel LiquiditĂ€t du dich wohl fĂŒhlst. In der Regel betrĂ€gt ein Notgroschen 3-6 MonatsgehĂ€lter.

Dieser Notgroschen ist nicht fĂŒr die Geldanlage gedacht, sondern fĂŒr deine Lebenshaltungskosten oder Reparaturen bzw. Anschaffungen. Du kannst zusĂ€tzliche LiquiditĂ€t fĂŒr dein Depot aufbauen. Mit diesem Cash kannst du beispielsweise in einer Rezession Aktien und ETFs gĂŒnstiger nachkaufen. Wie bereits erwĂ€hnt, ist es fast unmöglich eine Rezession zu timen – weder den Beginn noch die Dauer der wirtschaftlichen Rezession.

Growth oder Value Aktien in einer Rezession kaufen?

Du hast einen Notgroschen aufgebaut und verfĂŒgst ĂŒber zusĂ€tzliche LiquiditĂ€t fĂŒr die Geldanlage. Nun geht es an die Auswahl der Finanzinstrumente – ohne Handelsstrategie geht es nicht.

Du hast die Auswahl zwischen Einzelaktien und ETFs. Außerdem kannst du im Bereich der Aktien auf Dividendenaktien oder Wachstumsaktien setzen. Das Stichwort lautet Value vs. Growth.

Wir stellen dir im Folgenden 4 mögliche Handelsstrategien vor:

Passiver Investmentansatz ĂŒber ETFs

Du bist eher der passive Investor und legst regelmĂ€ĂŸig (monatlich) per Sparplan einen festen Betrag in ETFs an. Das kann z.B. ein ETF sein, der den breiten Aktienmarkt abbildet. Bei einer Krise kaufst du einfach weiterhin deine ETF-Anteile, eventuell erhöhst du sogar deinen Sparplan, um noch mehr Anteile zu erhalten.

Hier kannst du passende ETF-Depots vergleichen

Mit stabilen Dividenden durch die Rezession

Eine weitere Möglichkeit ist die Dividendenstrategie. Bei dieser Anlagestrategie kaufen wir ĂŒberwiegend Dividendenaktien – Value-Aktien. Diese Aktien sind weniger fĂŒr ihr Wachstum, aber mehr fĂŒr ihre StabilitĂ€t bekannt. Auch in der Rezession profitierst du von Dividenden – vorausgesetzt das Unternehmen kann diese auch in Krisenzeiten auszahlen.

Somit hast du auch in der Krise einen Cashflow. Hierbei ist es sinnvoll auf stabile und nachhaltige Dividendenzahler zu achten. Ein Blick in die Dividendenhistorie lohnt sich.

Hier kannst du passende Aktien-Depots vergleichen

In der Rezession unterbewertete Growth-Aktien kaufen?

WĂ€hrend einer Rezession leiden oftmals Wachstumsaktien (Growth-Titel) sehr stark. Das liegt vor allem am RĂŒckgang der Investitionen. In starken Konjunkturphasen erzielen viele Growth-Werte eine Überrendite. Einige spannende Wachstumsaktien, die in der Hochkonjunktur heiß gelaufen sind, könnten in der Rezession attraktiv bewertet sein.

An dieser Stelle könnten sich gute Kaufgelegenheiten ergeben. Die Grundvoraussetzung ist ein stabiles GeschÀftsmodell, das auch nach der Krise neues Wachstum generiert.

Hier kannst du passende Neobroker vergleichen

Rezession – möglichst breit aufstellen

Warum nicht alle AnsÀtze kombinieren und möglichst breit streuen? Ein weiterer Ansatz ist die Kombination aus allen zuvor genannten Strategien. Es spricht nichts dagegen ETFs und Aktien zu nutzen.

Rezession der Wirtschaft – Geduld ist eine Tugend

Der Star-Investor Warren Buffett ist unter anderem fĂŒr seine Weisheiten bekannt.

Foto von Warren Buffet aus 2017
Der MilliardÀr Warren Buffet gilt weltweit als Starinvestor Bildquelle: dpa

Langfristig wandert das Geld von den Ungeduldigen zu den Geduldigen.

Warren Buffett

Investor

Quelle: Forbes Magazine

Man kann sich darĂŒber streiten, was tatsĂ€chlich damit gemeint ist, aber im Kern geht es darum, dass Geduld ein wichtiger Faktor fĂŒr den Erfolg an der Börse ist.

Geduld können wir gleichsetzen mit einem sehr langfristigen Anlagehorizont. Sobald du dein Geld an der Börse investierst, entscheidet sich, ob du eher ein Spekulant oder ein Investor bist. WĂ€hrend einer Rezession mĂŒssen Anleger Ruhe bewahren und nach Möglichkeit Chancen identifizieren.

7. Fazit zur Rezession

Abschließend fassen wir nochmals die wichtigsten Lektionen zusammen.

10 wichtige Erkenntnisse zur Rezession

  1. Eine Rezession ist ein wirtschaftlicher Abschwung, der sich am RĂŒckgang des BIPs messen lĂ€sst.
  2. Rezessionen kommen und gehen, sie sind eine Phase im Konjunkturzyklus.
  3. Es gibt 4 Phasen im Konjunkturzyklus: Aufschwung, Hoch, Abschwung und Tief.
  4. Ursachen fĂŒr eine Rezession sind beispielsweise eine Überhitzung der Konjunktur, inflationĂ€re Geldpolitik, Kriege oder Energieschocks.
  5. Merkmale einer Rezession sind Entlassungen, Kurzarbeit, weniger Konsum und geringe Investitionen.
  6. In der Historie gab es zahlreiche Rezessionen. Nur wenige erfassten die Weltwirtschaft.
  7. Eine leichte Rezession dauert nur wenige Monate. Schwere Rezessionen können Jahre andauern.
  8. Wirtschaftliche Rezessionen bieten auch Chancen in Form von niedrigen Börsenkursen.
  9. Ein finanzielles Polster und ausreichend LiquiditÀt können im Falle einer Rezession helfen.
  10. Viele Wege fĂŒhren nach Rom. Es gibt nicht die eine Handelsstrategie. Viel wichtiger sind die Faktoren Mindset und Diversifikation.

Zum Schluss gebe ich euch noch einen kurzen Einblick in meine ganz persönlichen Gedanken zum Thema Rezession.

Rezessionen und Börsencrashs sind Teil der Konjunkturzyklen

Es ist gut möglich, dass eine Rezession in den kommenden 12 Monaten entsteht – vielleicht auch nicht. Fakt ist, es wird frĂŒher oder spĂ€ter eine kommen. Ändern kann ich daran nichts.

Mein persönlicher Ansatz:

  • Notgroschen und ausreichend LiquiditĂ€t zum Nachkaufen von Aktien und ETFs.
  • RegelmĂ€ĂŸig und langfristig investieren.
  • Möglichst sparsam und bodenstĂ€ndig leben.
  • Wenn der Markt stark einbricht, dann sehe ich es als großartige Gelegenheit, nicht als das Ende.
  • Bei KursrĂŒckgĂ€ngen gehe ich nicht direkt All-in. Ich steige in Tranchen ein.
  • Ich versuche möglich breit zu streuen. Das mache ich ĂŒber verschiedene Anlageklassen und Regionen.
  • Ich versuche die Ruhe zu bewahren und nicht stĂ€ndig die Aktienkurse zu beobachten.

8. HĂ€ufig gestellte Fragen zur Rezession

Eine wirtschaftliche Rezession ist eine Phase im Konjunkturzyklus. Die Rezession ist der wirtschaftliche Abschwung.

Eine Rezession ist ein wirtschaftlicher Abschwung. Die Depression ist der Tiefpunkt einer langanhaltenden und schweren Rezession. Oftmals kommt es zu massiver Arbeitslosigkeit und starken Börsencrashs.

Das können wir nicht pauschalisieren. Im Vorfeld einer Rezession sollte die Inflation steigen bzw. höher sein. WĂ€hrend einer Rezession mĂŒsste die Inflation zurĂŒckgehen, da weniger konsumiert und investiert wird.

Es kann sogar eine Deflation entstehen. Aktuell erleben wir eine hohe Inflation von etwa 8 %. Im Falle einer Rezession wÀre die Zinssenkung durch die Zentralbanken ein probates Mittel, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Allerdings sind Zinssenkungen ein Teil der expansiven und inflationÀren Geldpolitik, was die Inflation befeuern könnte.

Aktuell versuchen die Zentralbanken der Inflation entgegenzuwirken. Sollte eine Rezession entstehen, mĂŒssten sie eigentlich die Zinsen senken, die ohnehin schon niedrig sind. Es besteht ein gewisses Dilemma.

Milde Rezessionen dauern 6-12 Monate. Schwere Rezessionen können 2,3 oder 4 Jahre andauern.

Hi! Ich bin
👋

Ich bin gelernter Bankkaufmann und leidenschaftlicher Privatinvestor. Meine ersten Aktien habe ich im Alter von 14 gekauft und dabei die Börse kennengelernt. Seitdem beschÀftige ich mich intensiv mit dem Geschehen an den FinanzmÀrkten und den unterschiedlichen Anlageklassen. Getreu dem Motto "man lernt nie aus" möchte ich mir stÀndig neues Wissen aneignen und so viel wie möglich an andere weitergeben.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert