Geld investieren – Diese 3 Musterportfolios empfehlen wir dir!

Verwandte und Freunde stellen uns regelmäßig zwei Fragen:

  1. Wie investiert ihr als Finanzexperten eigentlich euer Geld?
  2. Könnt ihr mein Geld, mit eurer Strategie, für mich investieren?

Auf die zweite Fragen folgen meist ironische Kommentare unsererseits, jedoch können wir sehr gut die erste Frage beantworten.

Im Folgenden Artikel offenbaren wir passende Musterportfolios zum Geld investieren für einen Einsteiger, einen Fortgeschrittenen und einen Experten.

Die 5 wichtigsten Grundlagen beim Geld investieren

Zunächst sollten wir uns kurz und bündig ein paar Investitionsgrundlagen in Erinnerung rufen.

Tipp 1: Investiere nur in Produkte, die du verstehst

Es existieren zahlreiche Anlageklassen und abertausende Finanzprodukte. Einen Überblick zu bewahren ist schwer und alle zu verstehen schier unmöglich.

Es geht bei Investments darum, das Finanzprodukt zu verstehen.

Nicht nur die Investitionsstrategie und die Kosten sind relevant, sondern vor allem auch die Chancen und Risiken. Eine Empfehlung von Freunden sollte nur der Einstieg sein, um deine Recherche aufzunehmen. Informiere dich über das Finanzprodukt ausgiebig und bilde dir deine Meinung, bevor du dein Geld blind investierst.

Tipp 2: Diversifiziere dein Portfolio

Diversifikation, oder Streuung, ist einer der Grundsätze für den Vermögensaufbau. Du willst eine zu große Abhängigkeit von einer Anlage vermeiden, denn dann droht deinem Portfolio schnell ein Totalverlust. Dieses sogenannte idiosynkratische Risiko sollte tunlichst vermieden werden, indem du dein Geld in verschiedene Anlageklassen und Finanzprodukte investierst. Optimalerweise investierst du dein Geld in Anlageklassen und Finanzprodukte, die untereinander wenig korrelieren, also nicht voneinander abhängig sind.

Tipp 3: Kosten so gering wie möglich halten

Deine Rendite kann durch hohe Gebühren regelrecht aufgefressen werden. Oftmals existieren, um z.B. in einen Titel wie den gesamten DAX zu investieren, mehrere Konkurrenzprodukte mit unterschiedlichen Kosten. Versuche günstige Produkte bei einem seriösen Partner auszuwählen. Speziell bei ETFs oder Fonds hat man eine breite Auswahl an Anbietern für das gleiche Finanzprodukt. Achte ebenso auf versteckte Kosten beim Produkt oder die Orderkosten bei der Bank/Broker/Depot/Plattform/FinTech. Höhere Kosten sind lediglich bei Nischenprodukten gerechtfertigt.

Tipp 4: Verwalte dein Portfolio

Die bloße Investition zu tätigen geht meist schnell. Aufwendiger hingegen gestaltet sich die Überwachung des investierten Geldes. Wichtig ist, dass du deine Positionsgrößen in den einzelnen Anlageklassen und Produkten kennst. Rebalance, also schichte deine Gelder regelmäßig bei deinen Reviews um, damit du deiner gesetzten Strategie treu bleibst.

Tipp 5: Passende Infrastruktur

Um mit dem Geld investieren zu starten benötigst du bestimmte Konten. Natürlich ist die Grundlage ein Girokonto. Dieses Bankkonto dient als dein Drehkreuz für alle deine Investments. Zahlreiche Banken bieten für den Kauf und Verkauf von Aktien, ETFs, Rohstoffen, Anleihen und ähnliche Anlageklassen ein Depot an. Ebenso existieren FinTechs, die nur ein Depot anbieten, ohne ein Girokonto.

Ein Depot sehen wir als essentiell an und sollte zum Geld investieren zwingend einmalig eingerichtet werden.

Vor allem für alternative Investments wie Kryptowährungen, P2P Lending oder Crowdinvesting benötigst du weitere Konten bei den speziellen Anbietern selbst. Wir empfehlen für den optimalen Überblick eine Excel-Tabelle oder eine Handy-App, die dir dein investiertes Geld pro Anlageklasse und Anbieter aufschlüsselt.

2. Geld investieren als Einsteiger – Musterportfolio 1

Der Einstieg zum Geld investieren sollte simpel und schnell machbar sein.

Gleichzeitig sollte man versuchen die 5 Grundsätze aus dem vorherigen Absatz einzuhalten.

Vor allem der Fokus auf eine ausreichende Streuung bei geringen Kosten ist essentiell für ein erfolgreiches Geld investieren.

Musterportfolio 1 Einsteiger - Diagramm

Wir empfehlen ein allmähliches Annähern an das Investieren.

Fast jede Bank bietet ein Tagesgeldkonto an. Die Verzinsung ist zwar sehr gering, doch für viele Anleger ein erster Schritt zum Geld investieren. Die jährlichen Zinsen rangieren üblicherweise zwischen 0,01% bis 1,00% p.a.

Institute, die nicht in Deutschland ansässig sind, werben meist mit Tagesgeldzinssätzen am höheren Ende der Spanne von bis zu 1,00% p.a. Hier besteht ein Gegenparteirisiko, denn die ausländische Bank kann mehr Risiken birgen. Deswegen empfehlen wir, deutsche und mitteleuropäische Banken für Tagesgeldkonten auszuwählen.

Generell sollte man nicht mehr als 100.000 € auf dem Bankkonto verwahren, denn bis zu diesem Betrag greift die gesetzliche Einlagensicherung der EU. Die Einlagen gelten somit als sehr sicher.

Ein wunderbares Attribut des Tagesgeldes ist die schnelle Verfügbarkeit zu jedem Zeitpunkt – wir sprechen hier von einer hohen Liquidität. Die Anlage kann jederzeit aufgelöst werden, damit das Geld in andere Werte investiert oder für kurzzeitig anfallende Ausgabenposten genutzt werden kann.

Interessanter wird es für Einsteiger nun bei dem Thema der ETFs.

ETFs können als eine Art Fonds verstanden werden – nur ohne Fondsmanager. Die Strategie basiert auf Indizes, die eine breite Anzahl von z.B. Aktien abbilden. Somit kauft man lediglich ein Finanzprodukt, z.B. einen DAX ETF, und dadurch investiert man gleichzeitig in alle 30 Aktienwerte des DAX-Indizes. Dein Investment wird vom ETF Anbieter also in viele Aktienanteile gleichzeitig investiert. Dies garantiert eine breite Streuung.

Die Ordergebühren fallen nur einmalig an und die laufenden, jährlichen Verwaltungskosten sind bei ETFs generell sehr gering. Zudem erhältst du neben den Kursgewinnen auch die regelmäßigen Dividenden der Firmen aus deinen ETFs.

Es gilt nun also “nur” noch die passenden ETFs für das Einsteiger-Musterportfolio zum Geld investieren zu finden.

Wir empfehlen zum Starten drei ETFs.

3 ETFs sind ausreichend

Der Diversifikationseffekt ist bei drei ETFs völlig ausreichend. Mehr ETFs müssen nicht in einem Einsteiger-Portfolio liegen.

Wir können dir die folgenden ETFs nahe legen:

1. ETF – MSCI World UCITS ETF

Dieser ETF basiert auf einem internationalen Aktienindex, der die Wertentwicklung von Unternehmen aus 23 Industrieländer abbildet. Mit den rund 1600 enthaltenen Firmen im Index erhältst du eine sehr breite Risikostreuung und deckst dabei auch noch zahlreiche Sektoren ab. Mit dem MSCI World ETF sind rund 85% der Marktkapitalisierung aller börsennotierter Firmen aus Industrieländern weltweit abgedeckt.

Am stärksten sind in dem Index die USA, Japan und Großbritannien vertreten. Zu den stärksten Sektoren zählen die Informationstechnologie, das Gesundheitswesen sowie Finanzdienstleistungen.

Bei der Suche nach dem MSCI World ETF in deinem Depot, über deinen Broker oder über dein FinTech wirst du auf zahlreiche ETF-Anbieter stoßen. Sie bilden alle den gleichen oder einen ähnlichen Index ab, weshalb du eher auf seriöse Anbieter als Stellschraube achten solltest.

Die folgenden ETF Anbieter gelten als seriös und unbedenklich: HSBC, ComStage, Invesco, iShares, Xtrackers, Lyxor, SPDR, Amundi, UBS, Deka.

Achtung: Kostenoptimierung!

Die einmaligen Ordergebühren richten sich nach deinem Depotdienstleister und rangieren üblicherweise zwischen 1-10 € pro Order. Einige Anbieter behalten auch Prozentpunkte vom Ordervolumen für sich ein.

Die jährlichen Verwaltungskosten für den MSCI World ETF schwanken üblicherweise zwischen 0,1% – 0,3%. Gerade im Vergleich zu Fonds, die oftmals 2% für eine ähnliche Anlagestrategie aufrufen, sind ETFs unsere Wahl schlechthin.

2. ETF – MSCI Emerging Markets

Dieser ETF basiert auf einem internationalen Aktienindex, der die Wertentwicklung von Unternehmen aus 26 Schwellenländern abbildet. Mit den rund 1400 enthaltenen Firmen im Index erhältst du eine sehr breite Risikostreuung und deckst zahlreiche Sektoren ab. Mit dem MSCI Emerging Markets ETF deckst du rund 85% der Marktkapitalisierung aller börsennotierter Firmen in Schwellenländern ab.

Am stärksten sind in dem Index China, Taiwan und Südkorea vertreten. Zu den stärksten Sektoren zählen nicht-Basiskonsumgüter, die Informationstechnologie sowie Finanzdienstleistungen.

3. ETF – Rohstoffe, Erneuerbare Energien oder Immobilien

Bei deinem dritten ETF wollen wir dir eine Auswahl anbieten, anstatt eine konkrete Empfehlung abzugeben.

Dein Portfolio sollte auch ein wenig deine Investitions-Ethik und dein Interesse widerspiegeln.

  • Bist du eher konservativ, glaubst an eine Krise und denkst, dass die Seltenheit eines Gutes ein Wertversprechen ist?
    Dann könnte dir ein ETF im Bereich der Rohstoffe liegen. Gerade die historisch negative Korrelation zu Aktien machen Rohstoffe für eine Portfoliobeimischung interessant. Die Rohstoffe werden meist nicht physisch gehalten, sondern über die Terminmärkte synthetisch abgebildet. In den Rohstoff-Indizes befinden sich zahlreiche Rohstoffe und neben den Klassikern wie Gold oder Silber können auch Agrarrohstoffe und Industriemetalle dazugehören. Die Verwaltungsgebühren für einen Rohstoff ETF belaufen sich im Durchschnitt zwischen 0,15% – 0,60% p.a.
  • Das nachhaltige Geld investieren, mit der Sonderform der erneuerbaren Energien, ist ein ganz klares Trendthema. Gerade jungen Investoren legen ihr Geld gezielt und vermehrt in ethisch vertretbare Finanzprodukte an. Die ETF-Anbieter haben diesen Mega-Trend aufgespürt und erstellen ETFs bei denen alle Indexmitglieder definierte Nachhaltigkeitskriterien erfüllen müssen. Bei den erneuerbaren Energien investiert man natürlich nicht in die Atomkraft oder in fossile Brennstoffe, sondern in grüne Umwelttechnik-Unternehmen wie sie z.B. durch den Clean Energy Index abgebildet werden. Die Verwaltungsgebühren für einen nachhaltigen ETF belaufen sich im Durchschnitt zwischen 0,50% – 0,70% p.a.
  • Für viele Anleger ist Betongold, also eine Immobilie, das Non plus ultra Investment. Doch der große Haken bei Immobilieninvestments ist der große Kapitalbedarf. Neben offenen und geschlossenen Immobilienfonds sind REIT ETFs derzeit stark im Trend. Hierbei investiert der ETF in Immobilienunternehmen. Diese REITs (Real-Estate-Investment-Trusts) erzielen ihre Gewinne primär aus der Vermietung und Verpachtung sowie sekundär aus der Veräußerung von Immobilien. Oftmals sind die REITs in Ländern zugelassen, die steuerbegünstigt sind. Die Verwaltungsgebühren für einen nachhaltigen REIT ETF belaufen sich im Durchschnitt zwischen 0,20% – 0,60% p.a.

Mit dieser Geld-Allokation und den konkreten Investitionen in Tagesgeld und in gezielt ausgewählte ETFs, bist du höchstwahrscheinlich besser aufgestellt als 80% aller Bürger in Deutschland.

Insofern du dich mit dem Musterportfolio 1 für Einsteiger vertraut gemacht hast, zufrieden bist und Lust auf mehr hast, so empfehlen wir dir dein aktuelles Portfolio mit dem Musterportfolio 2 für Fortgeschrittene weiterzuentwickeln.

3. Geld investieren als Fortgeschrittener – Musterportfolio 2

Aufbauend auf dem Musterportfolio 1 reduzieren wir im Musterportfolio 2 den Anteil des Tagesgeldes von 50% auf 30% und investieren dieses Geld in alternative Anlagen, die etwas mehr Pflege und Wissen voraussetzen, jedoch auch höhere Renditechancen ermöglichen.

Der ETF-Anteil im Portfolio bleibt im Musterportfolio 2 genauso wie im Musterportfolio 1 bei 50%.

Musterportfolio 1 Fortgeschrittene - Diagramm

Als Fortgeschrittener Investor sollte man das Einmaleins des Geld investierens auf dem Kasten haben. Erinnere dich hierzu an die 5 Grundlage zu Beginn des Artikels. Das Bank-Depot sollte man problemlos bedienen können und oft genutzt haben, das Auflösen oder Aufladen des Tagesgeldkontos sollte ebenso keine Hürde mehr darstellen. Sobald man sich nach weiteren Investmentmöglichkeiten umschaut, ist dies ein Zeichen, dass man allmählich in die fortgeschrittenen Phase eintritt.

Für die fortgeschrittene Phase ist es vor allem wichtig sich mit neuartigen und modernen Anlageklassen, Finanzinstrumenten und Anbietern auseinanderzusetzen. Häufig stößt man hier auf FinTechs und deren Produkte. Jene Produkte bieten attraktive Renditeversprechen, jedoch auch gewissen Risiken, die es korrekt zu bewerten gilt.

Eine oder alle vier der folgenden alternativen Anlageklassen sehen wir als sinnvolle, alternative Beimischung in einem ausgewogenen Portfolio an.

Alternative 1 – Crowdinvesting

Beim Crowdinvesting kannst du zusammen mit anderen Investoren in Immobilien, erneuerbare Energien oder Startups investieren – auch mit kleinem Geldbeutel. Angeboten wird ein solches Investment über eine Crowdinvesting Plattform, häufig ein FinTech. Zu den bekanntesten Crowdinvesting Plattformen in Deutschland gehören Exporo, Bergfürst und Companisto. Die Zinserträge liegen meist zwischen 3 – 7% pro Jahr.

Während das Geld investieren in Startups mit der Crowd als risikoreich gilt, sind Investments in erneuerbare Energien und Immobilien wesentlich sicherer, berechenbarer und oftmals abgesichert. Bedenke hier allerdings auch die Grundsätze zum Thema Geld anlegen:

Mit sinkendem Risiko, sinkt natürlich auch die Rendite.

Nichtsdestotrotz sehen wir vor allem crowd-finanzierte Immobilieninvestments als sinnvolle Beimischung an. Die Laufzeiten für die Immobilieninvestments, die in Form eines nachrangigen Darlehens gewährt werden, belaufen sich meist zwischen 6 Monaten bis zu 3 Jahren. Wer sein Investment früher auflösen will, kann dieses häufig über einen Sekundärmarkt verkaufen.

Alternative 2 – P2P Lending

Beim P2P Lending verleihst du Geld an Privatpersonen oder Firmen. Bekannte P2P Plattformen wie Mintos oder Bondora sind dabei die Intermediäre zwischen Kreditgebern (deiner Wenigkeit) und den Kreditnehmern.

Die Kreditnehmer zahlen dir einen Zins, der häufig zwischen 5 – 20% p.a. beträgt. Am Ende der Laufzeit zahlen sie dir deinen kompletten Kredit zurück. Die P2P Plattformen ermöglichen dir ein Portfolio an Kreditnehmern in ausgewählten Bereichen aufzubauen, sodass du nicht von einzelnen Krediten und potentiellen Kreditausfällen abhängig bist.

Durch die zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten der P2P Plattformen kannst du das Verleihen von Geld komplett automatisieren und nach deinen Wünschen anpassen. Die Laufzeiten für die Kredite können frei gewählt werden, ebenso wie die Bonität der Kreditnehmer.

Wir sehen P2P Kredite, als alternative Beimischung zum Geld investieren, als sinnvoll an.

Alternative 3 – Darlehen

In Anlehnung an das automatisierte P2P Lending durch FinTech-Plattformen, kann das private Verleihen von Darlehen in deinem Umkreis eine lukrative Option darstellen.

Dabei geht es weniger um die Kreditvergabe an deine Verwandten, als um deinen erweiterten Freundeskreis oder deren Freunde. Kaum einer kann die Bonität und das Zahlungsverhalten von Bekannten so gut einschätzen wie du selbst. Diesen Vorteil kannst du dir zu Nutze machen und privat Geld verleihen. Einen durchschnittlichen Zinssatz zu verallgemeinern maßen wir uns nicht an. Du solltest die Kosten für den Kredit jedoch gut begründen und transparent darlegen können. Wir empfehlen dir, wenn möglich, auch Sicherherheiten zu nehmen oder mit Bürgschaften zu arbeiten.

Trotz aller Freundschaft solltest du alle Konditionen in einer Vereinbarung schriftlich festhalten und auf keinen Fall auf einen bloßen Handschlag zählen.

Ein Privatkredit zu vergeben ist nichts alltägliches und keine Portfoliobeimischung die man erzwingen kann. Jedoch sollte man diese Option in Erwägung ziehen, insofern sich eine Möglichkeit zum Geld verleihen auftut.

Robo-Advisor

Einer der neusten Trends auf dem Finanzmarkt sind Robo-Advisor. Hierbei wird dein Geld automatisch investiert, nachdem du es auf der Plattform eingezahlt hast. Die Grundlage für die Robo-Investitionen sind bestimmte Strategien, die im Roboter oder Bot vom Anbieter einprogrammiert worden sind. Die Strategien variieren je nach Anbieter wie z.B. Scalable Capital, Quirion oder Growney.

In den meisten Fällen investiert ein Robo-Advisor in einzelne Aktien, Rohstoffe, Festgelder oder ETFs. Du hast keinen Verwaltungsaufwand, da alles automatisch abläuft. Selbst der Verkauf von z.B. ETFs erfolgt automatisch und zwar genau dann, wenn es die Robo-Parameter vorschreiben.

Für die Automatisierung und die Strategien lassen sich die Robo-Advisor eine Verwaltungspauschale auf Grundlage des investierten Geldes bezahlen. Die Kosten für den Robo-Advisor Service liegen zwischen 0,2 – 1% pro Jahr.

Gerade für nicht sehr erfahrene Investoren, die eine Anlagestrategie mit wenig Aufwand mit in ihr Portfolio beimischen wollen, ist ein Robo-Advisor Investment eine sinnvolle Beimischung.

Wir empfehlen ca. 20% des Geldes im Portfolio in 1-2 alternative Investmentoptionen zu investieren.

4. Geld investieren als Experte – Musterportfolio 3

Für das Experten-Musterportfolio 3 empfehlen wir eine weitere Reduzierung der liquiden Tagesgeld Allokation von 30% auf 10%. Die frei gewordenen 20% werden zu je 10% in Kryptowährungen und Equity an Firmen investiert. Der Anteil von 50% an ETFs bleibt konstant. Der Anteil von 20% an alternativen Investitionen bleibt ebenso konstant.

Musterportfolio 3 Experten - Diagramm

Die beiden neuen Positionen im Portfolio sind hochgradig interessant, da sie kaum mit den anderen Anlageklasse korrelieren und ein asymmetrisches Risikoprofil aufweisen. Dies bedeutet, das extreme Renditen möglich sind, jedoch wohlgemerkt verbunden mit einem hohen Risiko.

Aufgrunddessen ist die Beimischung von Kryptowährungen und Equity an Firmen nur für erfahrene Investoren empfehlenswert.

Kryptowährungen

Kryptowährungen sind digitale Zahlungsmittel, die auf kryptographischen Werkzeugen wie einer Blockchain und digitalen Signaturen basieren. Die wohl bekannteste Kryptowährung ist der Bitcoin. Bitcoin können an andere Nutzer des Bitcoin-Netzwerkes schnell, sicher, günstig und transparent versendet werden.

Über die letzten Jahre hat sich das Narrativ des Bitcoin zum “digitalen Gold” gewandelt. Aufgrund der begrenzten Menge an Bitcoin ist das Gut wertvoll, denn es ist rar.

Natürlich haben wir Kryptowährungen und speziell den Bitcoin auch näher in unserem Bitcoin Artikel behandelt. Das Gründerteam von Finanzwissen hat sich über die Krypto-Szene kennengelernt und wir sind klare Verfechter einer Beimischung von Kryptowährungen in bereits gut diversifizierte Portfolios.

Wir empfehlen dir an etablierten Handelsplätzen wie Kraken, Bitstamp oder Bitpanda deine Kryptowährungen zu kaufen. Dein Geld solltest du zu 5% in Bitcoin und zu 5% in Ethereum investieren. Diese beiden Kryptowährungen sind die größten gemäß ihrer Marktkapitalisierung aufgrund verschiedener Eigenschaften und Entwicklungen.

Equity

Mit Equity sind Eigenkapitalanteile an Firmen gemeint. Vor allem an Firmen, die nicht börsennotiert sind oder über Plattformen ihre Anteile öffentlich anbieten. Wertvolles Equity, also unterbewertete Anteile, kannst du vorwiegend bei nicht-öffentlichen Finanzierungsrunden erwerben.

Höre dich in deinem persönlichen Netzwerk um, ob kleine Firmen oder Unternehmungen Kapital benötigen. Es könnte für dich die Möglichkeit bestehen in noch nicht professionalisierte Firmen zu investieren, die ein solides Geschäftsmodell, Wachstum oder sogar schon Profitabilität aufweisen.

Um ein Equity Investment zu tätigen, benötigst du betriebswirtschaftliches Grundwissen, um dem Unternehmen einen Wert beizumessen. Auf dieser Grundlage solltest du dein Investment dann tätigen und verhandeln.

Anteile an jungen Firmen zu erwerben können außerordentlich attraktiv sein, da du von der Wertsteigerung genauso profitierst wie von regelmäßigen Gewinnausschüttungen.

Gute Equity Deals zu finden und abzuschließen ist sehr herausfordernd. Als Experte solltest du deine Augen offen halten und aktiv Leute und Firmen in deinem Umkreis ansprechen. 10% des Geldes kannst du unserer Meinung nach in deine Equity Position investieren, insofern sich attraktiven Möglichkeiten bieten.

5. Fazit zum Thema Geld investieren

In diesem Artikel haben wir dir eine detaillierte Handlungsempfehlung geben, worein du dein Geld investieren solltest und zu welcher prozentualen Aufteilung.

Gleich geblieben über alle 3 Musterportfolios für Anfänger, Fortgeschrittene und Experten ist der Anteil an ETFs zu 50%. Hierbei sollte ein MSCI World ETF, ein Emerging Market ETF sowie ein weiterer ETF ausgewählt werden, der zu dir passt z.B. aus den Branchen der erneuerbaren Energien, Anleihen oder Rohstoffe.

Mit fortschreitender Erfahrung empfehlen wir dir eine Reduzierung der liquiden Tagesgeldposition. Das freigewordene Geld wird in alternative Investmentmöglichkeiten wie Crowdinvesting, P2P Lending, Darlehen oder Robo-Advisors verteilt.

Einen Expertenstatus hast du erreicht, wenn Kryptowährungen oder Equity Investments für dich attraktiv werden. Dein Tagesgeldanteil wird weiter verringert zu Gunsten von Kryptos und Equity. Diese Anlageklassen erfordern Expertise, jedoch bieten sie auch diverse Vorteile wie eine geringe Korrelation zu anderen Anlagen und ein asymmetrisches Risiko-Rendite-Verhältnis, welches dir eine extrem hohe Rendite bescheren kann.

Wir hoffen, dass du deine Strategie an unsere Musterportfolios anlehnst. Unsere Empfehlungen sind über viele Jahre erprobt und verbessert worden – von uns selbst.

Mit diesem Portfolio wird dein Geld klug investiert. Viel Erfolg!

FAQ – Häufig gestellte Fragen

1 Warum wird so viel Geld in ETFs investiert?

ETFs bieten sehr viele Vorteile und nur wenige Nachteile. Sie kaufen eine breite Anzahl an z.B. Aktien. Somit diversifiziert du dein Portfolio sehr gut und ohne großen Aufwand. Die Orderkosten und Verwaltungskosten sind gering. Das Ordern von ETFs geht schnell und unkompliziert, ebenso der Verkauf. Jedes Bankdepot bietet ETFs an und die Auswahl an Branchen und Regionen ist weitgefächert.

2 Warum wird zu Beginn so viel Geld in Tagesgeld investiert?

Die meisten investieren ihr Geld gar nicht. Ein Investment in Tagesgeld ist der leichteste und erste Schritt hin zum Geld investieren. Dabei bleibt das Vermögen liquide und jederzeit abrufbar. Auch abrufbar, um es in weitere Anlageklasse jederzeit zu investieren. Die Tagesgeldposition wird mit zunehmender Erfahrung verringert. Das Geld sollte immer investiert sein, auch wenn es nur auf dem Konto geparkt wird, hier ist das Tagesgeld eine passende Überbrückung.

3 Müssen die Musterportfolio-Allokationen penibel auf den Prozentpunkt eingehalten werden?

Das Portfolio ist indikativ auf Grundlage unserer Erfahrungswerte erstellt worden. Wir empfehlen dir, dich an die prozentualen Verteilungen in die einzelnen Anlagen zu halten, gerade wenn du kein Finanzexperte bist. Fall gewisse Positionen durch gute oder schlechte Ergebnisse die Portfoliogewichtung stark verändern, so solltest du Gelder umschichten, um die Zielallokation wiederherzustellen.

4 Sind Kryptowährungen nicht zu spekulativ für ein Portfolio?

Wir orientieren uns an Studien über Asset-Allokationen die besagen, dass eine optimale Beimischung von Kryptowährungen in bereits gut diversifizierte Portfolios 2 – 15% betragen kann. Je jünger man ist, desto mehr Risiko kann man eingehen und den Anteil an Kryptowährungen am oberen Ende der Spanne ansetzen. Wir empfehlen zum Start das Geld zu gleichen Teilen in Bitcoin und Ethereum zu investieren.

Florian Döhnert-Breyer

Ich bin einer der Gründer von Finanzwissen. Seit über 13 Jahren investiere ich aktiv und erfolgreich in der Finanzwelt. Sowohl mein M. Sc. in BWL/Finanzökonomie, als auch meine unternehmerischen Erfahrungen als Serien-Gründer mit Exit helfen mir, fundierte Investment-Entscheidungen zu treffen. Ich befinde mich mittlerweile auf einem Niveau, dass ich mein angehäuftes Wissen mit guten Gewissen mit euch teilen kann.

     

Schreibe einen Kommentar