finanzwissen.de
FahranfÀnger, der mit einem LÀcheln hinter dem Steuer eines Fahrzeuges sitzt und eine KFZ-Versicherung hat.

Kfz-Versicherung fĂŒr FahranfĂ€nger: So sparst du bei der Autoversicherung

Hast du frisch deinen FĂŒhrerschein abgeschlossen und dir dein erstes eigenes Auto gekauft? Bevor du damit am Straßenverkehr teilnehmen darfst, musst du dich leider erst mit dem Thema der Kfz-Versicherung befassen.

FĂŒr die Versicherungsunternehmen bist du als FahranfĂ€nger ein hohes Risiko. Das bedeutet, dass du meistens den Höchstsatz zahlen musst und damit eine relativ teure Kfz-Versicherung hast.

In diesem Artikel zeigen wir dir ein paar Tipps auf, mit denen du als junger Fahrer bei Abschluss einer Kfz-Versicherung sparen kannst.

1. Wer gilt bei der Kfz-Versicherung als FahranfÀnger?

Wer gilt bei der Kfz-Versicherung eigentlich als FahranfÀnger?

Zur Gruppe der FahranfĂ€nger zĂ€hlen in der Regel Personen, welche erst vor kurzem ihren FĂŒhrerschein gemacht haben und damit neu am Straßenverkehr teilnehmen.

Eine bestimmte Altersgrenze gibt es in der Versicherungswirtschaft dafĂŒr allerdings nicht. Bei den meisten Versicherungsunternehmen gilt man bis zum 23. Lebensjahr als junger Fahrer bzw. FahranfĂ€nger.

Falls du im Erwachsenenalter deinen FĂŒhrerschein erwirbst, wirst du trotzdem als FahranfĂ€nger bei deiner Versicherung eingestuft.

2. Warum ist die Autoversicherung fĂŒr FahranfĂ€nger so teuer?

Wenn du als FahranfĂ€nger eine Kfz-Haftpflicht- oder Kaskoversicherung abschließen möchtest, musst du in der Regel mit hohen BeitrĂ€gen rechnen. Aber warum ist das so?

Nach einer Studie des ADAC aus dem Jahr 2019 haben junge Fahrer weitaus mehr UnfĂ€lle als erfahrene Fahrer – fast doppelt so viele.

Da FahranfÀnger noch zu wenig Fahrpraxis haben, schÀtzen sie Situationen oftmals falsch ein und es kommt zu UnfÀllen.

UnfallgrĂŒnde sind meistens:

  • ÜberschĂ€tzung der FahrfĂ€higkeit
  • Überhöhte Geschwindigkeit
  • Fehler beim Überholen
  • Abkommen von der Fahrbahn

Da der Versicherungsschutz fĂŒr junge Fahrer ein höheres Risiko birgt, verlangen Versicherungsunternehmen dementsprechend auch einen Risikoaufschlag, wodurch der Beitrag deiner Versicherung steigt.

Daneben gibt es zudem noch weitere Faktoren, welche einen Einfluss auf die Beitragshöhe deiner Kfz-Versicherung haben:

  • Fahrzeug
  • Versicherungsumfang (Haftpflicht, Vollkasko oder Teilkasko)
  • Fahrerkreis
  • Typ- und Regionalklasse
  • Schadenfreiheitsklasse
  • Selbstbeteiligung

3. Das Auto als Zweitwagen deiner Eltern versichern

Eine einfache, schnelle und meistens gĂŒnstigere Lösung bietet die Zweitwagenversicherung ĂŒber deine Eltern, Großeltern oder andere Verwandte.

Bei einer Zweitwagenversicherung wird dein Fahrzeug auf beispielsweise ein Elternteil zugelassen und du wirst als Fahrer eingetragen. Das Versicherungsunternehmen stuft diesen Zweitwagen dann mindestens in die Schadenfreiheitsklasse Âœ oder höher ein.

Wenn du ein Fahrzeug auf dich zulÀsst, musst du meistens bei der SF-Klasse 0 anfangen.

Daneben gibt es noch weitere Vorteile das Fahrzeug als Zweitwagen zu versichern:

  • Meistens haben deine Verwandte schon einige weitere VertrĂ€ge bei dem Versicherungsunternehmen, wodurch sie Rabatte bekommen
  • Auch haben sie oftmals bessere Tarifmerkmale wie eine Immobilie oder einen bestimmten Beruf, welche sich positiv auf den Beitrag auswirken

Der Nachteil bei dieser Option ist, dass du erstmal keine eigenen SF-Klassen aufbaust, da die Versicherung nicht ĂŒber dich lĂ€uft. Wenn du alles richtig machst, kannst du den Schadenfreiheitsrabatt aber spĂ€ter auf dich ĂŒbertragen.

Im weiteren Verlauf dieses Artikels, erfĂ€hrst du noch, was du bei der Übernahme von Schadenfreiheitsklassen beachten musst.

4. Familientarif nutzen und als FahranfÀnger bei der Kfz-Versicherung sparen

Falls die Zweitwagenregelung fĂŒr dich oder deine Eltern nicht in Frage kommt, gibt es noch die Option des Familientarifs.

Dabei wirst du als Versicherungsnehmer festgelegt und kannst von Anfang an deinen eigenen Schadenfreiheitsrabatt aufbauen.

Normalerweise ist es so, dass du als junger Fahrer bzw. FahranfÀnger in die Schadenfreiheitsklasse 0 eingestuft wirst und somit einen sehr hohen Beitrag zahlen musst. Wenn du allerdings bei dem gleichen Versicherungsunternehmen, bei welchem schon ein Fahrzeug deiner Eltern versichert ist, anfragst, gibt es oftmals die Möglichkeit von einem Familientarif zu profitieren.

Denn viele Versicherungsunternehmen bieten in diesem Fall aus KulanzgrĂŒnden die bessere Schadenfreiheitsklasse Âœ an.

Diese Variante ist jedoch in der Regel teurer als die Zweitwagenregelung. Dennoch hat es auch Vorteile, da du als Versicherungsnehmer festgelegt wirst und von Anfang an deinen eigenen Schadenfreiheitsrabatt aufbauen kannst.

Achtung:

Diese Option bieten nicht alle Versicherungsunternehmen an. Aus diesem Grund musst du direkt bei der Versicherungsgesellschaft deiner Eltern anfragen.

5. Mit dem richtigen Auto fĂŒr FahranfĂ€nger bei Kfz-Versicherung sparen

Auch mit dem „richtigen“ Auto kannst du einiges an Geld sparen. Doch was ist ĂŒberhaupt das richtige Fahrzeug fĂŒr deine Kfz-Versicherung?

Zur Beantwortung dieser Frage sind vor allem die Typklassen relevant:

FĂŒr die Berechnung einer niedrigen Typklasse wird anhand von Statistiken analysiert, welche Automodelle vergleichsweise weniger SchĂ€den und Reparaturkosten verursacht haben. Dazu kommen noch weitere Faktoren wie die Anzahl der Zulassungen, Motorleistungen und Anzahl der FahranfĂ€nger, welche fĂŒr das Modell zugelassen wurden.

Je niedriger die Typklasse in der Haftpflichtversicherung und/oder Kaskoversicherung ist, desto gĂŒnstiger wirkt sich das auch auf deinen Versicherungsbeitrag aus.

Die Typklasse eines Fahrzeugs unterscheidet sich in den meisten FĂ€llen in Bezug auf Haftpflichtversicherung und Kaskoversicherung.

Wird das Automodell selten geklaut oder hat wenig GlasschÀden und WildunfÀlle, wird es in einer niedrigeren Typklasse in der Teilkaskoversicherung eingestuft. Ist das Modell dagegen in viele UnfÀlle verwickelt, steigt die Typklasse in der Haftpflichtversicherung.

Mithilfe des Verbraucherportals des GDV kannst du online die Typklasse von deinem Wunschfahrzeug abfragen.

GĂŒnstige Typklassen haben zum Beispiel der Fiat 500 oder der Renault Twingo GT 1.2.

Mit der niedrigsten Typklasse 10 sind meistens die Oldtimer ausgestattet. Besitzer von Oldtimern gehen in der Regel sehr sorgsam mit ihrem Fahrzeug um und fahren auch umsichtiger und seltener.

6. Lohnen sich Telematik-Tarife fĂŒr FahranfĂ€nger?

Mit einem Telematik-Tarif, auch pay-as-you-drive-Tarif genannt, sammelt dein Versicherungsunternehmen Daten zu deiner Fahrweise und wertet sie aus.

Das Fahrverhalten wie beispielsweise Geschwindigkeit oder Bremsverhalten wird in der Regel mittels einer im Auto installierten Telematik-Box ĂŒber GPS ĂŒberwacht und dementsprechend die VersicherungsprĂ€mie ermittelt.

Die Daten werden entweder direkt ĂŒber ein Mobilfunknetz an dein Versicherungsunternehmen ĂŒbermittelt oder in einer App auf deinem Smartphone ausgewertet und weitergesendet. Mittlerweile gibt es unterschiedliche Varianten welche die Versicherungsunternehmen nutzen.

Das bedeutet, dass dein Versicherungsbeitrag nicht nur anhand der hinterlegten Fahrer oder des Fahrzeugs berechnet wird, sondern konkret nach deinem Fahrverhalten. FĂŒr einen sicheren und rĂŒcksichtsvollen Fahrstil sammelst du Punkte, welche am Ende eine Gesamtpunktzahl ergeben. Umso höher diese Punktzahl ist, desto höher ist auch die Ersparnis am Ende.

Wie sich die Punktzahl und Gewichtung einzelner Kriterien genau zusammensetzt unterscheidet sich je nach Versicherungsunternehmen.

Achtung: 

Falls du viele Nachtfahrten machst oder mit hoher Geschwindigkeit regelmĂ€ĂŸig ĂŒber die Autobahn fĂ€hrst, kann sich das mitunter negativ auf deinen Versicherungsbeitrag ausĂŒben.

Zudem sollte dir bewusst sein, dass du mit Abschluss eines Telematik-Tarifs deinem Versicherungsunternehmen einige, auch sensible Daten, zur VerfĂŒgung stellst. Diese können im Falle eines Unfalls auch gegen dich verwendet werden. Du solltest dir daher vor Vertragsabschluss auf jeden Fall die Datenschutzbestimmungen durchlesen und versuchen, folgende Fragen beantworten:

  • Welche Daten werden genau erhoben?
  • Wie sind deine persönlichen Daten geschĂŒtzt?
  • An wen werden die Daten alles ĂŒbermittelt?

Dennoch kann sich – gerade als FahranfĂ€nger – ein Telematik-Tarif lohnen. Wenn du umsichtig und sicher fĂ€hrst, wird sich das positiv auf deinen Versicherungsbeitrag auswirken, welcher gerade bei jungen Fahrern sehr hoch ist.

7. GĂŒnstige Autoversicherung fĂŒr FahranfĂ€nger - auf Kaskoversicherung verzichten?

Wie du bereits weißt, ist die Kfz-Haftpflichtversicherung eine Pflichtversicherung und muss in jedem Fall abgeschlossen werden. Ohne diese Versicherung darfst du dein Fahrzeug nicht im Straßenverkehr bewegen.

Der Abschluss einer Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung ist jedoch auf freiwilliger Basis. Da stellt sich die Frage, wie sinnvoll ist diese Versicherung als FahranfÀnger eigentlich?

FĂŒr SchĂ€den an deinem eigenen Fahrzeug, kommt die Kfz-Haftpflichtversicherung nicht auf. Wenn du dich gegen diese Kosten absichern möchtest, benötigst du eine Kaskoversicherung:

Versicherte SchÀden der Teilkaskoversicherung sind unter anderem:

  • UnwetterschĂ€den
  • Brand + Explosion
  • Diebstahl + EinbruchsschĂ€den
  • Glasbruch
  • WildunfĂ€lle

Im Leistungspaket der Vollkaskoversicherung sind alle Leistungen der Teilkaskoversicherung enthalten und zusÀtzlich noch selbstverschuldete SchÀden, Fahrerflucht des Unfallgegners und Vandalismus.

Gerade als junger Fahrer kann eine Kaskoversicherung sehr teuer sein.

Falls du ein Ă€lteres Auto fĂ€hrst, lohnt sich eine Vollkaskoversicherung in der Regel nicht. Vor Abschluss einer Teilkaskoversicherung, solltest du dich am besten ĂŒber den Restwert deines Autos informieren und dem gegenĂŒber den Beitrag einer Teilkaskoversicherung stellen: In welchem VerhĂ€ltnis stehen diese beiden Faktoren zueinander? Zudem solltest du dir die Frage stellen, wie hoch deine finanziellen Schwierigkeiten sind, wenn dein Auto gestohlen wird.

Hast du dir dagegen einen Neuwagen zugelegt, ist es empfehlenswert sich mit einer Kaskoversicherung befassen und dir verschiedene Angebote einholen.

8. Was muss ich bei der Übernahme der Schadenfreiheitsklasse beachten?

Das Prinzip der Schadenfreiheitsklassen, auch kurz SF-Klassen genannt, gibt es in der Kfz-Haftpflichtversicherung und der Vollkaskoversicherung.

Jedes Versicherungsunternehmen ordnet einer SF-Klasse, also einem unfallfreien Jahr, einen bestimmten Schadenfreiheitsrabatt zu. Du gelangst nach jedem Versicherungsjahr (mindestens sechs Monate) eine Klasse höher.

Achtung: 

Diese Tabellen sind nicht bei jedem Versicherungsunternehmen gleich.

Je mehr schadenfreie Jahre bzw. SF-Klassen du hast, desto höher ist der Schadenfreiheitsrabatt. Je höher dein Schadenfreiheitsrabatt, desto niedriger ist auch dein Beitrag.

Deine aktuelle Schadenfreiheitsklasse kannst du in deiner letzten Beitragsrechnung nachlesen.

Von wem kannst du Schadenfreiheitsklassen ĂŒbernehmen?

Eine Möglichkeit, schnell an einen Schadenfreiheitsrabatt zu gelangen, ist die Übertragung von SF-Klassen.

Dabei gibt es jedoch einige Vorgaben zu beachten, denn SF-Klassen dĂŒrfen in der Regel nur unter diesen Voraussetzungen ĂŒbertragen werden:

  • Übertragung nur von Eltern, Geschwistern, Großeltern und Personen in hĂ€uslicher Gemeinschaft
  • Der ÜbertrĂ€ger der SF-Klassen verliert alle Schadenfreiheitsrabatte bei der Übertragung
  • Der EmpfĂ€nger muss vor der Übertragung regelmĂ€ĂŸig mit dem Fahrzeug des ÜbertrĂ€gers gefahren und am besten auch als Fahrer eingetragen sein
  • Eine RĂŒckĂŒbertragung ist ausgeschlossen

Wie viele SF-Klassen kann man ĂŒbernehmen und wovon hĂ€ngt die Einstufung ab?

Die Anzahl der SF-Klassen, welche du ĂŒbernehmen kannst, hĂ€ngt von dem Zeitpunkt deines FĂŒhrerscheinabschlusses ab.

Du kannst nur so viele schadenfreie Jahre ĂŒbernehmen, wie du auch deinen FĂŒhrerschein hast.

Beispiel 1: Deine Oma hat 42 SF-Klassen und wĂŒrde dir diese ĂŒbertragen, da sie ihr Fahrzeug nicht mehr fĂ€hrt. Du hast deinen FĂŒhrerschein aber erst seit 13 Jahren und bisher 6 SF-Klassen gesammelt.  Das bedeutet, dass du auch nur insgesamt 13 schadenfreie Jahre besitzen kannst und somit 35 SF-Klassen verfallen.

Beispiel 2: Du besitzt bereits seit 20 Jahren deinen FĂŒhrerschein und hast aber erst zwei schadenfreie Jahre gesammelt, da du bis dato immer einen Firmenwagen gefahren bist. Dein Vater hat 17 SF-Klassen und wĂŒrde sie dir ĂŒberlassen. In diesem Fall wĂŒrde der Schadenfreiheitsrabatt nicht verfallen und du könntest ihn komplett ĂŒbernehmen. Das bedeutet, dass du auf 17 SF-Klassen gestuft wirst.

Wann lohnt es sich SF-Klassen zu ĂŒbernehmen?

Als FahranfĂ€nger beziehungsweise junger Fahrer lohnt es sich meistens nicht den Schadenfreiheitsrabatt deiner Großeltern zu ĂŒbernehmen. Wenn deine Eltern oder Großeltern ĂŒber mehrere Jahrzehnte einen Schadenfreiheitsrabatt aufgebaut haben und du mit frisch abgeschlossenem FĂŒhrerschein diesen ĂŒbernehmen möchtest, verfĂ€llt der Großteil der SF-Klassen.

In solchen FĂ€llen bietet es sich an, diese SF-Klassen, Ă€lteren Geschwistern oder den Eltern zu ĂŒberlassen und untereinander zu tauschen.

Tipp 1: Die meisten Versicherungsberater können dir verschiedene Konstellationen durchrechnen und anschließend kannst du entscheiden, was am sinnvollsten ist.

Wichtig ist nur, dass du das Fahrzeug vom SF-Klassen-ÜbertrĂ€ger auch regelmĂ€ĂŸig gefahren und bestenfalls auch als Fahrer eingetragen bist.

Tipp 2: Falls das Fahrzeug nicht unbedingt auf dich zugelassen werden muss, befasse dich am besten nochmal mit der Zweitwagenregelung.

Schadenfreiheitsklassen von Roller oder Motorrad auf das Auto ĂŒbertragen: Funktioniert und lohnt sich das ĂŒberhaupt?

Bekannt ist, dass du die SF-Klassen von Auto zu Auto ĂŒbertrĂ€gst/tauschst.

Wusstest du auch, dass du den Schadenfreiheitsrabatt von MotorrĂ€dern und Rollern auf dein Auto ĂŒbertragen kannst?

Voraussetzung ist, dass es sich dabei um einen Roller ab 50 Kubikzentimeter handelt.

Wenn du bereits Motorradfahrer bist und dort einige schadenfreie Jahre sammeln konntest, macht es oftmals Sinn diese auf dein Auto zu ĂŒbertragen. Dein Motorrad wird dann als Zweitfahrzeug in die SF-Klasse Âœ eingestuft. Auch wenn der Beitrag fĂŒr dein Motorrad erstmal steigt, sollte sich der fĂŒr dein Auto krĂ€ftig senken.

Falls deine Eltern/Geschwister ein Motorrad/Roller versichert haben oder hatten, kannst du vielleicht auch deren Rabatt auf dein Auto ĂŒbertragen.

9. Fazit: Auch FahranfÀnger können bei der Autoversicherung sparen

Bekannt ist, dass Kfz-Versicherungen fĂŒr FahranfĂ€nger teuer sind. Dennoch kannst du mit ein paar Tricks einiges an Geld sparen.

Der einfachste und gĂŒnstigste Weg dabei ist die Zweitwagenregelung ĂŒber deine Eltern. Dabei wird die das Fahrzeug als Zweitwagen ĂŒber deine Eltern oder Großeltern versichert und du wirst als junger Fahrer hinterlegt.

Eine weitere Option ist der Vertragsabschluss ĂŒber dich und die Übertragung oder der Tausch der SF-Klassen von einem anderen Fahrzeug auf deins.

Generell solltest du dich vor dem Kauf eines Fahrzeuges ĂŒber die Kosten der Versicherung und der Typklasse informieren. Falls du zwischen mehreren Fahrzeugen schwankst, kann das ein interessantes Ausschlusskriterium sein.

10. FAQ

FahranfĂ€nger bzw. junge Fahrer zahlen meistens den Höchstsatz bei der Kfz-Versicherung, da die Versicherungsunternehmen ein höheres Risiko absichern mĂŒssen. Falls du im Erwachsenenalter deinen FĂŒhrerschein erwirbst, wirst du trotzdem als FahranfĂ€nger bei deiner Versicherung eingestuft.

FĂŒr FahranfĂ€nger ist meistens die Zweitwagenregelung ĂŒber beispielsweise ein Elternteil die gĂŒnstigste Option ein Fahrzeug zu versichern.

Eine bestimmte Altersgrenze gibt es dafĂŒr nicht. Bei den meisten Versicherungsunternehmen bis du bis zum 23. Lebensjahr als FahranfĂ€nger bzw. junger Fahrer gelistet.

Als FahranfĂ€nger gibt es verschiedene Optionen, mit denen du Geld bei deiner Kfz-Versicherung sparen kannst. Eine schnelle und gĂŒnstige Variante ist die Zweitwagenregelung oder ein Familientarif. Auch mit der Übertragung von Schadenfreiheitsklassen, hast du die Möglichkeit den Versicherungsbeitrag zu reduzieren.

Mit der Zweitwagenregelung ĂŒber deine Eltern kannst du einiges an Geld sparen. Du bist dabei kein Versicherungsnehmer, sondern wirst als Fahrer hinterlegt. Der Zweitwagen wird in Schadenfreiheitsklasse 1/2 eingestuft, anstatt wie normalerweise in die SF-Klasse 0.

Bei den Versicherungsunternehmen bedeutet in der Regel ein unfallfreies Jahr, eine Schadenfreiheitsklasse, auch SF-Klasse genannt. Dieser SF-Klasse wird ein bestimmter Schadenfreiheitsrabatt zugeordnet, welcher je nach Versicherungsunternehmen variiert. Je höher dieser Rabatt ist, desto mehr reduziert sich dein Versicherungsbeitrag.

Du kannst unter bestimmten Voraussetzungen die Schadenfreiheitsklasse von anderen Personen ĂŒbernehmen. SF-Klassen können von Eltern, Großeltern, Geschwistern oder Personen. welche mit dir in hĂ€uslicher Gemeinschaft leben, ĂŒbertragen werden.

Hi! Ich bin
👋

Ich bin Luisa und befasse mich als Autor mit allen Themen rund um Versicherungen. Nach meinem Abschluss des dualen Studiums mit Schwerpunkt Versicherung, bin ich ins Familienunternehmen eingestiegen um dort als Vertriebsmanagerin tÀtig zu dein. Neben meiner HauptÀtigkeit befasse ich mich weiterhin mit allem rund um Geldanlage, Versicherung und Wirtschaft. Gerne teile ich meine Erfahrungen und Wissen in diesem Bereich mit euch.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert