finanzwissen.de
Wanderin hebt Wasser aus kleinem Bach im Wald hoch.

Wasserstoff ETFs – Rendite dank sauberer Energie

Wasserstoff ist wohl einer der spannendsten ZukunftsmĂ€rkte. Wer nicht ĂŒber einzelne Wasserstoff Aktien in diesen Markt investieren möchte, der kann ein Sektor-Investment ĂŒber einen Wasserstoff-ETF tĂ€tigen.

Doch lohnt sich eine Sektorwette auf Wasserstoff und welche Wasserstoff Aktien ETFs sind eine gute Wahl? Welche Wasserstoff-ETFs sind aus unserer Sicht einen Blick wert?

In diesem Beitrag zeigen wir die, weshalb sich ein Investment in Wasserstoff mithilfe eines ETFs anbietet, welche Wasserstoff ETF es ĂŒberhaupt gibt und wie du den richtigen ETF fĂŒr dein Portfolio auswĂ€hlst.

1. Top 4 Key Facts zu Wasserstoff-ETFs

  • Die ersten Wasserstoff-ETFs gibt es seit Anfang 2021.
  • Wasserstoff-ETFs decken die gesamte Wertschöpfungskette ab. Somit investieren Anleger in die Elektrolyse, Gasinfrastruktur und Brennstoffzelle.
  • Analysten, Experten und Politiker sehen Wasserstoff als Baustein der Energiewende
  • Mit Wasserstoff-ETFs betreibst du "Impact Investing" und unterstĂŒtzt nachhaltige Unternehmen

2. Was ist ein Wasserstoff-ETF?

Mit ETFs kannst du breit diversifiziert in den Markt investieren. Das bedeutet, dass du mit einem Wasserstoff-ETF nicht nur in ein ausgewÀhltes Unternehmen investierst, sondern in einen breiten Korb von börsennotierten Wasserstoffunternehmen.

Mit einem Wasserstoff-ETF investierst du in die gesamte Wasserstoffbranche und musst dich auf diese Weise nicht auf die Auswahl einzelner Unternehmen fokussieren.

Ein ETF auf Wasserstoff ist fĂŒr dich genau richtig, wenn du folgende Aspekte forcieren möchtest:

  • Diversifikation: Mit einem ETF investierst du in zahlreiche Unternehmen und profitierst von der Entwicklung des Gesamtmarktes
  • Kosteneffizientes Investieren: Ein ETF ist gĂŒnstiger als der Kauf zahlreicher Einzelaktien
  • Know-How: Mit einem ETF musst du keine Einzelaktien analysieren und bewerten
  • ETF-Portfolio: Wenn du bereits in mehrere ETFs investiert bist, könnte ein Wasserstoff ETF eine gute ErgĂ€nzung fĂŒr dein Portfolio sein.

3. Welche Wasserstoff-ETFs gibt es?

Bei Wasserstoff-ETFs handelt es sich um Indexfonds, welche börsengelistete Unternehmen aus der Wasserstoffbranche enthalten. Dementsprechend kannst du mit einem solchen Indexfonds auch nur in Aktiengesellschaften investieren.

Das Gute ist, dass ein solcher Indexfonds dir die Wahl einzelner Unternehmen abnimmt. Nachfolgend stellen wir dir die aktuell handelbaren ETFs mit einem Fokus auf Wasserstoff vor.

ETFISINReplikationAnz. UnternehmenDomizilTER in %Ertragsverwendung
L&G Hydrogen Economy UCITS ETF USD AccIE00BMYDM794Physisch34Irland0,49 % p.a.Thesaurierend
VanEck Hydrogen Economy UCITS ETFIE00BMDH1538Physisch25Irland0,55 % p.a.Thesaurierend
Global X Hydrogen UCITS ETF USD AccIE0002RPS3K2Physisch25Irland0,50 % p.a.Thesaurierend
Übersicht der aktuell verfĂŒgbaren Wasserstoff-ETFs (Stand 02.2022)

Im Vergleich zu marktbreiten ETFs sind spezialisierte Indexfonds im Regelfall etwas teurer. Die höheren Kosten lassen sich vor allen Dingen auf die geringeren Fondsvolumen zurĂŒckfĂŒhren. Mit einem steigenden Alter der Indexfonds ist auch mit sinkenden Kosten zu rechnen.

Allerdings sind TER von 0,49 bis 0,55 % p.a. sehr fair. Bei den aktuell verfĂŒgbaren Wasserstoff-ETFs werden die Gewinne thesauriert. Dementsprechend erfolgt eine Besteuerung der Gewinne erst beim Verkauf der Fondsanteile.

Wo kann ich Wasserstoff-ETFs kaufen?

Die drei genannten Wasserstoff-ETFs lassen sich ĂŒber alle grĂ¶ĂŸeren ETF-Broker in Deutschland, Österreich und der Schweiz erwerben.

Wirf gerne einen Blick auf unseren ETF-Sparplan Anbieter Vergleich, in dem wir noch einmal genauer auf die verschiedenen Funktionen und GebĂŒhren der einzelnen Anbieter eingehen:

Frau am Laptop
Wasserstoff-ETF Anbieter

Wir haben die besten Anbieter fĂŒr Wasserstoff-ETFs fĂŒr dich verglichen!
 

ETF-Anbieter vergleichen

Welche Unternehmen sind in Wasserstoff-ETFs enthalten?

Die von uns aufgefĂŒhrten ETFs decken alle wichtigen Bereiche der Wasserstoffbranche ab. Folgende Teilbereiche gehören zur Wasserstoff-Wertschöpfungskette:

  • Zulieferer: Produzenten von Pumpen, Membranen, Elektroden, etc.
  • Wasserstoffproduktion: Unternehmen aus dem Bereich der Herstellung, etwa dank Elektrolyse oder vergleichbarer Verfahren
  • Gasspeicher: Infrastrukturbetreiber zur Gasspeicherung in DruckbehĂ€ltern, Tankstellen, usw.
  • Antriebstechnologien: Hersteller von Antrieben und Brennstoffzellen
  • MobilitĂ€t: Produzenten von PKWs, LKWs, ZĂŒgen, Schiffen, Flugzeugen
  • Industrielle Nutzung: Stromerzeugung, Zementherstellung, grĂŒner Stahl

Die Streuung der verschiedenen Branchen in einem konzentrierten Indexfonds ist von Vorteil, denn so genießen Anleger innerhalb der Branche eine gute Diversifikation.

Schlussendlich kann heute niemand sagen, welche Unternehmen in einigen Jahren die großen Gewinner des Wasserstoff-Trends sind.

Welcher Wasserstoff-ETF ist der beste?

Der aktuell beste Wasserstoff-ETF ist der L&G Hydrogen Economy UCITS ETF USD. Im Februar 2022 belĂ€uft sich das Fondsvolumen auf 455 Millionen Euro. Das Fondsvolumen des zweitgrĂ¶ĂŸten Wasserstoff-ETFs, der VanEck Hydrogen Economy, liegt lediglich bei 68 Millionen Euro.

Hinzu kommt, dass der L&G Hydrogen Economy die breiteste Diversifikation und die geringsten TER aufweist. ZusÀtzlich finden sich zahlreiche spannende Wasserstoff-Aktien in diesem ETF wieder, welche in der nahen Zukunft noch ein rasantes Wachstum aufweisen können.

Des Weiteren weist der L&G Hydrogen Economy eine gute Diversifikation bei den HerkunftslÀndern der Unternehmen auf. Im Vergleich zu den beiden Konkurrenzprodukten spielen auch deutsche Unternehmen im L&G ETF eine Rolle.

4. Lohnt sich eine Sektorwette auf den Megatrend Wasserstoff?

Nachdem wir uns nun die unterschiedlichen Wasserstoff-ETFs angeschaut haben, stellt sich noch die Frage, ob sich ein Investment in die Branche ĂŒberhaupt lohnt.

GemĂ€ĂŸ einer Studie von Gas For Climate, wird in den kommenden Jahren die Nachfrage nach Wasserstoff ansteigen. Allein in Europa soll der Wasserstoffbedarf bis 2030 auf 450 TWh ansteigen. Bis 2040 gehen die Experten von einer weiteren Steigerung der Nachfrage auf 2.100 TWh aus.

Auch das Fraunhofer Institut geht in seiner Wasserstoff-Roadmap davon aus, dass Wasserstoff eine Kerntechnologie der Energiewende wird.

Wasserstoff kann einen entscheidenden Beitrag zur Treibhausgasneutralität der Sektoren Industrie und Verkehr leisten und auch in Gebäuden und bei der Rückverstromung Teil der Lösung sein […].

C. Hebling, et al.

GrundsĂ€tzlich lĂ€sst sich sagen, dass Wasserstoff in Zukunft eine tragende Rolle spielen dĂŒrfte. Allerdings ist der Einsatz von Wasserstoff nicht in jedem Sektor sinnvoll oder erstrebenswert.

So Ă€ußerte sich der Tesla CEO Elon Musk kritisch ĂŒber die Nutzung von Wasserstoff bei Fahrzeugen und erklĂ€rte Wasserstoffautos als sinnlose Erfindung.

Interessant ist an dieser Stelle der nachfolgende Tweet von Gregor Hagedorn. Dieser hat eine anschauliche Grafik erstellt, welche die Einsatzmöglichkeiten von Wasserstoff in verschiedenen Sektoren bewertet.

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden

Auch anzumerken ist an dieser Stelle, dass unsere Bundesregierung im Juni 2021 Wasserstoff als eigenstÀndigen EnergietrÀger definiert hat. Entsprechend findet sich Wasserstoff auch im Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) wieder.

FĂŒr den gesamten Wasserstoffmarkt ist dies ein wichtiger Schritt, denn eine der grĂ¶ĂŸten Industrienationen sieht Wasserstoff als eine Technologie, um den Klimawandel zu vollziehen.

Somit können wir an dieser Stelle die These aufstellen, dass sich Wasserstoff mittel- bis langfristig durchsetzen und etablieren dĂŒrfte.

Vor- und Nachteile von Wasserstoff

Oftmals liest man, dass Anleger in Wasserstoff eine Zukunftstechnologie sehen. Allerdings ist Wasserstoff an sich keine Technologie, sondern ein Energiespeicher.

Allerdings ermöglicht Wasserstoff die Neu- oder Weiterentwicklung von Technologien. Wasserstoff macht es uns Menschen möglich, Energie aufzubewahren und zu transportieren. Eben jenes Potenzial trÀgt dazu bei, dass Wasserstoff einer der Wegbereiter in eine klimaneutrale Welt sein könnte.

Allerdings gibt es auch alternative AnsÀtze im Bereich des Wasserstoffs. So gelten leistungsstarke Akkus und synthetisch hergestelltes Erdgas als wichtigste Konkurrenz zum Wasserstoff.

Werfen wir also im ersten Schritt einen Blick auf die Vor- und Nachteile von Wasserstoff.

  • Höhere Energiedichte als Akkus oder Kohlenwasserstoffe
  • Energiespeicherung ohne Metalle möglich
  • Verbrennung von Wasserstoff produziert Wasser
  • Wasserstoff lĂ€sst sich nur unter hohem Aufwand speichern
  • Gesamtwirkungsgrad von Wasserstoff ist niedriger als bei Akkus

Zusammenfassend lÀsst sich festhalten, dass die Herausforderungen beim Wasserstoff vor allen Dingen im Bereich der Speicherung und Aufbewahrung liegen. Auch der Wirkungsgrad darf aus aktueller Sicht noch kritisch hinterfragt werden.

Vergleichen wir also Wasserstoff im nÀchsten Schritt mit Akkus und synthetischen Erdgasen und bewerten Potenzial.

Wasserstoff oder Akkus – eine Frage der Technologie

Insbesondere im Bereich der MobilitĂ€t zeigt der Fokus der Hersteller auf die Produktion von E-Fahrzeugen, dass sich die batterieelektrischen Fahrzeuge durchsetzen dĂŒrften.

Die Volkswagen AG begrĂŒndet die Fokussierung auf batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge durch die Effizienz der Akkus. So ist ein nachhaltig geladener Akku zwei Mal effizienter als eine Brennstoffzelle.

Insbesondere die Elektrolyse, die VerflĂŒssigung sowie die Verwertung in der Brennstoffzelle verschlechtern den Wirkungsgrad von Wasserstoff. Nichtsdestotrotz hat Wasserstoff einen nicht zu unterschĂ€tzenden Vorteil, denn Batterien benötigen seltene Metalle wie Kobalt.

Wasserstoff Tanks
Die Aufbewahrung von Wasserstoff gilt als Herausforderung

ZusĂ€tzlich sind Akkus sehr schwer und nicht ewig haltbar. Allerdings gilt dies auch fĂŒr Brennstoffzellen.

Als Anleger wĂŒrde ich aktuell keine Wette auf die Brennstoffzelle im Individualverkehr eingehen. Andere Sektoren können dahingegen stĂ€rker von Wasserstoff als Energie- und TechnologietrĂ€ger profitieren. Welche ElektromobilitĂ€tsaktien fĂŒr dich interessant sein könnten, haben wir im verlinkten Artikel gesondert thematisiert.

Wasserstoff oder synthetisches Erdgas – Ein unfairer Vergleich

Synthetisch hergestelltes Erdgas gilt als potenzielle Alternative zu Wasserstoff. Allerdings ist diese These aus einem wissenschaftlichen Blickwinkel eher kritisch zu hinterfragen, denn fĂŒr die Herstellung synthetischen Erdgases wird Wasserstoff benötigt.

Somit lĂ€sst sich bereits an dieser Stelle festhalten, dass kĂŒnstliche Kohlenwasserstoffe keine Konkurrenz fĂŒr Wasserstoff sind. Vielmehr stellen diese synthetischen Gase eine Konkurrenz zur Brennstoffzelle dar.

Brennstoffzellen haben nÀmlich keine Zukunft, wenn andere synthetische Kraftstoffe zum Einsatz kommen. Ein Nachteil besteht allerdings in der Tatsache, dass die Verbrennung dieser Gase wiederum CO2 freisetzt und somit kritisch zu bewerten ist.

5. Das Potenzial von Wasserstoff-ETFs

Wie wir im vorherigen Kapitel feststellen konnten, handelt es sich bei Wasserstoff um einen aussichtsreichen EnergietrĂ€ger. Die Frage ist nicht mehr, ob sich Wasserstoff durchsetzt, sondern wann Wasserstoff unabdingbar fĂŒr unsere Zukunft sein wird.

Und genau an dieser Stelle spielt auch die Bewertung eines Wasserstoff-ETFs eine tragende Rolle. Wer heute in Wasserstoff investiert muss sich eine entscheidende Frage stellen:

Zu welchem Preis lohnt sich ein Investment in einen Wasserstoff-ETF?

Und genau beim Thema Preis mĂŒssen wir einen genauen Blick auf den aktuellen Wasserstoff-Aktienmarkt werfen. Wenn der Markt Wasserstoff bereits als einen der Trends der Zukunft antizipiert und die Bewertungen von Wasserstoff-Aktien unverhĂ€ltnismĂ€ĂŸig hoch sind, dann werden Anleger in den kommenden Jahren keine hohe Rendite realisieren.

Willst du also bewerten, ob ein ETF auf Wasserstoff-Unternehmen ein gutes Investment ist, musst du einschĂ€tzen können, ob die gelisteten Unternehmen ĂŒber- oder unterbewertet sind.

GrundsĂ€tzlich handeln Anleger an der Börse zwar die Zukunft, doch die meisten Prognosen sehen den Wasserstoffmarkt erst ab 2030 stark wachsen. Folglich kannst du aus heutiger Sicht bei einem langfristigen Investment auch eine Überbewertung verkraften.

Willst du kurzfristig mit Wasserstoff-ETFs von der Marktentwicklung profitieren, dann solltest du die gelisteten Unternehmen bewerten. Nur so kannst du die Überreaktionen des Marktes aus deiner Anlageentscheidung ausklammern.

Sollte Wasserstoff disruptiv sein, werden mittel- bis langfristig die Kurse der Wasserstoff-ETFs steigen.

6. Chancen und Risiken von Wasserstoff-ETFs

Abschließend wollen wir nun die Chancen und Risiken eines Investments in Wasserstoff-ETFs bewerten. Beachte hierbei stets, dass du mit einem Investment in einen Wasserstoff-ETF auch stets eine Sektorwette eingehst.

Anmerkung: Mit Themen-ETFs setzt du gezielt auf Einzelsektoren, wie z.B. Wasserstoff

Das Investieren in ETFs soll Anleger grundsĂ€tzlich beim passiven Vermögensaufbau unterstĂŒtzen.

Mit Themen-ETFs wie einem ETF auf Wasserstoff können Anleger ein ganzes Themengebiet fokussieren und somit stÀrker im Depot gewichten. Beachte, dass du mit einer Fokussierung auf einzelne Sektoren eine Under- oder Outperformance zum breiten Markt erzielen kannst.

Wie bei jedem Investment an den KapitalmĂ€rkten gilt auch beim Kauf eines Wasserstoff-ETFs, dass es einige Risiken fĂŒr dein investiertes Kapital gibt. So kann es passieren, dass sich Wasserstoff nicht als EnergietrĂ€ger durchsetzt und neue Energiequellen erschlossen werden. In der direkten Folge wĂŒrden Wasserstoff-Unternehmen an Wert verlieren.

Zudem könnte die Adoption von Wasserstoff-Technologien langsamer voranschreiten. Die Folge wĂ€ren langsamere Kursanstiege – andere Investments hĂ€tten eine bessere Performance verzeichnet. GrundsĂ€tzlich besteht bei solch einer Sektorwette die Gefahr, dass du andere Chancen vernachlĂ€ssigst und den falschen Wirtschaftszweig fokussierst.

Auf der anderen Seite besteht auch die Chance, dass der Gesamte Wasserstoffmarkt rasant wĂ€chst. Als fokussierter Anleger wirst du profitieren und hohe Gewinne verzeichnen. Im Folgenden haben wir dir die Chancen und Risiken eines Wasserstoff-Investments aufgefĂŒhrt.

Risiken der Wasserstoff-ETFs

  • Herstellung von Wasserstoff ist aufwendig

  • PKW-Industrie nimmt Abstand von Wasserstoff-Autos

  • Hohe OpportunitĂ€tskosten fĂŒr andere Investments

  • Auch Wasserstoff-ETFs sind noch stark fokussiert auf wenige Unternehmen

Chancen der-Wasserstoff ETFs

  • Vielversprechende Entwicklungen mit grĂŒnem Stahl

  • Klimawandel und Investitionen in erneuerbare Energien

  • Wasserstoff ist ein EnergietrĂ€ger der Zukunft

  • Emissionsfreie MobilitĂ€t und Wirtschaft möglich

  • Einsatz in der Chemiebranche als synthetischer Kraftstoff und Energiespeicher

7. Fazit zu Wasserstoff-ETFs

Was möchten wir dir mit diesem Artikel sagen?

  • Eine Energiewende ohne Wasserstoff scheint so gut wie unmöglich zu sein.
  • Wasserstoff ist zwar nicht das Allheilsmittel, welches all unsere ökologischen Probleme beseitigen wird, er ist aber dennoch unverzichtbar.
  • Der Wasserstoff Markt ist jung und es gibt großartige Möglichkeiten vom zukĂŒnftigen Wachstums dieses Marktes zu profitieren.
  • Wasserstoff ETFs gibt es aktuell leider nur sehr wenige. Das Angebot ist aktuell nicht besonders attraktiv und bei ausreichendem Kapital lohnt sich die Investition in viele Einzelaktien der Branche sicher mehr.

8. FAQ - HĂ€ufig gestellte Fragen zu Wasserstoff-ETFs

Bei einem <a href=“#definition“>Wasserstoff-ETF</a> handelt es sich um einen Indexfonds auf Unternehmen aus der Wasserstoff-Branche.

Wasserstoff gilt als ein wichtiger Zukunftsfaktor in der Industrie und ein ĂŒberdurchschnittliches Wachstum der Branche ist definitiv möglich.

Ob Wasserstoff stÀrker als der Gesamtmarkt wÀchst, lÀsst sich aktuell nicht genau sagen. Fest steht, dass Wasserstoff einer der ZukunftsenergietrÀger ist.

Aktuell gibt es erst ein sehr geringes Angebot an guten Wasserstoff ETFs.

Wenn dein Kapital ausreicht, sodass genĂŒgend Diversifikation innerhalb deines Portfolios besteht, ist es vermutlich gĂŒnstiger AktiensparplĂ€ne auf einige der großen Wasserstoff-Unternehmen aufzusetzen.

Mit einem Wasserstoff-ETF erzielst du auch bei kleineren Investments eine hohe Diversifikation und profitierst von geringen laufenden Kosten.

In unserem Aktiendepot-Vergleich findest du die gĂŒnstigsten und besten Broker.

Hi! Ich bin
👋

Ich bin Sebastian, einer der MitgrĂŒnder von Finanzwissen. Nach meinem dualen Studium in der Automobilbranche bin ich zu einer der grĂ¶ĂŸten Automobilbanken Deutschlands gewechselt. Im Zuge meiner Karriere konnte ich ein fundiertes Wissen ĂŒber Finanzen und Investitionen entwickeln. Heute investiere ich vor allen Dingen in Immobilien, Aktien und KryptowĂ€hrungen und möchte mein Wissen weitervermitteln.

Kommentare
  1. Danke fĂŒr den informativer Artikel. Die wichtigsten Fakten verstĂ€ndlich fĂŒr Einsteiger in die Materie zusammengefasst. Kompetent und gut strukturiert. Sie könnten vielleicht noch auf die wichtigsten Unternehmen eingehen, das wĂŒrde das Ganze komplettieren und abrunden.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.