finanzwissen.de
Junger Mann mit blonden Haaren freut sich ĂŒber positive Gold Preis Prognose und hĂ€lt einen Goldbarren in der Hand.

Goldpreis-Prognose: Langfristige Prognose bis 2030

Du fragst dich, wie sich der Goldpreis in den nĂ€chsten 10 oder 20 Jahren entwickelt. Ebenso suchst du nach einer verlĂ€sslichen Goldpreis-Prognose fĂŒr 2023 und einer langfristigen Prognose fĂŒr 2030. Wenn du in das Edelmetall Gold investieren möchtest, dann beabsichtigst du herauszufinden, ob es eher positive oder negative Kursprognosen gibt. Dabei stellt sich die Frage, ob es ĂŒberhaupt möglich ist, den Kurs fĂŒr Edelmetalle wie Gold vorherzusagen.

Im Folgenden stellen wir dir diverse Goldpreis-Prognosen fĂŒr die kommenden Jahre vor. Danach schauen wir uns an, was den Goldpreis beeinflusst. Zum Schluss folgt eine historische Betrachtung der Goldpreis-Entwicklung seit 1970.

1. Aktuelle Goldpreis-Prognose fĂŒr 2023 und Goldpreis-Entwicklung 2022

Zu Beginn werfen wir einen kurzen Blick auf die Preisentwicklung von Gold im Jahr 2022. Anschließend folgt eine aktuelle Goldpreis-Prognose fĂŒr 2023. Das Jahr 2022 war ein Ă€ußerst turbulentes Börsenjahr, welches hauptsĂ€chlich durch den Russland-Ukraine-Konflikt, hohe Energiepreise und historisch hohe Inflationsraten geprĂ€gt wurde. Demzufolge mĂŒsste Gold der grĂ¶ĂŸte Profiteur dieser Krisen-Gemengelage sein, aber als Krisenschutz hat sich das Edelmetall im vergangenen Jahr scheinbar nicht bewĂ€hrt – oder doch?

Wie hat sich der Goldpreis 2022 entwickelt?

Eigentlich gilt das Edelmetall Gold als KrisenwÀhrung und Inflationsschutz. Zumindest erwarten das die Anleger, wenn sie Gold kaufen. Aber genau diese Erwartung hat vermutlich viele Gold-Investoren im vergangenen Jahr enttÀuscht, als der Goldpreis keinen positiven Anstieg verzeichnete.

Doch streng genommen hat die KrisenwĂ€hrung im Börsenjahr 2022 ihren Zweck erfĂŒllt, denn der Goldpreis stand am Ende des Jahres genau da, wo er sich zu Beginn des Jahres befand. Im Januar 2022 stand der Goldpreis bei etwas mehr als 1.800 US-Dollar je Unze und am Ende des Jahres lag der Goldkurs ebenfalls bei knapp ĂŒber 1.800 US-Dollar je Unze.

Starke Schwankungen beim Goldpreis im Jahr 2022

Als Kritiker könnte man jetzt zu Recht entgegnen, dass der Preis des Edelmetalls im letzten Jahr starken Wertschwankungen unterlag. Nach einem starken Kursanstieg im MĂ€rz 2022, welcher bei 2.050 US-Dollar sein Hoch erreichte, ging es anschließend monatelang bergab fĂŒr Gold.

Goldkurs erreichte im September 2022 sein Tief

Den Tiefpunkt erreichte der Goldkurs erst sechs Monate spĂ€ter, Ende September 2022, bei etwa 1.620 US-Dollar je Unze, was einem RĂŒckgang von mehr als 400 Dollar entspricht. Dementsprechend hatte der Goldpreis vom Hoch zum Tief rund 20 Prozent nachgelassen, was man fast schon als BĂ€renmarkt deuten könnte. Schließlich erholte sich der Kurs und der Goldpreis beendete das Jahr, so wie er es begonnen hatte.

Trotz starker Schwankungen hat sich der Goldpreis deutlich besser entwickelt als die AktienmÀrkte

Im Gegensatz dazu verlief die Wertentwicklung des beliebten Aktienindex MSCI World nicht so positiv, denn der Index verlor auf Jahressicht 18 %.

Folglich können wir festhalten, dass der Goldpreis im Jahr 2022 im Vergleich zu Aktien eine deutlich bessere Performance erzielte, allerdings hinter den Erwartungen vieler Marktteilnehmer zurĂŒckblieb.

Im weiteren Verlauf werden wir noch auf die historische Preisentwicklung von Gold eingehen. Zudem erlĂ€utern wir, welche Faktoren den Goldpreis beeinflussen. Doch als NĂ€chstes blicken wir auf die aktuelle Goldpreis-Prognose fĂŒr 2023.

Aktuelle Goldpreis-Prognose 2023

FĂŒr das Edelmetall begann das Börsenjahr 2023 ziemlich gut mit einem Kursanstieg ĂŒber die wichtige Marke von 1.900 US-Dollar, allerdings hat Gold nach seinem Jahreshoch bei 1.950 US-Dollar schon wieder einen Großteil der Kursgewinne abgegeben. Daher stellt sich die Frage, wie es in den kommenden Monaten weitergeht und welche Goldpreis-Prognosen es fĂŒr das Jahr 2023 gibt.

Goldpreis von 2.500 bis 4.000 US-Dollar ist möglich

Als Erstes blicken wir auf die Goldpreis-Prognose von Juerg Kiener, dem Chief Investment Officer von Swiss Asia Capital. Aus einem kĂŒrzlich erschienenen Bericht von CNBC geht hervor, dass der Analyst hinsichtlich Gold sehr optimistisch auf das Börsenjahr 2023 blickt. Seiner Analyse zufolge besteht eine echte Chance, dass wir beim Goldpreis eine große Bewegung sehen werden. Damit meint Kiener nicht nur 10 oder 20 %, sondern einen deutlichen Kursanstieg, der ein neues Allzeithoch markiert. Der Goldmarkt-Analyst betont weiterhin, dass im Jahr 2023 ein Goldpreis von 2.500 bis 4.000 US-Dollar je Unze möglich ist.

ZurĂŒckhaltende Prognose fĂŒr Gold

Etwas verhaltener ist die Goldpreis-Prognose von Kenny Polcari, einem Marktstrategen von Slatestone Wealth. Seiner Ansicht nach besteht ein großer Widerstand bei 1.900 US-Dollar. Außerdem betont er, dass vieles davon abhĂ€ngt, wie die Inflation auf die Zinserhöhungen reagiert. Dennoch ist Gold seiner Meinung nach attraktiv und zudem eine sinnvolle Beimischung fĂŒr das eigene Portfolio.

Gold eignet sich als Beimischung

Auch Nikhil Kamath, MitgrĂŒnder des grĂ¶ĂŸten indischen Brokers, teilte mit, dass Investoren zwischen 10 und 20 % ihres Portfolios in Gold halten sollten, da er die Beimischung des Edelmetalls fĂŒr relevant hĂ€lt.

Zusammenfassend können wir also festhalten, dass es einige positive Goldpreis-Prognosen fĂŒr das laufende Jahr gibt. Doch wie sieht es mit den langfristigen Prognosen fĂŒr den Goldpreis aus?

2. Langfristige Goldpreis-Prognose bis 2030

Je weiter die Goldpreis-Prognosen in der Zukunft liegen, desto ungenauer und auch unseriöser werden sie. Dennoch schauen wir uns jetzt eine langfristige Prognose zur Goldpreis-Entwicklung bis 2030 an.

Welche langfristigen Prognosen gibt es zur Goldpreis-Entwicklung?

Als Erstes stellen wir dir die Goldpreis-Prognose von Charlie Morris vor. Dem Analysten von Atlantic House Investments zufolge könnte das Edelmetall Gold bis 2030 einen Preis von ĂŒber 7.000 US-Dollar je Unze erreichen. FĂŒr seine Goldpreis-Prognose 2030 muss Morris drei Annahmen treffen: erstens ist es erforderlich, die durchschnittliche Inflation bis zum Jahr 2030 vorherzusagen. Seiner Meinung nach ist das die schwierigste Annahme. Zweitens benötigt der Gold-Analyst die Realzinsen fĂŒr seine Berechnung. Als Letztes kalkuliert Morris einen Aufschlag auf den seiner Ansicht nach fairen Wert.

Die optimistische Gold-Prognose basiert auf der Annahme, dass bis zum Ende des Jahrzehnts ein fĂŒr das Edelmetall vorteilhaftes VerhĂ€ltnis zwischen langfristiger Inflationserwartung und Anleihenrendite besteht. Dabei betont Morris, dass auch andere Szenarien möglich sind.

Jetzt schauen wir uns die Prognose von Incrementum an, die in ihrem Report In Gold We Trust davon ausgehen, dass bis zum Ende des Jahrzehnts ein Goldpreis von 4.800 US-Dollar je Unze möglich ist. Dieser Report erscheint bereits seit 2007 einmal im Jahr. Hierbei handelt es sich nicht nur um eine Analyse des Goldmarktes, sondern um eine ganzheitliche Betrachtung aller Anlageklassen. Außerdem analysieren die Experten in ihrem Bericht das makroökonomische Umfeld.

Auch bei dieser langfristigen Goldpreis-Prognose sind Faktoren wie die langfristige Inflationserwartung, die Zinsentwicklung und vor allem die Geldpolitik der amerikanischen Zentralbank Federal Reserve (FED) entscheidend.

Warum ist eine langfristige Goldpreis-Prognose so schwierig?

Wir haben uns sowohl kurzfristige als auch langfristige Gold-Prognosen angeschaut und dabei festgestellt, dass diese Berechnungen auf mehreren Annahmen und SchĂ€tzungen basieren, die eintreffen können, aber nicht mĂŒssen. Demzufolge gibt es zu viele Variablen.

Eine genaue und verlĂ€ssliche Vorhersage des Goldpreises ist kaum möglich. Das Gleiche gilt auch fĂŒr andere Anlageklassen oder den Kurs einer Aktie. Neben der Zinsentwicklung, der Geldpolitik und den Inflationserwartungen gibt es zu viele unbekannte Faktoren.

SÀmtliche Prognosen und Erwartungen waren im Jahr 2020 plötzlich wertlos, als die Coronakrise ausbrach. Niemand kann heute wissen, wie die Welt oder die Wirtschaft im Jahr 2030 aussieht.

Viel wichtiger ist es, zu wissen, was den Goldpreis beeinflusst. Im folgenden Abschnitt gehen wir auf die wichtigsten Faktoren ein, die den Goldpreis beeinflussen.

3. Was beeinflusst die Preisentwicklung von Gold?

Wie bei allen anderen Assets wird auch der Goldpreis durch Angebot und Nachfrage bestimmt. Doch was beeinflusst die Nachfrage nach Gold? Im Folgenden erhĂ€ltst du eine Übersicht zu den wichtigsten Einflussfaktoren. Beachte dabei, dass die nachfolgenden Faktoren keine Garantie dafĂŒr sind, dass der Goldpreis steigt oder fĂ€llt.

  • Negative Realzinsen durch eine hohe Inflation und niedrige Marktzinsen
  • Schwacher US-Dollar
  • Krisen wie Rezessionen oder Depressionen; Börsencrashs
  • Geopolitische Krisen
  • Vertrauensverlust in herkömmliche WĂ€hrungen
  • Positive oder stark positive Realzinsen durch niedrige Inflation und höhere Marktzinsen
  • Starker US-Dollar
  • Stabile FinanzmĂ€rkte, starke Nachfrage nach Aktien oder Anleihen
  • Starkes Vertrauen in den US-Dollar und andere WĂ€hrungen
  • Langfristige Inflationserwartung fĂ€llt sehr gering aus

4. Historische Goldpreis-Entwicklung seit 1970

FĂŒr die Erstellung einer Goldpreis-Prognose kann es hilfreich sein, einen Blick in die Historie des Edelmetalls zu werfen. Dabei ist es sinnvoll, die Goldpreis-Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte zu betrachten, um zu verstehen, in welchen Phasen sich das Edelmetall besser oder schlechter entwickelt hat.

Als Erstes erhĂ€ltst du einen Überblick zum Goldpreis im 20. Jahrhundert. Danach schauen wir uns an, wie sich das Edelmetall in den letzten 10, 20 Jahren entwickelt hat.

Goldpreis-Entwicklung wÀhrend des Goldstandards im 20. Jahrhundert

Im 20. Jahrhundert war der US-Dollar durch GoldbestĂ€nde gedeckt. Damit wollte man eine Vertrauensbasis schaffen und die Position des US-Dollar als globale LeitwĂ€hrung untermauern. Schon vor Beginn des Zweiten Weltkriegs hatte man sich von der Goldbindung gelöst, da man aufgrund der Weltwirtschaftskrise in den 1930er-Jahren die Geldmenge erheblich ausweiten musste. Außerdem gab es in den USA ein Goldverbot, welches den privaten Goldbesitz untersagte. Ebenso setzte man einen willkĂŒrlichen Wechselkurs von 35 US-Dollar je Unze Gold fest.

Durch das Bretton-Woods-Abkommen legte man nach dem Zweiten Weltkrieg fest, dass die Staaten jederzeit ihre Dollarreserven gegen Gold eintauschen können. Die WÀhrungen aller teilnehmenden LÀnder waren wiederum in einem festen VerhÀltnis an den US-Dollar gekoppelt. Demzufolge war der Goldpreis fast vier Jahrzehnte festgelegt, allerdings scheiterte auch dieses System im Zuge der immensen Schuldenausweitung.

Der damalige US-PrÀsident Richard Nixon traf eine historische Entscheidung, als er festlegte, dass die USA die US-Dollar anderer Nationen nicht mehr gegen Gold eintauschen. Dadurch war es möglich, dass sich der Goldpreis durch Angebot und Nachfrage frei am Markt bildet. In den Folgejahren stieg der Goldpreis von etwa 40 US-Dollar auf fast 850 Dollar (Januar 1980).

Ist eine Goldpreis-Prognose anhand der Preisentwicklung der vergangenen Jahrzehnte möglich?

Nachdem der Goldpreis in den 1970er-Jahren unaufhaltsam anstieg und ein Hoch nach dem nĂ€chsten markierte, endete der mehrjĂ€hrige Bullenmarkt Anfang 1980. In den darauffolgenden zwei Jahrzehnten befand sich der Goldmarkt in einem BĂ€renmarkt (Baisse). Der Ausgangspunkt hierfĂŒr war die hohe Inflation. Daraufhin hob der damalige Chef der US-Notenbank Paul Volcker die Zinsen auf ĂŒber 20 % an.

Bekanntlich ist ein Umfeld mit hohen Zinsen tendenziell negativ fĂŒr die Goldpreis-Entwicklung. Infolge der positiven Realzinsen war Gold schließlich unattraktiv fĂŒr die meisten Marktteilnehmer. Mit dem Platzen der Dotcom-Blase zu Beginn des 21. Jahrhunderts begann ein neuer Bullenmarkt und der Goldpreis stieg stark an.

Schließlich erreichte der Preis fĂŒr Gold im Jahr 2011 ein neues Allzeithoch bei etwas mehr als 1.800 USD (nominal). Anschließend folgte ein BĂ€renmarkt und der Goldpreis stand 2015 lediglich noch bei knapp ĂŒber 1.000 USD.

Nach einer mehrjÀhrigen SeitwÀrtsbewegung erreichte der Goldpreis im August 2020 ein neues Allzeithoch bei 2.058 USD. Seit diesem Hoch ist eine Konsolidierung mit einigen volatilen Phasen zu beobachten. In den vergangenen beiden Jahren hat sich der Goldpreis in einer Range zwischen 1.600 und 1.900 US-Dollar eingependelt.

Diese historische Betrachtung zeigt uns, dass der Goldmarkt langjÀhrigen Zyklen unterliegt, mit starken und schwachen Phasen. Daher hilft es bei der Erstellung einer Goldpreis-Prognose, die Marktzyklen zu untersuchen und dabei die langfristigen Inflations- und Zinserwartungen einzubeziehen.

5. Fazit: Achte nicht zu viel auf Goldpreis-Prognosen

Abschließend folgt unser Fazit mit einer Zusammenfassung der wichtigsten Inhalte und einigen Tipps fĂŒr den Umgang mit Goldpreis-Prognosen.

Wir haben uns angeschaut, wie sich der Goldpreis seit dem Ende von Bretton-Woods entwickelt hat. Außerdem haben wir dir gezeigt, welche Faktoren den Goldpreis beeinflussen: erstens ist die StĂ€rke des US-Dollar relevant fĂŒr den Goldkurs. Zweitens ist es entscheidend, wie die langfristige Inflationserwartung ausfĂ€llt. Dabei sind primĂ€r die Realzinsen von Bedeutung, denn das Edelmetall Gold wirft im Gegensatz zu Aktien und Anleihen keine laufenden ErtrĂ€ge ab. Dadurch entstehen fĂŒr Anleger OpportunitĂ€tskosten, wenn sie trotz nennenswerter Realzinsen Gold halten. Aus der Perspektive des Investors ist hierbei zudem die Entscheidung zu berĂŒcksichtigen, ob Gold in physischer Form oder durch einen ETC wie Euwax Gold oder Xetra Gold abgebildet werden soll.

Dementsprechend ist es wenig ĂŒberraschend, dass die meisten Goldpreis-Prognosen auf der langfristigen Inflationserwartung sowie der Entwicklung der Realzinsen und der StĂ€rke des US-Dollar basieren. Auch die von uns vorgestellten Goldpreis-Prognosen 2030 befassen sich hauptsĂ€chlich mit den zuvor genannten Einflussfaktoren, um ein mögliches Preisziel zu berechnen.

Unser Tipp: Achte nicht zu viel auf Goldpreis-Prognosen, weder kurzfristige noch langfristige. Informiere dich stattdessen ĂŒber das aktuelle Marktumfeld und frage dich dabei, ob du von deinem Investment ĂŒberzeugt bist, unabhĂ€ngig von den Aussagen der Fachleute.

Betrachte das Edelmetall Gold als Beimischung fĂŒr dein Depot und nicht als Einzelinvestment.

6. HĂ€ufig gestellte Fragen zu den Goldpreis Prognosen

Es gibt unterschiedliche Prognosen fĂŒr den Goldpreis, sowohl positive als auch negative. Die Goldpreis-Prognose hĂ€ngt auch vom Zeithorizont ab.

Ob Gold 2023 steigen wird, können wir dir nicht sagen. Es ist auch möglich, dass der Goldkurs 2023 fĂ€llt. Kurzfristige Goldpreis-Prognosen sehen einen Widerstand bei 1.900 US-Dollar. Sollte die Inflationserwartung deutlich steigen, dann besteht ein positives Umfeld fĂŒr den Goldpreis.

Wir haben dir zwei langfristige Goldpreis-Prognosen vorgestellt. Aus dem In Gold We Trust Report geht hervor, dass die Experten von Incrementum bis 2030 einen Goldpreis von 4.800 US-Dollar je Unze fĂŒr möglich halten.

Der Analyst Charlie Morris prognostiziert einen Goldpreis von ĂŒber 7.000 US-Dollar bis 2030, allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.

Im Jahr 2030 könnte der Goldpreis bei 4.800 US-Dollar stehen. Zumindest sagen das die Experten von Incrementum in ihrem Report „In Gold We Trust“.

Wir können dir nicht sagen, wann Gold wieder billiger wird. GrundsĂ€tzlich ist ein Umfeld, in dem der US-Dollar stark ist und positive Realzinsen bestehen, eher schlecht fĂŒr die Goldpreis-Entwicklung. Ebenso solltest du auf die langfristigen Inflationserwartungen achten.

Hi! Ich bin
👋

Ich bin gelernter Bankkaufmann und leidenschaftlicher Privatinvestor. Meine ersten Aktien habe ich im Alter von 14 gekauft und dabei die Börse kennengelernt. Seitdem beschÀftige ich mich intensiv mit dem Geschehen an den FinanzmÀrkten und den unterschiedlichen Anlageklassen. Getreu dem Motto "man lernt nie aus" möchte ich mir stÀndig neues Wissen aneignen und so viel wie möglich an andere weitergeben.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert