finanzwissen.de
Edelmetalle werden in einer Mine geborgen

Edelmetalle: Kaufen, Prognose und Verwendung

Auf unserem Planeten gibt es eine Vielzahl an Rohstoffen. Zwar ist die Erde insgesamt sehr reich an Ressourcen, jedoch sind die Vorkommen sehr ungleich verteilt. Rohstoffreiche LĂ€nder sind nicht zwangslĂ€ufig von Wohlstand geprĂ€gt – oftmals ist das Gegenteil der Fall. In diesem Artikel blicken wir auf die Rohstoffgruppe der Edelmetalle. 

Dabei gehen wir auf geographische Aspekte, den Handel und ihre Verwendung ein. Des Weiteren stellen wir dir Möglichkeiten vor, wie du als Privatanleger von der Wertentwicklung der Edelmetalle profitieren kannst. Hierzu erhĂ€ltst du im spĂ€teren Verlauf eine Übersicht zu Edelmetall Aktien und ETFs.

Neben den ökonomischen Aspekten beleuchten wir auch die ökologischen Folgen des Edelmetallabbaus. Du wirst feststellen, dass Edelmetalle wie Gold und Silber, aufgrund ihrer Eigenschaften, essenziell fĂŒr unser modernes Leben sind.

1. Was ist ein Edelmetall? Eine Liste der bekanntesten Edelmetalle

ZunÀchst klÀren wir was Edelmetalle sind und welche Metalle dieser Gruppe angehören.

Welche Eigenschaften machen Edelmetalle so besonders?

Unter Edelmetallen versteht man korrosionsbestÀndige Metalle. Selbst unter Einwirkung von Wasser und Luft bleiben sie dauerhaft chemisch stabil. Daher rosten bzw. oxidieren Edelmetalle nicht.

Zudem sind Edelmetalle von Natur aus gegen die meisten SÀuren bestÀndig. Allerdings können sie erhitzt und in ihrer Form verÀndert werden.

Die wohl bekanntesten und wichtigsten Edelmetalle auf den WeltmÀrkten sind:

  • Gold
  • Silber
  • Platin
  • Palladium

 

2. Edelmetall Aktien und ETF: Die Rohstoffförderer im Überblick

In diesem Abschnitt stellen wir dir die prominentesten Bergbauunternehmen aus dem Edelmetallsektor vor. Hierbei erlÀutern wir worauf du als Privatanleger achten solltest, falls du dich dazu entscheidest in Edelmetall Aktien und ETFs zu investieren.

Frau vergleicht Aktiendepots am Laptop
In Aktien investieren?

Wir haben fĂŒr dich die 15 besten Aktiendepots analysiert!

Zum Depot-Vergleich

Wichtiger Hinweis: Alle vorgestellten Unternehmen und deren Aktien sowie die genannten Indizes bzw. ETFs dienen zu Informationszwecken und stellen keine Empfehlung dar.

Eine Übersicht zu den fĂŒhrenden Edelmetall Aktien

Kein Bergbauunternehmen fördert nur einen einzigen Rohstoff, da in den Minen meistens verschiedene Erze bzw. Metalle vorkommen. Insbesondere Silber wird gemeinsam mit anderen Rohstoffen abgebaut.

Wir schauen uns im folgenden Verlauf die grĂ¶ĂŸten Edelmetallproduzenten getrennt nach Gold, Silber, Platin und Palladium an.

Die Nummer 1 unter den Goldförderunternehmen

Im Goldbergbau ist das amerikanische Bergbauunternehmen Newmont Mining Corporation fĂŒhrend. Der Konzern fördert jĂ€hrlich mehr als 5 Millionen Unzen Gold. Auch bei den Goldreserven nimmt das Unternehmen mit 100 Millionen Unzen den ersten Platz ein.

Die Feinunze ist eine Maßeinheit fĂŒr Edelmetalle. Sie entspricht 31,1 Gramm.

Der Branchenprimus unter den Silberproduzenten

Fresnillo PLC ist der weltweit grĂ¶ĂŸte Silberförderer und gleichzeitig Mexikos bedeutendster Goldproduzent. Die Aktie des Konzerns ist an der London Stock Exchange und in Mexiko gelistet. Fresnillo fördert jĂ€hrlich mehr als 50 Millionen Unzen Silber. Zudem sind Reserven in Höhe von 457 Millionen Unzen vorhanden.

Weltweit fĂŒhrender Platinproduzent mit Monopolstellung

Anglo American Platinum, das Tochterunternehmen von Anglo American, fördert, verarbeitet und verkauft Platinmetalle. Der Konzern fördert jĂ€hrlich mehr als zwei Millionen Unzen. Die wichtigsten Minen sind in SĂŒdafrika.

Pole-Position unter den Palladiumproduzenten

Der russische Konzern Norilsk Nickel ist ein absolutes Schwergewicht in der Bergbaubranche. Das Unternehmen fördert zahlreiche Metalle. Bei der Palladiumproduktion ist Norilsk Nickel weltweit fĂŒhrend. Die Produktion lag 2020 bei 2,8 Millionen Unzen Palladium.

Folgende Faktoren solltest du unbedingt bei der Suche nach passenden Edelmetall Aktien beachten.

  • Ein erfahrenes Management
  • Die Cash-BestĂ€nde des Unternehmens, um schwache Marktphasen zu ĂŒberstehen
  • Die Expertise der Geologen im Team
  • Verschuldung des Unternehmens im Blick behalten, geringe Verschuldung und positiver Cash-Flow sind gute Zeichen
  • Vorsicht vor Unternehmen mit sehr geringer Marktkapitalisierung, Junior Miners und Explorer bedeuten sehr hohes Risiko
  • Aktuelles Marktumfeld, Stimmung, Zinsen und Rohstoffpreise analysieren
  • Die QualitĂ€t der Projekte, die Mineralisierung analysieren
  • Politische Risiken je nach Region im Blick behalten

Diversifiziertes Investment mit Edelmetall ETFs

Eine Geldanlage in Einzeltitel aus der Edelmetallbranche ist Ă€ußerst risikoreich. Deshalb betrachten wir nun eine Variante, die durch mehr Streuung ein geringeres Risiko zur Folge hat. Hierzu stellen wir dir die bekanntesten Indizes und ETFs aus dem Edelmetallbereich vor.

NYSE Arca Gold BUGS Index (HUI)

Dieser Aktienindex setzt sich aus 26 internationalen Goldminen zusammen. Seit 1996 gibt es den Gold BUGS Index, der in Fachkreisen oftmals nur HUI genannt wird.

Die AbkĂŒrzung BUGS steht fĂŒr Basket of Unhedged Gold Stock. Somit enthĂ€lt der Index nur Unternehmen, die sich nicht oder kaum an den TerminmĂ€rkten gegen Preisschwankungen absichern. Es erfolgt keine Absicherung, die einen Zeitraum von 1,5 Jahre ĂŒbersteigt.

Philadelphia Gold and Silver Index (XAU)

Der XAU-Index umfasst ebenfalls einen Korb von internationalen Gold- und Silberproduzenten. Laut Kitco bildet der Index 28 Einzeltitel ab. Im Gegensatz zum HUI-Index sind im Philadelphia Gold and Silver Index auch Bergbauunternehmen enthalten, die sich ĂŒber die Terminbörsen absichern.

Majors und Juniors – Blue Chips und Juniorunternehmen unter den Mining Companies

Falls du ĂŒber ein Investment in Unternehmen aus dem Edelmetallsektor nachdenkst, solltest du unbedingt die Begriffe Majors und Juniors kennen.

Majors sind die Blue Chips (etablierte und große Konzerne) unter den Bergbauunternehmen. Sie zeichnen sich durch eine hohe Marktkapitalisierung und eigene ProduktionskapazitĂ€ten aus.

Junior Miners hingegen sind kleine Unternehmen mit deutlich geringerer Marktkapitalisierung. Diese Firmen konzentrieren sich darauf neue Vorkommen zu entdecken. Entsprechend ist das Risiko deutlich grĂ¶ĂŸer.

WĂŒrde man beide Kategorien als Anlagestrategie betrachten, so wĂ€re das Ergebnis Value vs. Growth.

Liste mit Edelmetall ETF – Schwerpunkt Gold und Silber

Abschließend zeigen wir dir die Vor- und  Nachteile eines Edelmetall ETFs im Vergleich zu Aktien.

  • Diversifikation verringert das Risiko
  • Zeitersparnis, da Einzelanalyse wegfĂ€llt
  • Vorteile eines ETF-Sparplans nutzen
  • Rendite kann geringer ausfallen, weil Einzelwerte outperformen könnten
  • Laufende Kosten bei ETF

Insgesamt ist ein ETF gerade im Edelmetall- bzw. Rohstoffbereich von Vorteil, weil dieser Sektor hauptsĂ€chlich fĂŒr erfahrene und risikobewusste Anleger geeignet ist. Ohne ausreichende Expertise und Branchenkenntnis solltest du stets auf Investmentvehikel zurĂŒckgreifen, die dir die grĂ¶ĂŸte Diversifikation bieten.

Hebelwirkung sorgt fĂŒr hohes Risiko

Anhand eines Zahlenbeispiels wollen wir verdeutlichen, welches Risiko von einem Investment in Edelmetall ETFs und Aktien ausgeht. Die Hebelwirkung sollte niemals unterschÀtzt werden.

Zur Berechnung nehmen wir einen fiktiven Goldpreis und die All In Sustaining Costs (AISC, Gesamtförderkosten)

Eine beliebige Goldminenaktie hat AISC von 800 US-Dollar. Der Goldpreis steht bei 1.000 Dollar je Unze. Daraus ergibt sich ein Gewinn von 200 Dollar. Daraufhin steigt der Goldpreis auf 1.200 US-Dollar je Unze. Folglich steigt der Gewinn von 200 auf 400 Dollar. Eine Steigerung von 100 %, obwohl der Goldpreis nur um 20 % gestiegen ist.

Wir hĂ€tten in diesem Fall einen fĂŒnffachen Hebel. SelbstverstĂ€ndlich hat das nicht zwangslĂ€ufig einen Kursanstieg im gleichen VerhĂ€ltnis zur Folge, aber die Wirkung ist enorm. Das Problem dabei ist, dass der Hebel in beide Richtungen wirkt. Bei sinkenden Preisen macht das Bergbauunternehmen relativ schnell Verluste.

3. Wie und wo kann ich physisch in Edelmetalle investieren?

Bisher haben wir uns mit der indirekten Geldanlage durch Aktien und ETFs beschÀftigt. Doch es gibt auch Möglichkeiten direkt in Edelmetalle, also in physischer Form, zu investieren.

Bei einem physischen Investment in Edelmetalle geht es um MĂŒnzen und Barren. Die beliebteste Anlage sind GoldmĂŒnzen- und barren.

Wo kann man Edelmetalle kaufen?

ZunÀchst klÀren wir, wo du Edelmetalle in physischer Form erwerben kannst. Bei folgenden Anbietern bekommst du Edelmetalle.

  • Banken
  • Pfand- und LeihhĂ€user
  • EdelmetallhĂ€ndler
  • Broker

Kaufe nur bei seriösen und zertifizierten Anbietern

Leider kommt es beim Edelmetallhandel immer wieder zu Betrugsmaschen. Dabei locken die sogenannten VerkĂ€ufer mit besonders gĂŒnstigen Angeboten oder versprechen eine unrealistische Rendite.

Vorsicht: Nehmen wir an der Goldpreis je Unze steht bei 1.600 Euro. Sollte dir ein besonders „gĂŒnstiges Angebot“ begegnen, handelt es sich um einen Betrug. Niemand wĂŒrde bei diesem Goldpreis eine Unze deutlich unter dem Marktwert anbieten. 

Zudem solltest du auf den Namen der Website achten. Einige dubiose Anbieter verraten sich durch ihren Webauftritt und ihr Online-Angebot.

Deshalb ist es empfehlenswert sich auf seriösen Vergleichsportalen vorab ĂŒber Anbieter zu informieren. Eines der bekanntesten deutschen Gold-Vergleichsportale ist Gold.de. Dort findest du eine umfangreiche Übersicht mit zertifizierten EdelmetallhĂ€ndlern.

Ansonsten kannst du auch bei deiner Hausbank vor Ort nachfragen, ob die Filiale Edelmetalle anbietet. Die Preisunterschiede werden bei den meisten Anbietern nur sehr gering sein, dennoch lohnt es sich im Vorfeld einen Vergleich anzustellen.

Du kannst die Edelmetalle vor Ort beim HÀndler erwerben oder online bestellen. Im ersten Moment klingt es vermutlich seltsam Edelmetalle im Internet zu erwerben. Bei einem seriösen Anbieter stellt das jedoch kein Problem dar.

Beim EdelmetallhÀndler werden dir zwei unterschiedliche Preise angezeigt. Es gibt den Verkaufspreis, zu dem du das Edelmetall erwirbst und den Ankaufspreis, falls du an einen HÀndler verkaufst.

Der Ankaufspreis liegt unter dem Verkaufspreis. Diese Differenz kennen wir bereits vom Aktienhandel. Auch hier gibt es einen Spread zwischen Geld- und Briefkurs.

Welche Edelmetalle kann ich in physischer Form kaufen?

Die gĂ€ngigsten Angebote sind Gold- und SilbermĂŒnzen. Zudem kannst du Edelmetalle in Barrenform kaufen.

Des Weiteren hast du die Möglichkeit Platin und Palladium in physischer Form zu erwerben.

Beim Kauf von Silber, Platin und Palladium fÀllt die Mehrwertsteuer an. Lediglich Gold stellt eine Ausnahme dar.

In welchen Einheiten kann ich Edelmetalle erwerben?

Auch bei den Gewichtseinheiten steht dir eine große Auswahl zur VerfĂŒgung.

Bei den Edelmetall MĂŒnzen gibt es folgende Einheiten:

  • 1/20 Unze
  • 1/10 Unze
  • 1/4 Unze
  • 1/2 Unze
  • 1 Unze

Eine Übersicht zu den Einheiten bei Edelmetall Barren:

  • 1 Gramm
  • 2 Gramm
  • 2,5 Gramm
  • 5 Gramm
  • 10 Gramm
  • 20 Gramm
  • 1 Unze
  • 50 Gramm
  • 100 Gramm
  • 250 Gramm
  • 500 Gramm
  • 1 KG

Je kleiner die Einheit, desto teurer ist die MĂŒnze bzw. der Barren in Relation. Kaufst du 100 Goldbarren je 1 Gramm, ist das um einiges teurer als einen Goldbarren mit 100 Gramm zu erwerben.

Benötigt man ein Depot fĂŒr Edelmetalle?

FĂŒr das indirekte Investment in Edelmetall Aktien und ETFs benötigst du selbstverstĂ€ndlich ein Wertpapierdepot.

Bei der direkten Geldanlage in Edelmetalle ist ein Depot keine zwingende Voraussetzung. GrundsĂ€tzlich stehen dir folgende Aufbewahrungsorte zur VerfĂŒgung:

  • Schließfach in einer Bank
  • Verwahrung bei EdelmetallhĂ€ndler
  • Zollfreilager
  • Tresor zu Hause
  • sehr gut gewĂ€hltes Versteck

Bei der Lagerung deiner Edelmetalle steht der Schutz vor Diebstahl im Vordergrund. Alle genannten Optionen haben Vor- und Nachteile. Letztendlich kommt es vor allem auf die individuelle Situation an.

Die externe Verwahrung ist teilweise mit sehr hohen Kosten verbunden. Ein guter Tresor ist auch nicht gerade gĂŒnstig.

Besitzt du beispielsweise nur eine MĂŒnze bzw. wenige Gramm Gold, dann solltest du andere Vorkehrungen treffen wie ein Edelmetallbesitzer mit sehr großen BestĂ€nden. Bei hohen BestĂ€nden ist das Zollfreilager eine Option.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist dein BedĂŒrfnis nach AnonymitĂ€t. Viele Anleger investieren in physische Edelmetalle, um anonym zu bleiben. Mit sogenannten TafelgeschĂ€ften ist dies möglich. Wer also anonym Gold kauft, wird sicherlich nicht ein Bankschließfach eröffnen.

Eine gute Strategie ist das Verteilen auf mehrere Orte oder die Nutzung unterschiedlicher Lageroptionen.

Sind Edelmetalle eine gute Wertanlage?

Hervorzuheben ist die Eigenschaft von Gold als Wertanlage. Seit Tausenden von Jahren hat das Edelmetall seine Kaufkraft behalten.

Zur Vermögensabsicherung und als Hedge gegen Krisenzeiten und Inflation sind Edelmetalle eine geeignete Wahl. Dabei solltest du Edelmetalle in physischer Form niemals als Renditetreiber fĂŒr dein Depot betrachten. Eine kleine Beimischung zur Diversifikation deiner Vermögenswerte ist nicht verkehrt.

4. Anwendungen und Verwendung von Edelmetallen

Edelmetalle werden neben der Schmuckindustrie noch in zahlreichen anderen Gebieten verwendet.

  • Wertanlage (MĂŒnzen und Barren)
  • Elektronik
  • Medizin (Zahnmedizin)
  • Maschinenbau
  • Raumfahrt
  • Solar- und WĂ€rmetechnik
  • Chemie

Aufgrund ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften werden Edelmetalle hĂ€ufig in der Industrie und Elektrotechnik eingesetzt. Zwar wird Gold dort auch angewendet, jedoch bleibt es zum Großteil eine Wertanlage und ein Metall zur Schmuckverarbeitung.

Platin, Silber und Palladium sind absolute Multi-Talente hinsichtlich ihrer Anwendungen in der Industrie.

Silber wird aufgrund seiner LeitfĂ€higkeit bei Elektronik jeglicher Art eingesetzt. Platin wird hĂ€ufig in der Automobilindustrie als Katalysator verwendet. Ebenso wird ein Großteil des jĂ€hrlich geförderten Palladiums im Automobilsektor fĂŒr Katalysatoren eingesetzt.

Ihre Verwendung in zahlreichen SchlĂŒsselindustrien und ihre Beschaffenheit macht die Edelmetalle so wertvoll. Insbesondere Silber ist aus der Industrie nicht mehr wegzudenken.

5. Abbau von Edelmetallen: Geographische Schwerpunkte und politische Situation

In diesem Abschnitt widmen wir uns den geographischen und politischen Aspekten des Edelmetallabbaus.

Die weltweiten Edelmetallvorkommen im Überblick

ZunĂ€chst betrachten wir die fĂŒhrenden Nationen im Abbau von Edelmetallen. Auf der Weltkarte können wir sehr gut erkennen, wo die Edelmetalle, insbesondere Gold, schwerpunktmĂ€ĂŸig abgebaut werden.

Weltkarte-Edelmetall-Förderung

Ökologix, CC BY 3.0 <https://creativecommons.org/licenses/by/3.0>, via Wikimedia Commons

Anhand der Daten des World Gold Council haben wir das nachfolgende Ranking erstellt. (Produktionsmenge Stand 2020)

LandFördermenge in Tonnen
China368,3
Russland331,1
Australien327,8
USA190,2
Kanada170,6
Ghana138,7
Brasilien107
Uzbekistan101,6
Mexiko100,9
Indonesien100,9
In diesen LĂ€ndern wird das meiste Gold abgebaut

Laut Statista sind die folgenden LĂ€nder die Top 10 der Silberproduzenten. (Stand 2020)

LandFördermenge in Unzen
Mexiko178,1 Millionen
Peru109,7 Millionen
China108,6 Millionen
Chile47,4 Millionen
Australien43,8 Millionen
Russland42,5 Millionen
Polen39,4 Millionen
USA31,7 Millionen
Bolivien29,9 Millionen
Argentinien22,9 Millionen
Diese LÀnder fördern am meisten Silber

Einer Auswertung des U.S. Geological Survey (Stand 2019) zu Folge ist SĂŒdafrika mit 130.000 KG mit Abstand der grĂ¶ĂŸte Platinproduzent der Welt.

Bei der Palladiumförderung ist Russland mit 86.000 KG fĂŒhrend, allerdings dicht gefolgt von SĂŒdafrika mit 80.000 KG.

Wie hÀngen Edelmetallabbau und Politik zusammen?

Rohstoffreiche LĂ€nder profitieren oftmals nicht oder nur wenig von ihren BodenschĂ€tzen. An diesem Reichtum sind viele Gruppen interessiert. Zum einen internationale Bergbaukonzerne, zum anderen die heimische Regierung. Hinzu kommen noch Interessensgruppen aus der Bevölkerung. Nicht selten entstehen daraus Konflikte und BĂŒrgerkriege.

Inhalt der Konflikte sind die territorialen MachtansprĂŒche. Leider agiert die Politik in besonders armen LĂ€ndern nicht immer im Sinne der eigenen Bevölkerung. Zudem versuchen auslĂ€ndische Konzerne großen Druck auszuĂŒben, um an die wertvollen BodenschĂ€tze zu kommen.

Ein bekanntes Beispiel dafĂŒr ist die demokratische Republik Kongo in Afrika. Trotz immenser BodenschĂ€tze gilt der Kongo als eines der Ă€rmsten LĂ€nder weltweit. Dabei spielt es keine große Rolle, ob es sich um Edelmetalle oder andere Rohstoffe handelt.

Welche ökologischen Folgen hat der Abbau von Edelmetallen?

Einem Bericht der WWF nach hat der globale Bergbau zahlreiche ökologische SchÀden zu verantworten. So kommt es zu gravierenden Verschmutzungen von Wasser, Luft und Boden. Auch das Landschaftsbild Àndert sich drastisch, da der Abbau von Rohstoffen oftmals mit der Rodung von WÀldern einhergeht.

Insgesamt benötigt der Bergbausektor Unmengen an Wasser. Daher sind die Bergbaukonzerne langfristig gefragt. Nachhaltige Abbaumethoden könnten hier fĂŒr Verbesserungen sorgen.

Ein Großteil der Verantwortung liegt auch bei uns als Gesellschaft.

Falls du weitere Informationen zum nachhaltigen investieren suchst, findest du bei uns auf der Seite einen ausfĂŒhrlichen Artikel.

6. Edelmetall Prognose: Wie könnten sich Gold und Co. bis 2030 entwickeln?

GrundsĂ€tzlich ist es Ă€ußerst schwierig Prognosen zu treffen, unabhĂ€ngig davon, ob es sich um Aktien oder Edelmetalle handelt. Am Aktienmarkt sollte man stets mit einem möglichst langen Anlagehorizont agieren. Das gleiche gilt auch fĂŒr Rohstoffe und Edelmetalle.

Angebot und Nachfrage bestimmen maßgeblich die Wertentwicklung der Edelmetalle.

Bei Platin, Silber und Palladium spielt die Nachfrage aus der Industrie eine wichtige Rolle. Gold wiederum wird hauptsÀchlich als Wertanlage betrachtet, daher ist die Nachfrage von Investoren entscheidend.

Welche Faktoren beeinflussen die Preisentwicklung der Edelmetalle?

  • Marktzinsen: Ein hohes Zinsniveau ist tendenziell schlecht fĂŒr Gold und Co., weil diese Anlageklasse keine Zinsen abwirft und der Markt bei höheren Zinsen eher festverzinsliche Wertpapiere prĂ€feriert
  • Inflation: Edelmetalle dienen in der Regel als Absicherung gegen Kaufkraftverluste
  • US-Dollar: Rohstoffe wie auch Edelmetalle notieren an den FinanzmĂ€rkten in US-Dollar. Ein stĂ€rkerer US-Dollar ist tendenziell schlecht fĂŒr die Edelmetallpreise und umgekehrt.

Seit einigen Jahren befinden wir uns in einer Null- bzw. Negativzinsphase. Mit steigender Inflation ergibt sich daraus ein negativer Realzins. Dieses Marktumfeld ist langfristig eine gute Grundlage fĂŒr steigende Edelmetallpreise.

Sollten die Zinsen in den kommenden Jahren nachhaltig steigen, dann wĂ€re das ein negatives Szenario fĂŒr die Wertentwicklung der Edelmetalle.

Sind die Edelmetallpreise ĂŒber- oder unterbewertet?

GrundsÀtzlich könnte man dutzende von Statistiken und Ratios heranziehen, um eine Prognose zu treffen.

Doch wie könnte ein konkretes Preisziel der Edelmetalle aussehen? Hierzu setzen wir die Edelmetallpreise ins VerhÀltnis zum Aktienmarkt. Zur Vereinfachung nehmen wir in diesem Fall den Goldpreis und den amerikanischen Aktien-Index Dow Jones.

Dow Jones to Gold Ratio

Das VerhÀltnis berechnen wir, indem wir den Punktestand des Dow Jones durch den Goldpreis je Unze teilen.

Aktuell steht der Dow Jones bei 34.735 Punkten und der  Goldpreis bei 1858 US-Dollar je Unze. Daraus ergibt sich ein Ratio von 18,69. (Stand Februar 2022)

Um eine Über- oder Unterbewertung festzustellen betrachten wir die historischen Hoch- und Tiefpunkte der letzten 100 Jahre. DafĂŒr haben wir die Daten von macrotrends.net analysiert.

  • Hoch 1929 vor der Weltwirtschaftskrise bei 18,36
  • Tief 1933 bei 1,94
  • Hoch 1966 bei 27,85
  • Tief 1980 bei 1,30
  • Hoch 1999 bei 41,61 kurz vor Platzen der Internet-Blase
  • Tief 2011 bei 6,74

Aktuell bewegen wir uns bei einem Ratio von etwa 20.

Ein Ratio von 20 zeigt uns, dass Gold im Vergleich zum Aktienmarkt definitiv nicht ĂŒberbewertet ist. Zwar besteht noch Spielraum fĂŒr ein höheres Ratio, wie wir am Extremfall zur Jahrtausendwende erkennen, jedoch könnte der Goldpreis in den kommenden Jahren vergleichsweise stark ansteigen bzw. der Aktienmarkt entsprechend stagnieren oder fallen.

Unterstellen wir dem Goldpreis bis 2030 eine jÀhrliche Preissteigerung von durchschnittlich 10 %, so kommen wir auf einen Kurs von rund 4.000 US-Dollar je Unze. Vom heutigen Stand aus entspricht das etwas mehr als einer Verdopplung.

Kein unrealistisches Szenario, aber ein konstruiertes!

7. Fazit zu Edelmetallen

Abschließend fassen wir nochmal die Kernaussagen unseres Artikel ĂŒber Edelmetalle zusammen.

  1. Edelmetalle sind sehr wertvolle Metalle mit besonderen physikalischen und chemischen Eigenschaften.
  2. Zu den wichtigsten Edelmetallen zÀhlen Gold, Silber, Platin und Palladium.
  3. Du kannst entweder physisch in Edelmetalle investieren oder indirekt ĂŒber ETFs und Aktien dein Geld anlegen.
  4. Der Erwerb von Edelmetallen ist ĂŒber Banken und spezielle HĂ€ndler möglich.
  5. Edelmetalle werden in vielen SchlĂŒsselindustrien eingesetzt.
  6. Der Edelmetallabbau fĂŒhrt hĂ€ufig zu Konflikten in rohstoffreichen LĂ€ndern.
  7. Die Edelmetallpreise könnten bis 2030 deutlich steigen.

ZukĂŒnftig folgen noch viele weitere Artikel und Analysen zu einzelnen Rohstoffen und Kategorien wie z.B. Energierohstoffe, Agrarrohstoffe und auch Industriemetalle.

8. FAQ

Du kannst bei deiner Hausbank, EdelmetallhĂ€ndlern und auch ĂŒber einige Online-Broker Edelmetalle erwerben.

Entweder investierst du direkt in Edelmetalle, also in Form von MĂŒnzen und Barren, oder du legst dein Geld in ETFs und Aktien von Bergbauunternehmen an.

Eine Anlage in Edelmetalle kann zur Diversifikation deines Portfolios beitragen.

Hi! Ich bin
👋

Ich bin gelernter Bankkaufmann und leidenschaftlicher Privatinvestor. Meine ersten Aktien habe ich im Alter von 14 gekauft und dabei die Börse kennengelernt. Seitdem beschÀftige ich mich intensiv mit dem Geschehen an den FinanzmÀrkten und den unterschiedlichen Anlageklassen. Getreu dem Motto "man lernt nie aus" möchte ich mir stÀndig neues Wissen aneignen und so viel wie möglich an andere weitergeben.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert