finanzwissen.de
Frau in Anzug sitzt am Schreibtisch und analysiert Kreditunterlagen.

Was ist ein Tilgungsdarlehen? Definition, Berechnung sowie Vor- und Nachteile

Das Tilgungsdarlehen wird auch Abzahlungsdarlehen genannt und gehört zur Grundlage des Kreditgeschäftes.

In diesem Artikel erfährst du die wichtigsten Informationen zu dieser Form des Darlehens.

Wir zeigen dir die Vor- und Nachteile vom Tilgungsdarlehen, erklären die Berechnung und geben dir wichtige Tipps, worauf du beim Kreditnehmen achten solltest.

1. Was ist das Tilgungsdarlehen?

Der Begriff Tilgungsdarlehen setzt sich aus zwei Wörtern zusammen: Tilgung und Darlehen.

Bei einem Tilgungsdarlehen reduziert sich mit jeder Zahlung der Darlehensbetrag. Die höchste Rate wird also zu Beginn bezahlt.

Doch wie genau erfolgt die Tilgung?

Bei Abschluss des Darlehens wird der Tilgungsbetrag festgelegt. Dieser Betrag bleibt über die Laufzeit des Darlehens immer gleich, egal ob die Tilgung monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich gezahlt wird. Der Zinsbetrag wird immer aus dem aktuellen Darlehenssaldo ermittelt.

Daraus ergibt sich bei einem Tilgungsdarlehen also eine sinkende Rate, da sich die Zahlung aus dem abnehmenden Zinsbetrag und dem zu Beginn festgelegten Tilgungsbetrag zusammen setzt.

Frühere Baufinanzierungen waren häufig als Tilgungsdarlehen aufgebaut. Der Vorteil ist natürlich die sinkende Rate. Allerdings ist der Nachteil die hohe Rate zu Beginn der Darlehensphase. Bei Erwerb einer Immobilie durch einen Immobilienkredit kommen gerade am Anfang noch weitere Nebenkosten oder Investitionen hinzu. So ist die anfänglich hohe Rate mit einem vergleichsweise hohen finanziellen Aufwand verbunden.

Deshalb findet man Tilgungsdarlehen für Baufinanzierungen aktuell nur noch selten. Üblich ist inzwischen die Verwendung eines Annuitätendarlehens.

Die drei wichtigsten Eigenschaften eines Tilgungsdarlehens sind folgende:

  • Die zurĂĽckzuzahlende Rate setzt sich aus dem Tilgungsbetrag und der Zinslast zusammen
  • Der Tilgungsbetrag ist ĂĽber die Laufzeit fest
  • Die zurĂĽckzuzahlende Rate sinkt jedoch mit der Zeit, da sich die Zinslast reduziert

2. Wie berechnet sich ein Tilgungsdarlehen?

Du weiĂźt nun schon, dass die Rate sinkt, weil der Zinsaufwand weniger wird.

Mit der folgenden Beispielrechnung für ein Tilgungsdarlehen wird das sicher noch verständlicher:

Hier die Daten fĂĽr die Berechnung:

  • Darlehensbetrag: 300.000,00
  • Tilgungssatz: 2,5% p.a.
  • fester Tilgungsbetrag: 625,00 €
  • Zinssatz: 1,5% p.a.
  • Zahlungsweise: monatlich
DarlehensbetragTilgungsbetragZinsbetragmonatliche RateDarlehensbetrag nach Tilgung
1.300.000,00 € 625,00 €375,00 €1.000,00 €299.375,00 €
2.299.375,00 €625,00 €374,22 €999,22 €298.375,00 €
3.298.750,00625,00 €373,44 €998,44 €298.125,00 €

Zur Berechnung des Tilgungsdarlehens ermitteln wir den Zinsbetrag sowie den Tilgungsbetrag.


Die Formel für die Berechnung des Zinsbetrages in € lautet:

$$ \text{Zinsbetrages } = \text{\scriptsize{aktueller Darlehenssaldo} } * \frac{ \text{\scriptsize{Jahreszinssatz} }} {100} * \frac{\text{\scriptsize{Laufzeit in Tagen} }} {360} $$

in unserem Beispiel wird so gerechnet:

$$ 300000,00 \text{€} * \frac{1,5} {100} * \frac{30} {360} = 375,00 \text{€} $$

Die Formel für die Berechnung des Tilgungsbetrages in € lautet:

$$ \text{Tilgungsbetrag } = \text{\scriptsize{ursprĂĽnglicher Darlehenssaldo} } * \frac{ \text{\scriptsize{Tilgungssatz} }} {100} * \frac{\text{\scriptsize{Laufzeit in Tagen} }} {360} $$

in unserem Beispiel wird so gerechnet:

$$ 300000,00 \text{€} * \frac{2,5} {100} * \frac{30} {360} = 625,00 \text{€} $$

3. Wann lohnt sich ein Tilgungsdarlehen?

Die Tilgung erfolgt bei Tilgungsdarlehen in der Regel schneller als bei anderen Darlehensformen.

Deshalb ist das Tilgungsdarlehen gerade dann sinnvoll, wenn du deinen Kredit schnellstmöglich tilgen möchtest. Natürlich muss man sich das auch leisten können, da die anfänglichen Raten vergleichsweise hoch sind.

Gerade für Personen mit hohem Einkommen, wie Freiberufler, Selbstständige oder sehr gut verdienende Angestellte ist ein Tilgungsdarlehen daher besonders gut geeignet.

4. Welche Vor- und Nachteile hat ein Tilgungsdarlehen?

Im Folgenden blicken wir auf die Vor- und Nachteile eines Tilgungsdarlehens.

  • gleichbleibender Tilgungsbetrag
  • sinkende Rate
  • vergleichsweise schnelle Tilgung
  • keine gleichbleibende Rate
  • hohe Raten zu Beginn
  • häufig nicht möglich da (je nach Verwendungszweck) nicht vom Kreditgeber angeboten

5. Zusatzoptionen beim Tilgungsdarlehen

Beim Tilgungsdarlehen gibt es eine Besonderheit: Die Zinszahlung ist unabhängig von der Tilgung möglich.

Es ist möglich die Zinsen häufiger zu bezahlen als die Tilgung. Beispielsweise kann die Tilgung vierteljährlich erfolgen und die Zinsen monatlich. Dies kann bei unregelmäßigen Einnahmen sinnvoll sein.

AuĂźerdem gibt es folgende weitere Zusatzoptionen fĂĽr Tilgungsdarlehen:

Bei Ablauf der Festzinsbindung ist es möglich den Tilgungsbetrag anzupassen. Die Vereinbarung eines festen Zinssatzes ist hier, genauso wie auch eine variable Verzinsung, möglich.

Natürlich ist auch hier der Abschluss einer Restkreditversicherung möglich.

Grundsätzlich sind Sondertilgungen auch bei dieser Darlehensform möglich. Diese müssen aber vorher vertraglich vereinbart werden. Durch die Zahlung einer Sondertilgung kann auch hier die Laufzeit verkürzt und somit die Zinsbelastung gesenkt werden.

Nicht immer gibt es die Möglichkeit die Tilgung während der Laufzeit zu verändern. Dies ist je nach finanzierender Bank möglich. Manchmal wird eine Tilgungserhöhung mit der Sondertilgungsmöglichkeit verrechnet. Eine Reduzierung der Tilgung hat immer eine Verlängerung der Darlehenslaufzeit zur Folge.

Bei einer tilgungsfreien Anfangszeit zahlst Du zu Beginn keine monatliche Tilgung. Dies ist hier genau zu überlegen, da sich die Rate bei gleichbleibender Laufzeit noch weiter erhöht.

6. Tilgungsdarlehen oder Annuitätendarlehen

Die beiden Begriff Tilgungsdarlehen und Annuitätendarlehen sind keine Synonyme.

Die nachfolgende Tabelle zeigt die beiden Darlehensarten im direkten Vergleich. Wir vergleichen hierbei die Zinsbelastung, den Verlauf der Rate sowie die Laufzeit.

TilgungsdarlehenAnnuitätendarlehen
sinkende Rategleichbleibende Rate
gleichbleibende Tilgungsteigende Tilgung durch ersparte Zinsen
kürzere Laufzeitlängere Laufzeit
weniger Zinsen fallen anhöhere Zinsbelastung
Tilgungsdarlehen und Annuitätendarlehen im Vergleich

7. Tipps zum Tilgungsdarlehen

Wichtig ist es dein Budget zu planen. Ăśber eine Einnahmen-Ausgaben Rechnung kannst du dir eine Ăśbersicht verschaffen, wie hoch deine Rate maximal sein darf. Dies ist die Grundlage fĂĽr die erste Rate.

Ebenso solltest du fĂĽr die Planung deines Budgets sonstige anfallende Kosten berĂĽcksichtigen. Beim Erwerb einer Immobilie sind dies beispielsweise beim Darlehen nicht berĂĽcksichtigte Investitionen oder Nebenkosten (Maklerprovision oder Kosten fĂĽr Grundschuldeintragung).

AuĂźerdem solltest du den Tilgungsplan beachten. Da es keine konstante Rate gibt, ist es wichtig zu wissen wie hoch die aktuell zu zahlende Rate ist. Sonst wird es schnell unĂĽbersichtlich.

Hast du einen Festzins vereinbart, hilft dir der Tilgungsplan bei der Ăśbersichtlichkeit der Raten sehr gut.

Wenn jedoch ein variabler Zinssatz vereinbart wurde, kann sich die Rate jedoch häufiger ändern, z.B. vierteljährlich. Grundlage für die Anpassung des Zinssatzes ist hierbei der Darlehensvertrag. Je nach Kreditgeber gibt es verschiedene Richtlinien für die Änderung. Eine Änderung erfolgt jedoch immer in Anlehnung an dem aktuell marktüblichen Zinsniveau.

8. Fazit zum Tilgungsdarlehen

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass du durch ein Tilgungsdarlehen oder Abzahlungsdarlehen Zinsen sparen kannst. Das ist durch die schnellere Rückzahlung möglich.

Allerdings ist das Tilgungsdarlehen nur dann zu empfehlen, wenn du dir die höheren Anfangsraten leisten kannst und auch die sonstigen Kosten in dein Budget passen. Diese Darlehensform wird häufig von den finanzierenden Banken nicht oder nur auf Nachfrage angeboten. Bei Autokrediten oder Konsumkrediten ist dies eher unüblich.

FĂĽr Privatkunden kommen Abzahlungsdarlehen eher selten in Frage. Im gewerblichen Bereich ist diese Darlehensform jedoch durchaus ĂĽblich. Grund dafĂĽr ist die steuerliche Abschreibung des finanzierten Gegenstandes.

9. Häufige Fragen (FAQ) zum Tilgungsdarlehen

Ein Tilgungsdarlehen lohnt sich, wenn du dein Darlehen schnellstmöglich abbezahlen möchtest und du dir die höheren Anfangsraten leisten kannst.

Ein Tilgungsdarlehen macht Sinn, wenn du dir Zinsen sparen möchtest und eine möglichst kurze Laufzeit wünschst.

Die Formel fĂĽr die Berechnung des Zinsbetrages lautet:

aktueller Darlehenssaldo x Jahreszinssatz/100  x Laufzeit in Tagen /360

Die Formel fĂĽr die Berechnung des Tilgungsbetrages:

ursprĂĽnglicher Darlehenssaldo x Tilgungssatz /100 x Laufzeit in Tagen/360

Der Tilgungbetrag bleibt bei jeder Zahlung gleich. Der Zinsbetrag wird allerdings aus dem aktuellen Darlehenssaldo ermittelt. Somit wird der Zinsbetrag mit der Laufzeit immer weniger. Da sich die Rate immer aus Zins und Tilgung zusammensetzt, sinkt diese also.

Hier hast du die Möglichkeit den Tilgungsbetrag anzupassen oder den bisherigen Betrag beizubehalten. Bei gleichbleibender Tilgung bleibt auch die Laufzeit gleich.

Je nach Verwendungszweck des Kredits ist kein Tilgungsdarlehen möglich. Ein Annuitätendarlehen bietet durch die konstanten Raten die beste Planungssicherheit.

Hi! Ich bin
đź‘‹

Ich bin gelernte Bankkauffrau und arbeite hauptberuflich für die Sparkasse. Dort konnte ich langjährige Erfahrungen und fundierte Kenntnisse im Kreditbereich sammeln, die ich auf Finanzwissen.de mit euch teilen möchte!

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.