HolzfÀller mit Axt vor BaumstÀmmen

In Holz investieren – So profitierst du von steigenden Holzpreisen

Die Holzwirtschaft ist ein MilliardengeschÀft.

Fast 1/3 der GesamtflÀche Deutschlands sind mit Wald bedeckt. Trotz steigender Nachfrage und wachsenden ProduktionskapazitÀten der deutschen Forstwirtschaft wÀchst unser Wald.

Anders sieht das in SĂŒdamerika aus. Dort wird konsequent Wald gerodet um das Holz zu verkaufen und die Viehwirtschaft zu erhalten.

Du siehst schon, in Holz zu investieren ist ein sehr kontroverses Thema.

Daher zeigen wir dir in diesem Artikel welchen Einfluss die Forstwirtschaft auf die deutsche Wirtschaft hat, wie nachhaltige Holzwirtschaft funktioniert und wie du von steigenden Rohstoffpreisen profitieren kannst.

Baumhaus Wald

1. Einsatzgebiete: DafĂŒr wird Holz benötigt

Holz hat viele einzigartige Eigenschaften, die es in vielerlei Hinsicht zu einem ziemlich praktischen Stoff – und Holz demnach zu einem guten Investment – machen.

Ob fĂŒr Möbel, DĂ€cher-Konstruktionen oder als Brennmaterial, Holz wird vielseitig eingesetzt und ist zum GlĂŒck auch relativ viel vorhanden.

DafĂŒr wird Holz genutzt:

  • Papier/Karton
  • Pellets (Brennstoff)
  • Werkzeug
  • Möbel
  • Baumaterial
  • Boote
  • Musikinstrumente
  • Stifte/Pinsel

2. Entwicklung des Holzpreises

Aktuell sind die Zinsen so niedrig wie noch nie. Auch das ist einer der GrĂŒnde fĂŒr die hohen Holzpreise.

Denn in Niedrigzinsphasen gibt es mehr Menschen, die den Traum der eigenen Immobilie erfĂŒllen wollen und hierfĂŒr Holz benötigen.

Durch die gesteigerte Nachfrage auf dem HÀusermarkt schnellen auch die Preise der Baumaterialen in die Höhe.

Holz LieferengpÀsse durch die Pandemie

Im Zuge der weltweiten Corona-Pandemie und den daraus resultierenden ProduktionsausfÀllen in so gut wie allen Wirtschaftsbereichen, kam es auch zu einem geringeren Angebot an Holz.

Dadurch, dass weniger Holz produziert werden konnte, stieg der Holzpreis im Folgejahr um bis zu 9,3%.

Der Preis von Holz und anderen Baumaterialien wie Stahl und Beton ist eng verbunden mit den Baukosten von Immobilien.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte Deutschland seinen Holzexport im Jahr 2020 um 46% auf 12,7 Mio. Kubikmeter steigern.

Holzpreis Entwicklung
Holzpreis Entwicklung; Quelle: Statistisches Bundesamt.

Dabei sind besonders die Preise fĂŒr verarbeitetes Holz im letzten Jahr angestiegen.

Besonders betroffen sind deswegen Bauunternehmen, aber auch BaumĂ€rkte, die die hohen Preise an den Endverbraucher weitergeben mĂŒssen.

Bauboom in China

In China wĂ€chst in letzter Zeit so einiges rasant an. Ganz vorne mit dabei dĂŒrfte der HĂ€usermarkt sein. In China wird aktuell soviel gebaut wie noch nie.

Experten sind sich sicher, dass die erhöhten Preise fĂŒr Baumaterial unter anderem mit der hohen Nachfrage aus China zu tun haben.

Ingenieur auf der Baustelle

China hat aktuell mit einigen Exportnationen LiefervertrĂ€ge, welche ihnen große Mengen an Rohholz zusichern.

Knapp die HĂ€lfte des exportierten Roh- und Zuschnitt-Holz aus Deutschland geht auf Übersee nach China.

WaldbrÀnde kappen die Lieferketten

Auch die USA sind ein wichtiger Großabnehmer deutschen Exportholzes. Genau wie China kaufen die Amerikaner aber selbstverstĂ€ndlich weltweit ein.

Aufgrund von massiven WaldbrÀnden im eigenen Land und beim eigentlichen Zulieferer Kanada kann der eigene Holzbedarf nicht mehr ohne Exporte aus der EU gedeckt werden.

Waldbrand
Weltweite WaldbrÀnde.

Weltweite WaldbrĂ€nde unteranderem in den USA, im Amazonasregenwald und in Australien zerstörten riesige FlĂ€chen des Ökosystems.

Aber auch weite Teile Russlands und der SĂŒden Europas bleiben nicht verschont vom Feuer.

Russland ist mit knapp 8,1 Mio. Quadratkilometern ForstflĂ€che das Land mit dem grĂ¶ĂŸten Waldvorkommen weltweit.

UngefÀhr 49% des gesamten Landes sind mit BÀumen bedeckt.

In Deutschland kommt es verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig selten zu WaldbrĂ€nden.

Dennoch sind im Jahr 2020 in Deutschland etwa 368 Hektar Wald dem Feuer zum Opfer gefallen. Das Statistische Bundesamt schÀtzt den wirtschaftlichen Schaden auf 2,2 Mio. Euro.

WaldbrÀnde in Australien

Australien trifft es mit den regelmĂ€ĂŸigen Buschfeuern besonders hart.

Hier sind es jÀhrlich mehr als 17 Mio. Hektar Land, welches durch das Feuer beschÀdigt wird.

3. So viel Holz wird produziert

Im Gegensatz zu Fossilen Brennstoffen wie Kohle, Öl oder Erdgas wĂ€chst Holz glĂŒcklicherweise relativ schnell wieder nach.

WĂ€hrend Steinkohle vor mehreren hundert Millionen Jahren entstanden ist, braucht es bei BĂ€umen nur circa 100 Jahre bis sie ausgewachsen sind.

In diesem Alter werden die BÀume idealerweise gefÀllt

Baumart
Umtriebsalter
Eiche
180-300
Douglasie
60-100
Tanne
90-130
Kiefer
80-120
Fichte
80-140

Pro Hektar wachsen in Deutschland durchschnittlich 11,2 Kubikmeter Holz nach.

Bei einem Gesamt-Waldbestand von 11 Millionen Hektar macht das einen JahresĂŒberschuss von 123 Millionen Kubikmeter Holz.

Nachhaltige Forstwirtschaft

Forstwirtschaft gilt dann als ökologisch-nachhaltig, wenn weniger Holz verarbeitet wird als nachwachsen kann.

Es dĂŒrfen nur so viele BĂ€ume gefĂ€llt werden, wie nachwachsen können.

Hans Carl von Carlowitz (1645-1714)

Bergrat des Erzgebirges

Quelle: school-scout.de

Laut Statistischem Bundesamt wurden im Jahr 2019 rund 69 Millionen Kubikmeter Holz gefÀllt.

Mit 83% machen macht Holz aus NadelwĂ€ldern dabei den grĂ¶ĂŸten Anteil aus. Das liegt daran, dass man in Deutschland versucht den Laubwald zu schĂŒtzen, damit dieser sich mit der Zeit von Monokulturen aus der Nachkriegszeit erholen kann.

4. Deswegen ist die Nachfrage nach Holz so hoch

IndustriezweigUmsatz (2020)
Möbelindustrie47,29%
Baunaher Bereich18,71%
SĂ€geindustrie13,9%
Holzwerkstoffe12,84%
Besen und BĂŒrsten2,34%
Holzverpackungen1,95%
Andere1,26%
Musikinstrumente0,9%
Parketttafeln0,8%

Der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie beziffert den Jahresumsatz der gesamten Holzindustrie 2019 mit 36,5 Mrd. Euro.

Dabei ist der Baunahe Sektor, also mit einem Umsatzwachstum von 10,2% im Jahr 2020 am stÀrksten gewachsen.

Das meiste Geld verdienen Unternehmen aus der Forstwirtschaft, wenn sie das in Deutschland gewachsene Rohholz ins Ausland verkaufen.

Importierte MengeExportierte Menge
20158,7 Mio. Kubikmeter3,8 Mio. Kubikmeter
2018 7,1 Mio. Kubikmeter3,5 Mio. Kubikmeter
20205,9 Mio. Kubikmeter12,7 Mio. Kubikmeter
Rohholz-Import und Export

Deutsches Holz wird deswegen vermehrt exportiert, weil es auf dem Weltmarkt höhere Preise erzielen kann.

Mit dem steigenden Export und dahingehend der gesteigerten ProduktionskapazitÀt des Rohholz in Deutschland vermindert sich auch die Menge des importierten Rohholz.

Eine Menge HolzstÀmme

Trotz höherer Preise lohnt sich der aufwĂ€ndige Versand des auslĂ€ndischen Holzes nach Deutschland in dem Fall nicht und deutsche Unternehmen greifen lieber auf die einheimischen Ressourcen zurĂŒck.

5. In Holz investieren: Aktien, ETFs und ETCs

Genau wie Gold oder Silber ist Holz ebenfalls ein Rohstoff. Ein Rohstoff, der wie wir gelernt haben essentiell fĂŒr die fortschreitende Entwicklung der Menschheit ist.

Anders als Gold und Silber ist es allerdings ziemlich unpraktisch Holz im eigenen Bankschließflach zu lagern. Doch auch hierfĂŒr hat der Wertpapiermarkt eine Lösung parat.

Mit ETCs in Holz investieren

Wer sich bereits mit der Investition in Edelmetalle beschĂ€ftigt hat und eine Möglichkeit des Investierens mit geringem Diebstahlrisiko gesucht hat, wird auf die sogenannten ETCs gestoßen sein.

Exchange-traded Commodities funktionieren Ă€hnlich wie ETFs man kann sie deswegen ohne große MĂŒhe an der Börse erwerben um in bestimmte Rohstoffe zu investieren.

Bei Holz ist das Angebot an ETCs unseres Wissens nach leider sehr gering bis nicht vorhanden.

Holz-ETFs als Geldanlage

Wenn ein ETC Ă€hnlich funktioniert wie ein ETF, dann mĂŒsste man doch auch mithilfe von ETFs in Holz und andere Rohstoffe investieren können, richtig?

Falsch.

Denn in den Regularien der EU ist klar definiert, dass ein Fonds mit weniger als 5 verschiedenen Werten rechtswidrig ist und nicht die UCITS-Richtlinien fĂŒr ETFs erfĂŒllt.

Das bedeutet einen ETF, der sich nur auf das Investment in den Rohstoff Holz beschrÀnkt, gibt es nicht.

Stattdessen ist es möglich mithilfe eines ETFs breit diversifiziert in viele verschiedene Unternehmen aus der Forstwirtschaft zu investieren um so von steigenden Rohstoffpreisen zu profitieren.

Ein gutes Beispiel fĂŒr so einen ETF ist der iShares Global Timber & Forestry UCITS ETF.

Dieser ETF investiert kleine bis mittlere forstwirtschaftliche Unternehmen aus den SchwellenlÀndern.

Dem Factsheet ist zu entnehmen, dass in 25 Positionen investiert wird und schĂŒttet halbjĂ€hrlich eine Dividende von 1,34% aus.

Paar vergleicht ETF-SparplÀne
In ETFs investieren?

In unserer ETF-Sparplan Übersicht kannst du die 14 grĂ¶ĂŸten Anbieter vergleichen!

Zum Anbietervergleich

Andererseits gibt es auch ETFs wie den Invesco Bloomberg Commodity UCITS ETF, der in mehr als 5 Rohstoffe investiert und somit legal ist.

Aus dem Factsheet zu lesen ist, dass der ETF in Rohstoffe aus folgenden Sektoren investiert:

  • Energie
  • Getreide
  • Edelmetalle
  • Industriemetalle
  • weiche Rohstoffe
  • Lebendvieh
  • Sonstige

Holz gehört hierbei zu den nachwachsenden, weichen Rohstoffen.

6. Fazit: Der Holzpreis bleibt nicht ewig hoch

Sicher sind sich Experten allerdings dabei, dass der Holzpreis vorerst nicht auf seinem aktuellen Hoch bestehen bleiben wird.

Der „Bau-Boom“ und die Folgen der Pandemie fĂŒr die Lieferketten der Holzindustrie werden mit der Zeit relativ kurzfristig wieder abklingen.

Das heißt aber nicht, dass Holz in Zukunft fĂŒr immer so gĂŒnstig bleiben wird wie es das vor Jahrzehnten gewesen ist.

Baustelle
Der Wohnungsbau schreitet voran.

In Zukunft, das sei aber gesagt, wird Holz als einer der wichtigsten Rohstoffe der Menschheit mit hoher Wahrscheinlichkeit immer seltener und dadurch teurer.

Der weltweit wachsende Wohlstand gepaart mit dem BemĂŒhen nach Klimaschutz und Aufforstung kann langfristig nur in einem verminderten Holzangebot resultieren.

Wenn du persönlich vom Preisanstieg der verschiedenen Rohstoffe profitieren willst, dann konnten wir dir hoffentlich einige Wege dafĂŒr aufzeigen.

Hi! Ich bin
👋

Neben meinem Studium arbeite ich nun seit fast 3 Jahren als freiberuflicher Online-Texter und konnte so bereits als Teenager mein Hobby zum Beruf machen. Mit 16 Jahren habe ich begonnen mich neben der Schule mit dem Thema Finanzen auseinanderzusetzen. Seitdem investiere ich mein Erspartes in ETFs, Kryptos und selten auch Einzel-Aktien. Ich wĂŒnsche mir, dass ich etwas von meinem Optimismus an euch weitergeben kann und freue mich jeden Tag aufs neue, dass ich mit meinen Artikeln Menschen zur Investition in ihre Zukunft motivieren darf.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.