finanzwissen.de

Unsere justTRADE Erfahrungen

Das justTRADE Depot im Test

justTRADE
Depotkosten p.a.
kostenlos
Orderkosten
kostenlos
Kosten ETF-Sparplan
kostenlos
ETFs im Sparplan
1500 ETFs
Mindestsparrate
25 €
Testergebnis
96%
06 / 2022
Sehr gut
Finanzwissen.de
Zu justTRADE

justTRADE ist sogenannter Neo-Broker mit Sitz in Frankfurt am Main. Bekannt wurde der Broker insbesondere durch die Unterstützung von Kryptowährungen. Somit war justTRADE der erste klassische Broker, der neben Aktien auch Kryptowährungen unterstützt hat.

Nichtsdestotrotz liegt der Fokus von justTRADE auf dem klassischen Finanzgeschäft. So können Kunden über Ihr Depot mehr als 1.500 ETFs, 7000 Aktien und 500.000 Zertifikate handeln.

Besonders die Orderprovisionen, welche dauerhaft bei 0 € liegen, heben das justTRADE Depot von der Konkurrenz ab. In unserem justTRADE Test zeigen wir dir, welche Erfahrungen wir mit dem Anbieter gemacht haben und ob wir das Depot empfehlen können.

1. Das Unternehmen hinter justTRADE

Bei justTRADE handelt es sich einen Broker für den Handel von Finanzprodukten. Dabei ist justTRADE der erste Broker Deutschlands, der neben den Handel von klassischen Finanzprodukten auch den Handel von Kryptowährungen unterstützt.

Der Betrieb des Brokers erfolgt durch die JT Technologies GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main. Insbesondere das Einlagen- und Finanzkommissionsgeschäft – diese benötigen eine aufsichtsrechtliche Zulassung der BaFin – werden durch die Hamburger Sutor Bank erbracht.

justTrade GrĂĽnder
Michael B. BuĂźhaus (links) und Ralf Oetting (rechts) haben justTRADE gegrĂĽndet

Gegründet wurde das Unternehmen von Michael B. Bußhaus und Ralf Oetting. Die beiden Gründer verfügen über mehr als 20 Jahre Erfahrung in der Finanzbranche. Ergänzt wird dieses Know-how durch ein junges Team an IT- und Marketingspezialisten.

Bei der Entwicklung von justTRADE spielte vor allen Dingen die Abschaffung der typischen Orderprovision eine tragende Rolle. Durch die Optimierung von Prozessen und IT-Systemen ermöglicht justTRADE seinen Kunden einen Wertpapierhandel ohne die typische Orderprovision. Durch diesen Ansatz erhalten Privatanleger ein Vehikel zur selbstbestimmten Geldanlage.

Die justTRADE GrĂĽnder im Portrait

Gegründet wurde justTRADE von Ralf Oetting und Michael B. Bußhaus. Ralf Oetting ist Diplom Ökonom und verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Unternehmensberatung sowie im Bank- und Wertpapiergeschäft. Wichtige Stationen im Lebenslauf waren Accenture, PriceWaterhouseCoopers sowie die comdirect Bank AG. Insbesondere bei der comdirect Bank AG konnte Oetting wichtige Positionen übernehmen. Zwischen 2012 und 2018 hatte er die Position als Vorstandsvorsitzender der OnVista AG inne.

Miachel B. Bußhaus ist studierter Diplom Kaufmann und absolvierte zudem einen MBA. In Bußhaus Vita finden sich etablierte Unternehmen wie die BANK 24 AG, Postbank easytrade, Sparkassen Broker, OnVista und comdirect Bank AG wieder. Während Bußhaus 2012 noch als COO bei OnVista agierte, verantwortete er von Anfang 2018 bis Anfang 2019 das gesamte Wertpapiergeschäft der comdirect Bank AG.

Die Sutor Bank als Kooperationspartner

Wer ein Depot bei justTRADE eröffnet, führt seine Verrechnungskonten und Wertpapierdepots bei der Hamburger Sutor Bank. Die Sutor Bank ist eine deutsche Privatbank, die bereits seit 1921 existiert. Als Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. unterliegt die Sutor Bank der gesetzlichen Einlagesicherung.

Das bedeutet, dass Kundeneinlagen bis zu einer Höhe von 1,3 Millionen Euro abgesichert sind. Dies ist eine zusätzliche Absicherung, welche die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro ergänzt. Der Einlagensicherungsfonds schützt vor allen Dingen die Guthaben von Kunden der deutschen Privatbanken – für den Aspekt Sicherheit ist dies ein Pluspunkt in unserem justTRADE Test.

Grundsätzlich hat sich die Sutor Bank auf die Entwicklung von Finanzprodukten sowie das technische und administrative Depotmanagement spezialisiert.

2. Das justTRADE Depot im Ăśberblick

Für unseren Test haben wir ein Depot bei justTRADE eröffnet und über mehrere Monate im Rahmen unserer Portfolio Challenge getestet. Dabei hat sich das Angebot in den vergangenen Monaten kontinuierlich verbessert. Besonders wichtig sind aus unserer Sicht Kriterien wie handelbare Anlageklassen, Kosten für den Handel, Geschwindigkeit bei der Verrechnung von Transaktionen, die Bedienung des Depots im Alltag und die Auswahl der Handelspartner.

Einen großen Einfluss auf unsere justTRADE Erfahrungen hatten die handelbaren Anlageklassen. So konnten wir neben Aktien, ETFs und Zertifikaten auch Kryptowährungen handeln. Dies war auch einer der Gründe, weshalb wir bei unserer Portfolio Challenge 2021 mit justTRADE kooperiert haben.

Besonders spannend und ein klarer Pluspunkt von justTRADE ist die UnterstĂĽtzung von Wikifolio-Zertifikaten. Mit einem Update vom 5. Oktober 2021 hat der Broker den Handel der beliebten Zertifikate live gestellt.

Das Handelsangebot von justTRADE

Aktien
Anleihen
Contracts for Difference (CFDs)
Exchange Traded Commodities (ETCs)
Exchange Traded Funds (ETF)
Fonds
Futures
Kryptowährungen
Optionsscheine
Währungen
Zertifikate
Wikifolios

Aktuell unterstützt justTRADE den Handel über LS Exchange, Quotrix und die Tradegate Exchange. Somit ist kein Börsenhandel im eigentlichen Sinne möglich. Allerdings ist der Handel über die Tradegate Exchange ein Alleinstellungsmerkmal für justTRADE und Gewinn für die Kunden. Die Tradegate Exchange unterstützt den Direkthandel zwischen 08:00 und 22:00 Uhr und sorgt somit für enge Spreads.

Handelbar sind aktuell rund 8.000 Aktien aus 52 Ländern, mehr als 1.500 ETFs von acht Handelspartnern, mehr als 500.000 Zertifikate, Optionsscheine und Hebelprodukte, ETCs und 13 Kryptowährungen. Als außerbörsliche Partner stehen Citi, Société Générale, UBS, Vontobel und L&S zur Verfügung. Auch die Produkte der Commerzbank sind handelbar, die die Société Générale diese übernommen hat.

Wer Kryptowährungen über justTRADE handelt, kauft in diesem Fall echte Kryptowährungen. Dementsprechend sollten Anleger auf die steuerlichen Besonderheiten des Handels mit Kryptowährungen achten.

Steuerliche Umgang mit Gewinnen aus dem Krypto-Handel

Der Verkauf von Kryptowährungen innerhalb eines Jahres nach deren Kauf zählt als privates Veräußerungsgeschäft im Sinne des §23 EStG. In diesem Fall erfolgt die Besteuerung auf Basis des persönlichen Einkommenssteuersatzes. Der Verkauf nach einer Haltedauer von einem Jahr ist steuerfrei.

Die Aufbewahrung der Kryptowährungen erfolgt über das Bankhaus von der Heydt GmbH und Co. KG. Anleger müssen somit die geltenden Verwahrungsbedingungen akzeptieren. Eine Auszahlung der Kryptowährungen an eine dedizierte Wallet ist nicht mehr möglich. Auch das Staking von Kryptowährungen ist über die Krypto-Börse justTRADE nicht möglich.

Positiv hervorzuheben bei unseren justTRADE Erfahrungen sind die Handelszeiten, denn Anleger können Kryptowährungen rund um die Uhr handeln. Zum Zeitpunkt unseres justTRADE Tests können Anleger folgende Kryptowährungen kaufen:

  • Bitcoin
  • Ethereum
  • Litecoin
  • Ripple
  • Bitcoin Cash
  • EOS
  • Chainlink
  • Stellar
  • Polkadot
  • Uniswap
  • Ethereum Classic
  • Dogecoin
  • Cardano

3. Unsere justTRADE Erfahrungen – diese Kosten fallen bei justTRADE an

Wir sind der Meinung, dass moderne Banking Services auch kostenlos funktionieren sollten. Dementsprechend haben uns die Kosten im Zuge unserer justTRADE Erfahrungen positiv ĂĽberrascht. Im Folgenden Abschnitt wollen wir etwas genauer auf die Kosten in den einzelnen Anlageklassen eingehen.

Die nachfolgende Tabelle gibt die allgemeinen Kosten des justTRADE Depots wieder:

Allgemeine GebĂĽhren beim justTRADE Depot

DepotfĂĽhrung
kostenlos
Orderlimits
kostenlos
TeilausfĂĽhrungen (taggleich)
kostenlos
Orderstreichung
kostenlos
KapitalmaĂźnahmen
kostenlos
Negativer Einlagezins
-0,5 % ab 5.000 Euro

Unsere justTRADE Erfahrungen – das kostet der Aktienhandel

Kunden von justTRADE können komplett kostenlos in den Aktienhandel starten. Die Orderprovision für die Ausführung einer Order liegt bei 0 €. Allerdings gibt es bei justTRADE einen Spread zwischen dem Angebots- und Nachfragepreis. Im Rahmen unseres justTRADE Tests haben wir den Spread mit anderen Handelsplätzen verglichen und können sagen, dass dieser marktüblich ist. Insbesondere bei Tradegate ist die Liquidität zu den regulären Handelszeiten hoch genug, um börsenähnliche Spreads zu erhalten.

Wichtig aus Sicht von Anlegern ist die Tatsache, dass die minimale Ordergröße bei justTRADE 500 € beträgt. Somit müssen Anleger eine Charge an Aktien mit einem Mindestwert von 500 € kaufen, um vom Entfall der Orderprovision zu profitieren. Wichtig zu verstehen ist, dass justTRADE für die Ausführung von Wertpapiertransaktionen eine Zuwendung von den Ausführungsplätzen erhält. Diese Zuwendungen reicht justTRADE an die Nutzer weiter. Würde dies nicht geschehen, beliefen sich die Orderprovisionen auf 3,00 € + 0,5 % des Ordervolumens.

Sollte die Zuwendung geringer als die eigentliche Orderprovision ausfallen, verzichtet justTRADE auf die Erhebung einer Ordergebühr. Durch Zuwendungen, die höher als die Orderprovision sind, verdient das Unternehmen effektiv Geld.

Auch KapitalmaĂźnahmen wie die AusschĂĽttung einer Dividende, Aktiensplits, Spin-Offs, Aktiendividenden oder die Inanspruchnahme von Bezugsrechten sind bei justTRADE kostenlos. Damit eignet sich justTRADE fĂĽr Anleger, die eine Dividendenstrategie verfolgen.

Das kostet der Handel von Kryptowährungen bei justTRADE

Wer Kryptowährungen bei justTRADE handeln möchte, muss im ersten Schritt die Geschäftsbedingungen für den Krypto-Handel akzeptieren. Dies ist zum Zeitpunkt der Depoteröffnung nicht der Fall.

Die Freischaltung des Krypto-Handels funktioniert denkbar einfach ĂĽber den präsenten Button „Kryptohandel jetzt freischalten“ im Dashboard.

justTRADE Krypto Handel
Bevor der Handel von Kryptowährungen möglich ist, muss die Funktion freigeschaltet werden.

Hast du den Krypto-Handel bei justTRADE freigeschalten, dann musst du noch etwas Geduld mitbringen. Du kannst nicht sofort nach der Bestätigung mit dem Handel beginnen, sondern wirst per Mail über die Freischaltung der Funktion informiert.

Liegt dir die E-Mail vor, steht dir aber nichts mehr im Wege. Du kannst sofort Kryptowährungen wie Bitcoin oder Ethereum kaufen. Diese werden anschließend von der Bank von der Heyden verwahrt.

Spannend sind an dieser Stelle die Kosten, welche niedriger als bei etablierten Krypto-Brokern wie beispielsweise Coinbase ausfallen. Bei justTRADE bezahlst du mindestens 0,30 % des Orderwerts für die Abwicklung der Transaktion. Im Zuge meiner Erfahrungen mit justTRADE kann ich sagen, dass diese Angabe durchaus der Realität entspricht.

Bei einer Transaktion von rund 1.000 € entspräche dies einer Orderprovision von 3 €.

Kosten beim ETF Handel im justTRADE Test

Für bei den ETFs zeigen unsere justTRADE Erfahrungen, dass der Handel für den Endnutzer komplett kostenlos ist. Auch hier gilt, dass die Zuwendungen der vom Kunden gewählten Handelsplätze mit den typischerweise anfallenden Orderprovisionen verrechnet werden. Sollten der Sutor Bank, als depotführender Bank, Gebühren entstehen, so werden diese nicht auf den Kunden umgelegt.

Einzig die marktüblichen Spreads, also die Differenz zwischen Kaufs- und Verkaufspreis, gehen zulasten des Endkunden. Allerdings zeigt unser Vergleich von justTRADE und anderen Wettbewerbern, dass sich die Spreads aufgrund der hohen Liquidität der verfügbaren Handelsplätze auf einem marktüblichen Niveau bewegen. Somit entstehen dem Nutzer auch beim Kaufen von ETFs bei justTRADE keine zusätzlichen Gebühren.

Kosten beim Handel von Kryptowährungen über justTRADE

Kurzum lässt sich sagen, dass der Handel von Kryptowährungen über justTRADE überdurchschnittlich günstig ist. Immerhin verlangt justTRADE weder Transaktions- noch Netzwerkgebühren. In unseren justTRADE Erfahrungen bedeutete dies, dass wir nur den Preis zahlten, der im Orderprozess angezeigt wurde.

Die Kosten für den Kauf und Verkauf über justTRADE belaufen sich lediglich auf einen anteiligen Spread in Höhe von 0,30 %. Bei den 0,30 % handelt es sich um einen sogenannten Minimumspread, der in Abhängigkeit von Marktgeschehen und Ordervolumen variieren kann. Mit der nachfolgenden Tabelle lassen sich die Kosten beim Handel verschiedener Ordervolumina nachvollziehen:

HandelsvolumenOrdergröße
50,00 €0,15 €
100,00 €0,30 €
500,00 €1,50 €
1.000,00 €3,00 €
5.000,00 €15,00 €
10.000,00 €30,00 €
Handelsgebühren unter Berücksichtigung des Mindestspreads beim Kauf von Kryptowährungen bei justTRADE

Die Handelsgebühren sind jeweils beim Kauf sowie beim Verkauf von Kryptowährungen bei justTRADE zu bezahlen und sollten somit berücksichtigt werden. Ein Ordervolumen von weniger als 50,00 € beim Kauf von Kryptowährungen wird bei justTRADE grundsätzlich nicht unterstützt.

justTRADE Kosten bei der Depotnutzung

Spannend sind natürlich auch Kosten, die nicht im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Kaufen und Verkaufen von Aktien, ETFs, Zertifikaten und Kryptowährungen stehen.

So ist die grundsätzliche Nutzung des justTRADE Depots sowie des Verrechnungskontos kostenlos. Allerdings erhebt das Unternehmen für die Überziehung des Verrechnungskontos eine Verzinsung von 9,00 % pro Jahr. Im Vergleich zu typischen Banken ist dies eine durchaus angemessene Verzinsung.

Ein Nachteil sind allerdings die Guthabenzinsen in Höhe von -0,5 % pro Jahr ab 5.000 Euro auf dem Verrechnungskonto. Das heißt, dass die Sutor Bank die Negativzinsen ab 5.001 Euro auf dem Verrechnungskonto auf den Anleger umlegt. Wer also regelmäßig größere Beträge auf dem Verrechnungskonto vorhält, um diese im Falle sinkender Kurse zu investieren, sollte diese Kosten berücksichtigen.

Bis zum Ende des Jahres 2021 wurden die Negativzinsen ab dem ersten Euro berechnet. Anleger die dahingegen stets investiert sind, brauchen sich hinsichtlich der Negativzinsen keine Sorgen machen.

Eine Besonderheit betrifft das Verwahrendgelt für Xetra Gold. Hier erhebt justTRADE eine monatliche Gebühr in Höhe von 0,03 % des verwahrten Wertes. Eine solche Verwahrgebühr für physisches Gold ist durchaus üblich.

Positiv hervorzuheben sind die kostenlosen Einzahlungen und Abhebungen beim Verrechnungskonto. Weiterhin werden Transaktionen, die bis 14:00 Uhr eines Tages initiiert werden, taggleich verarbeitet. Alle Transxaktionen die nach 14:00 Uhr eingehen, werden am Folgetag bearbeitet.

In Sachen Dokumentenverwaltung konnte uns justTRADE in Rahmen unseres Tests ebenfalls überzeugen. So erfolgt die grundlegende Verwaltung über die Postbox. Hier stellt justTRADE den Nutzern die Jahressteuerbescheinigung, Konto- und Depotauszüge sowie eine eventuelle Verlustbescheinigung zur Verfügung. Wer darüber hinaus noch physische Duplikate benötigt, muss 10,00 € pro Duplikat bezahlen. Besonders teuer ist die Ticketerstellung für Hauptversammlungen innerhalb Deutschlands mit 25,00 €.

Außerdem sollten Anleger stets darauf achten, die eigene Adresse zu pflegen. Sollte es zu einem Postrückläufer kommen, erhebt justTRADE für die notwendige Adressermittlung eine Gebühr in Höhe von 25,00 €. Eine genaue Aufstellung der Gebühren finden interessierte Leser im justTRADE Preis- und Leistungsverzeichnis.

4. Unsere justTRADE Erfahrungen bei der Depoteröffnung

Im Zuge unseres justTRADE Erfahrungsberichts haben wir ein eigenes Depot beim Anbieter eröffnet. In den folgenden Schritten wollen wir verdeutlichen, wie die Depoteröffnung bei justTRADE funktioniert und worauf Anleger achten sollten.

Für unsere Leser hat justTRADE einen besonders einfachen Registrierungsprozess entworfen. Über diesen Link gelangst du direkt bei justTrade und kannst dich über das Produkt informieren. Über den Button „Depot eröffnen“ gelangst du direkt zur Registrierung.

justTRADE Landingpage Registrierung
Mit einem Klick auf Depot eröffnen geht es zur Registrierung.

Für die Registrierung musst du einige wichtige Daten zu deiner Person anlegen. Zur Verdeutlichung des Ablaufs habe ich das Formular mit einigen Testdaten ausgefüllt. Bitte verwende an dieser Stelle deine persönlichen Daten, denn diese werden im Rahmen der Verifizierung abgeprüft.

justTRADE Registrierungsform
Im Registrierungsprozess müssen Anleger ihre persönlichen Daten angeben.

Im folgenden Schritt musst du bestätigen, dass du über die deutsche Staatsangehörigkeit verfügst und in Deutschland wohnst. Zum aktuellen Zeitpunkt ist das justTRADE Depot ausschließlich für deutsche Kunden verfügbar.

Auch Firmenkunden müssen wir an dieser Stelle vertrösten, da das justTRADE Depot ausschließlich für Privatkunden ausgelegt ist. Wer auf der Suche nach einem Firmendepot ist, wird in unserem Firmendepot Vergleich das passende Angebot finden.

justTRADE Registrierung StaatsbĂĽrgerschaft
Kunden von justTRADE mĂĽssen in Deutschland leben und eine deutsche StaatsbĂĽrgerschaft besitzen.

Nun gilt es, die eigene E-Mail-Adresse sowie eine gültige Mobilfunknummer anzugeben. Kunden müssen zudem bestätigen, dass Sie das elektronische Postfach für die Korrespondenz mit justTRADE verwenden. In unserem justTRADE Testbericht hat uns der Fokus auf die elektronische Post überzeugt, da notwendige Schreiben schneller zur Verfügung stehen und der Aspekt der Nachhaltigkeit in den Fokus gerückt werden.

Wer möchte kann sich an dieser Stelle auch zum justTRADE Newsletter anmelden. Im Zuge unserer justTRADE Erfahrungen haben wir bewusst auf diesen Schritt verzichtet. Mit dem Abschluss dieses Schritts ist die Registrierung so gut wie abgeschlossen.

Zum Abschluss erfolgt noch die Legitimation über IDnow. Hierfür brauchst du ein gültiges Ausweisdokument, etwa einen Personalausweis oder Reisepass. Im Zuge der Online-Legitimation werden die Mitarbeiter von IDnow unterschiedliche Sicherheitsmerkmale abprüfen und die Korrektheit des Dokuments nachweisen. Achte in diesem Prozess darauf, dass die Beleuchtung gut ist und keine fremden Personen zu hören oder zu sehen sind.

Nach der erfolgreichen Legitimation hast du die Registrierung abgeschlossen und kannst dich in deinen justTRADE Account einloggen. Hier muss im ersten Schritt noch das Initial-Passwort hinterlegt werden.

5. Unsere justTRADE Erfahrungen – Die Plattform im Überblick

Nach der Registrierung versendet justTRADE eine E-Mail mit der Bestätigung der Registrierung. Hier findest du auch deine Kundennummer, welche du in Kombination mit deinem Passwort zum Login benötigst. In meinem Fall erhielt ich nach rund acht Stunden die Bestätigung zur Depoteröffnung. Mit dieser Mail gelingt nun der Login bei justTRADE.

Sobald du im justTRADE Login deine Kundennummer und das Passwort eingibst, sendet justTRADE eine PIN an deine hinterlegte Handynummer. Diese musst du zur 2-Faktor-Authentifizierung angeben. Ist die Eingabe erfolgreich, landest du direkt auf dem justTRADE Dashboard. Wenn du dem Krypto-Handel über justTRADE noch nicht zugestimmt hast, musst du diesen mit einem Klick bestätigen. Anschließend musst du den Handelsbedingungen zustimmen. Ist das erfolgt, kannst du Kryptowährungen bei justTRADE kaufen.

Wer Kryptowährungen bei justTRADE handeln möchte, muss der Verwahrung der Kryptowährungen durch die Bank von der Heyden zustimmen.

Solltest du den Geschäftsbedingungen an dieser Stelle nicht zustimmen, kannst du keine Kryptowährungen bei justTRADE kaufen und musst dich mit der zugegebenermaßen großen Auswahl an Aktien, ETFs und Zertifikaten begnügen.

Kapital auf das justTRADE Verrechnungskonto einzahlen

Wer Aktien, Kryptowährungen und andere Wertpapiere über justTRADE handeln möchten, muss im ersten Schritt Geld auf das Verrechnungskonto einzahlen. Aktuell unterstützt justTRADE lediglich klassische Überweisungen.

Dementsprechend ist die einfache Einzahlung mittels Kreditkarte oder gar PayPal nicht möglich. Etwas schade ist, dass das hinterlegte Konto nicht für Lastschriften genutzt werden kann. Hier zeigen uns beispielsweise unsere Scalable Capital Erfahrungen, dass andere Neobroker etwas besser aufgestellt sind.

Die IBAN für die Überweisung auf das justTRADE Konto findest du unter dem Menüpunkt „Konto“. Meine persönlichen justTRADE Erfahrungen zeigen, dass Gutschriften innerhalb von zwei Bankarbeitstagen gebucht wurden.

Aktien bei justTRADE kaufen

Nachdem das erste Kapital auf dem Verrechnungskonto zur Verfügung steht, kannst du auch direkt deine ersten Investments tätigen. Klicke hierfür im Dashboard auf „Order“ und gebe die ISIN, WKN, Kryptowährung oder den Namen des Unternehmens ein. Für meinen spezifischen Fall wollte in die Aktie von WISE PLC investieren – hier geht es zur WISE Aktienanalyse.

Wise Aktie auf justTRADE kaufen
Ăśber das Suchfeld findest du deine gewĂĽnschten Aktien.

Nachdem du den Namen des Unternehmens eingibst, erscheint eine Liste mit passenden Suchergebnissen. An dieser Stelle klickst du auf das passende Wertpapier. Hier hast du die Möglichkeit, dir den Chart einblenden zu lassen und dir den Verlauf des Wertpapiers anzuschauen.

Kaufoberfläche zum Aktien kaufen auf justTRADE
Die KaufĂĽbersicht bei justTRADE

Aus meiner Sicht fehlen hier teilweise interessante Angaben. Hier sind andere Anbieter wie TradeRepublic besser aufgestellt, denn neben dem reinen Chart gibt es auch noch Analystenschätzungen, aktuelle Mitteilungen zum Unternehmen sowie einige Bilanzkennziffern.

Wichtiger ist, dass du die Anzahl der zu handelnden Aktien angibst. Im dargestellten Beispiel habe ich mich für 100 WISE PLC Aktien entschieden. Das Gesamtvolumen der Order wird Indikativ angegeben. Mit einem Klick auf „Kaufkurs“ zeigt justTRADE den aktuellen Handelskurs an den unterstützten Handelsplätzen an. Erfahrungsgemäß ist Tradegate der günstigste Handelsplatz in Sachen Spread. Besonders positiv ist, dass die Höhe des Spreads als absoluter Wert sowie als relativer Wert dargestellt wird.

Gerade zu den Haupthandelszeiten fällt der Spread aufgrund der höheren Liquidität geringer aus. Unsere Erfahrungen zeigen, dass Anleger stets zu Zeiten hoher Liquidität handeln sollten. Die Platzierung einer Order ist bei justTRADE zudem nur während der Handelszeiten möglich.

Die platzierten Orders finden sich im Orderbuch wieder. Nach dem ersten Kauf findest du eine aktuelle Übersicht zu deinem Depotvolumen unter dem Menüpunkt „Depot“. Wenn du Wertpapiere oder Kryptowährungen wieder verkaufen möchtest, musst du ebenfalls über die Order gehen. Dort wählst du wieder das entsprechende Asset aus und gibst die Anzahl der zu verkaufenden Wertpapiere ein. Nun klickst du auf „Verkaufskurs“ und wählst den passenden Handelsplatz aus.

Für die Käufe und Verkäufe belastet justTRADE keinerlei Handelsgebühr.

6. Die Vor- und Nachteile des justTRADE Depots im Test

Bei meinen justTRADE Erfahrungen sind mir einige Vor- und Nachteile zum Depot des Anbieters aufgefallen. So ist justTRADE in Deutschland der erste Anbieter, der das Handeln von Aktien, ETFs, Zertifikaten und Kryptowährungen ermöglicht.

Besonders gut gefällt mir der Umstand, dass das Team von justTRADE aktiv am Produkt arbeitet. Mit dem Handel von Wikifolios kam erst im Oktober 2021 eine sinnvolle und spannende Erweiterung zum Handelsangebot.

Der wohl größte Vorteil ist der kostenlose Handel von Aktien über die drei unterstützten Handelsplätze. Auch der günstige Handel von Kryptowährungen ist ein klarer Vorteil. Hier ist justTRADE teilweise günstiger als etablierte Krypto-Börsen.

  • GroĂźe Anzahl an Aktien, ETFs und Zertifikaten
  • Handel ohne Orderprovision
  • UnterstĂĽtzung von Wikifolios
  • GĂĽnstiger Handel von Kryptowährungen
  • MarktĂĽbliche Spreads
  • Sparpläne auf ETFs, ETCs, Kryptowährungen und Wikifolios
  • Intuitive Web-Oberfläche
  • 500 € Mindestordervolumen
  • Nutzung erfordert Eingewöhnung
  • Keine Transaktion von Kryptos an eigene Wallets

Doch neben den zuvor genannten Vorteilen gibt es auch einige Nachteile, die mich bei meinem Test gestört haben. Allen voran störte es mich, dass es bis zum Zeitpunkt meines justTRADE Tests noch keine Sparpläne gab.

Ich bin ein großer Freund automatisierter Transaktionen und möchte möglichst wenig Zeit in die regelmäßige Geldanlage investieren. Die gute Nachricht: es gibt seit Januar 2022 nun auch Sparpläne auf ETFs, ETCs, Kryptowährungen und Wikifolios. Einzig Aktien sind zum aktuellen Zeitpunkt nicht mithilfe eines Sparplans zu kaufen.

Zudem sollten sich Anleger bewusst machen, dass der Kauf von Aktien, ETFs, Wikifolios und Zertifikaten erst ab einem Ordervolumen von 500 Euro möglich ist. Dies dürfte vor allen Dingen an der fehlenden Orderprovision liegen. Bei größeren Transaktionen dürfte die Zuwendung der Handelspartner über den Orderprovisionen liegen und somit aus Sicht von justTRADE lukrativ sein.

Wer Kryptowährungen über justTRADE handelt, sollte sich bewusst sein, dass hierfür ein extra Vertrag abzuschließen ist. Nur so kann das Unternehmen die Kryptowährungen sicher verwahren. Eine Übertragung an eine andere Wallet ist allerdings nicht möglich.

Schlussendlich brauchte ich bei meinen justTRADE Erfahrungen etwas Eingewöhnungszeit, um mich mit dem Dashboard anzufreunden. Die Darstellung bei anderen Brokern gefällt mir subjektiv etwas besser. Gut ist jedoch, dass justTRADE ein fokussiertes Produktangebot hat und nicht wie eine klassische Bank zahlreiche Funktionen miteinander vereint.

7. Fazit: Unsere justTRADE Erfahrungen sind positiv

Zusammenfassend kann ich sagen, dass unsere Erfahrungen mit justTRADE wirklich positiv sind. Die Plattform bietet einen günstigen Handel sämtlicher Anlageklassen an. Hervorzuheben ist zudem, dass justTRADE der einzige Neobroker ist, der aktuell den Handel über Tradegate ermöglicht.

Besonders lobenswert ist, dass Anleger bei justTRADE neben Aktien und ETFs auch in Kryptowährungen investieren können. Das Angebot der handelbaren Coins wurde in den vergangenen Monaten ausgebaut und ist zudem günstiger als bei einem Großteil der anderen Handelsplätze.

Einziger Wermutstropfen aus meiner Sicht ist die fehlende Funktion für Sparpläne. Anleger, die gerne den Cost-Average-Effekt nutzen möchten, können dies aktuell nur mit klassischen Kauforders. Für einen Großteil der Anleger fällt diese Option aufgrund der Ordergröße von 500 € jedoch weg.

Wen dieser Umstand nicht stört, der findet in justTrade jedoch einen sehr guten Broker zur kostenlosen Abwicklung von Wertpapiergeschäften. Wir für unseren Teil können das justTRADE Depot empfehlen.

Frau am Laptop
Andere Anbieter vergleichen?

Vergleiche justTRADE mit 14 weiteren Aktiendepots.

Zum Aktiendepot Vergleich

Hi! Ich bin
đź‘‹

Ich bin Sebastian, einer der Mitgründer von Finanzwissen. Nach meinem dualen Studium in der Automobilbranche bin ich zu einer der größten Automobilbanken Deutschlands gewechselt. Im Zuge meiner Karriere konnte ich ein fundiertes Wissen über Finanzen und Investitionen entwickeln. Heute investiere ich vor allen Dingen in Immobilien, Aktien und Kryptowährungen und möchte mein Wissen weitervermitteln.