finanzwissen.de
Der Energierohstoff Uran wird aus Minen gewonnen

Energierohstoff Uran: Verwendung, Produktion und Investieren

Sie ist international so bekannt wie umstritten – die Kernenergie oder auch Atomenergie. FĂŒr die Atomenergie benötigen wir den Energierohstoff Uran als Brennstoff. Zur Deckung des globalen Energiebedarfes setzen wir zudem auf die Energierohstoffe Kohle, Erdöl und Erdgas.

Aufgrund der Belastung fĂŒr Umwelt und Klima findet ein gesellschaftliches sowie politische Umdenken statt. Der Trend geht eindeutig hin zu den erneuerbaren Energien. Obwohl Solar- und Windkraft zunehmend an Bedeutung gewinnen, sind wir, global gesehen, nach wie vor ĂŒberwiegend von fossilen Brennstoffen bzw. Rohstoffen abhĂ€ngig.

In Deutschland hat sich die Politik vor gut 10 Jahren fĂŒr den Atomausstieg entschieden. Bereits im April 2023 sollen die drei verbleibenden Atommeiler in Deutschland den Betrieb einstellen.

International ist jedoch eine andere Situation zu beobachten. Wir klÀren in diesem Ratgeber zum Energierohstoff Uran, ob eventuell eine Renaissance der Atomenergie im Gange ist.

1. Energierohstoff Uran: Eigenschaften und Historie

Im ersten Schritt erhĂ€ltst du eine Übersicht zu den Eigenschaften und der Historie von Uran.

Ein neues Element wird entdeckt

Im Jahr 1789 gelang es dem deutschen Wissenschaftler Martin Klaproth Uran aus dem Mineral Pechblende (Uraninit) zu isolieren. Klaproth hatte tatsÀchlich ein neues Element identifiziert. Allerdings hatte er nicht reines Uran, sondern ein Oxid isoliert.

Bereits im 19. Jahrhundert wurde Uran aus Minen abgebaut und zum FÀrben von Glas und Geschirr verwendet. Die entscheidende Entdeckung machte der französische Physiker Henri Becquerel im Jahr 1896, als er feststellte, dass Uran beim Zerfall Strahlung abgibt.

Becquerel und Marie Curie prÀgten den Begriff der RadioaktivitÀt.

Eigenschaften des Energierohstoffes Uran

Reines Uran ist ein weiches, silbern glĂ€nzendes Schwermetall. SĂ€mtliche Isotope des Schwermetalls sind radioaktiv, jedoch ist nur ein bestimmtes Isotop von wirtschaftlicher Bedeutung fĂŒr uns.

Die Rede ist von U-235. Ein spaltbares Uranisotop, das lediglich einen Anteil von ca. 0,7 % im natĂŒrlich vorkommenden Uran ausmacht.

FĂŒr die Verwendung in Atomkraftwerken benötigen wir folglich das Isotop U-235. Im Vergleich zu den restlichen Energierohstoffen besticht Uran durch seine ĂŒberwĂ€ltigende Energiedichte, die um ein vielfaches höher ist.

Wenn wir die Energiedichte der fossilen Brennstoffe vergleichen, dann entspricht ein Uran Pellet, dem U.S. Department of Energy zu Folge, einer Tonne Kohle, 17.000 Kubikfuß Gas und 120 Gallonen Öl. Ein Pellet hat ungefĂ€hr die GrĂ¶ĂŸe einer Fingerspitze.

Energiedichte fossile EnergietrÀger

Energieeffizienz im Vergleich | Quelle: elements.visualcapitalist.com

Im nÀchsten Kapitel befassen wir uns mit der Verwendung von Uran.

2. Verwendung von Uran - Atomenergie

Wir gehen in diesem Abschnitt auf die zivile Nutzung von Uran ein – die Kernenergie. Leider gibt es auch zahlreiche militĂ€rische Anwendungen, die wir hier nicht im Detail erlĂ€utern wollen.

Es ist immer wichtig beide Seiten der Medaille zu betrachten.

Bevor Uran in Kernkraftwerken zum Einsatz kommt, wird das Uranisotop U-235 angereichert und somit konzentriert. Der Anteil des spaltbaren Isotops U-235 wird auf etwa 3-5 % angehoben.

Seit wann nutzen wir Kernenergie?

Laut Kerntechnik Deutschland e.V. wurde erstmals Ende 1951 im US-Staat Idaho in einem Versuchsreaktor Strom durch Kernenergie erzeugt.

Im Jahr 1956 erfolgte die Fertigstellung des britischen Kernkraftwerks Calder Hall. Erstmals wurde Atomenergie zur kommerziellen Stromerzeugung eingesetzt.

In Deutschland wurde bereits 1957 der erste Reaktor, ein Forschungsreaktor, in Betrieb genommen.

Wie viele Atomreaktoren gibt es?

Seit etwa 70 Jahren nutzen wir die Kernenergie zur Stromerzeugung und das weltweit.

Da mĂŒsste es doch unzĂ€hlige Atomkraftwerke geben – oder nicht?

Der World Nuclear Association zu Folge sind weltweit 440 Atomreaktoren in Betrieb. Diese Kernkraftwerke verteilen sich auf 32 LĂ€nder.

Wie hoch ist der Anteil der Kernenergie am Strommix?

Hierzu schauen wir uns unterschiedliche LĂ€nder und Regionen an.

Anteil der Kernenergie in Deutschland

Wie bereits erwÀhnt, steht der Atomausstieg bevor. Ende 2022 sollen die letzten Kernkraftwerke vom Netz genommen werden. Nach Angaben des Kerntechnik Deutschland e.V. erzeugten deutsche Kernkraftwerke im Jahr 2021 69,13 Milliarden kWh Strom. (brutto)

Im vergangenen Jahr waren auch noch 6 Kernkraftwerke in Betrieb. Der Anteil der Kernenergie am deutschen Strommix lag 2021 bei 11,9 %.

Atomenergie in den USA

Im Gegensatz zu Deutschland setzt die USA verstĂ€rkt auf Kernenergie. Es ist auch kein Ende in Sicht. Den Auswertungen des U.S. Department of Energy zu Folge betrĂ€gt der Anteil der Kernenergie am amerikanischen Strommix etwa 20 % – und das seit 1990.

Energierohstoff Uran: Weltweiter Anteil der Stromerzeugung

Auch auf internationaler Ebene kommt die Kernenergie auf einen nennenswerten Anteil. Derzeit werden rund 10 % des weltweiten Stroms mittels Kernenergie erzeugt.

Spitzenreiter Frankreich setzt auf Uran und Atomenergie

Unser Nachbarland Frankreich ist weltweit fĂŒhrend bei der Nutzung der Kernenergie. Laut Statista wurden 2020 etwa 71 % des generierten Stroms in Frankreich mittels Atomkraft gewonnen.

Uran: Vorteile und Nachteile der Kernenergie

Die Nutzung der Kernenergie hat sowohl Vorteile als auch Nachteile.

Wir fassen fĂŒr dich die wichtigsten Punkte zusammen.

  • GrundlastfĂ€hige und zuverlĂ€ssige Energieversorgung
  • Emissionsfreie Stromerzeugung
  • Hohe Energiedichte, daher weniger Brennstoff erforderlich im Vergleich
  • Geringer FlĂ€chenbedarf der Atomreaktoren
  • UmweltschĂ€den beim Abbau von Uran und zusĂ€tzliche CO2-Emissionen
  • Bau der Atomkraftwerke ist extrem teuer
  • Endlagerproblem durch AtommĂŒll
  • Sicherheitsrisiko durch Reaktorunfall, möglicher GAU

Vor allem die Sicherheitsbedenken und das Endlagerproblem sorgen fĂŒr kontroverse Diskussionen in der Öffentlichkeit. Gleichzeitig ist nicht von der Hand zu weisen, dass wir grundlastfĂ€higen Strom fĂŒr unser Netz benötigen.

Das folgende Video des Kerntechnik Deutschland e.V. gibt uns einen Einblick in die Endlagerung radioaktiver AbfĂ€lle. Bis dato wurde keine endgĂŒltige und nachhaltige Lösung fĂŒr die Lagerung des AtommĂŒlls gefunden.

 

 

Bisher haben wir dir erste Grundlagen zu den Eigenschaften, der Historie und der Verwendung von Uran vermittelt. Im nĂ€chsten Schritt zeigen wir dir, wo die grĂ¶ĂŸten Reserven zu finden sind. Außerdem erhĂ€ltst du eine Übersicht zu den weltweit fĂŒhrenden Produzenten.

3. Uran: Globale Reserven und Produktion

Die nachfolgenden Tabellen haben wir anhand der Auswertungen der World Nuclear Association und der Nuclear Energy Agency (NEA) erstellt. Die NEA ist eine Organisation innerhalb der OECD. Diese Daten beziehen sich auf die Jahre 2019 und 2020.

ZunĂ€chst betrachten wir die weltweit grĂ¶ĂŸten Uranressourcen.

Globale Uranressourcen Stand 2019

Bei den aufgefĂŒhrten Ressourcen handelt es sich um identifizierte und förderbare Uranressourcen, die je nach Kosten-Kategorie variieren können. Bei der folgenden Darstellung sind Ressourcen aufgefĂŒhrt, die in die Kategorie bis 130 US-Dollar je Kilogramm Uran fallen.

LandTonnen Uran
Australien1.692.700
Kasachstan906.800
Kanada564.900
Russland486.000
Namibia448.300
SĂŒdafrika320.900
Brasilien276.800
Niger276.400
China248.900
Mongolei143.500
Welt6.147.800
Internationale Uranressourcen Top 10

Als nĂ€chstes schauen wir uns die fĂŒhrenden Fördernationen an.

Hierzu haben wir die Top 5 der Uranproduzenten aufgelistet.

Energierohstoff Uran: Globale Minenproduktion

LandProduktion in Tonnen
Kasachstan19.477
Australien6.203
Namibia5.413
Kanada3.885
Uzbekistan3.500
Welt47.731
Internationale Minenproduktion Stand 2020

Allein Kasachstans Anteil betrÀgt mehr als 40 % der Produktionsmenge.

In der folgenden Übersicht zeigen wir dir die Top 8 Konzerne aus dem Uranbergbau.

Uranbergbau: Diese 8 Konzerne dominieren den Sektor

KonzernProduktion in Tonnen
Kazatomprom10.736
Orano4.453
Uranium One4.276
CGN (China)3.671
Navoi Mining3.500
CNNC (China)3.333
BHP3.062
Cameco3.021
Internationale Top Uranproduzenten

Eine der bekanntesten Uranabbauregionen ist das Athabasca-Becken in Saskatchewan, Kanada. Big Player wie Cameco operieren in dieser Region.

Zum Abschluss dieses Kapitels wollen wir noch die Abbaumethoden erlÀutern.

Uranabbau: Diese Methoden gibt es

GrundsÀtzlich kommen dieselben Techniken zum Einsatz wie beim Abbau anderer Rohstoffe.

  1. Tagebau – oberflĂ€chennahe Gewinnung
  2. Untertagebau – unterirdischer Abbau in SchĂ€chten oder Stollen

Zudem können wir beim Abbau zwischen Hauptprodukt und Nebenprodukt unterscheiden. In einigen Bergwerken wird Uran als Nebenprodukt abgebaut, andere Rohstoffe wie Gold, Silber oder Kupfer sind dann das Hauptprodukt.

Ein moderneres Verfahren, das immer hĂ€ufiger angewendet wird, ist das in situ leaching – die In-situ-Lösung.

Hierbei wird das Uran aus dem festen Erzkörper herausgelöst und anschließend an die OberflĂ€che gepumpt.

Rund die HÀlfte der globalen Uranproduktion wird mit diesem Verfahren gefördert.

Wir haben dir bisher die wichtigsten Grundlagen zum Energierohstoff Uran vermittelt. Daher befassen wir uns im nÀchsten Abschnitt mit dem investieren.

Investieren in Uran: Aktien und ETFs

Wir stellen dir in diesem Kapitel drei Aktien aus dem Uranbergbau vor. DarĂŒber hinaus erhĂ€ltst du eine Übersicht zu zwei ETFs, mit denen du diversifizierter investieren kannst.

Bevor es ins Detail geht, folgt noch ein wichtiger Hinweis:

Die vorgestellten Unternehmen und ETFs dienen lediglich zu Informationszwecken und stellen keine Handlungsempfehlung dar.

In Uran-Aktien investieren

Nachfolgend betrachten wir drei Big Player aus dem Uranbergbau.

  1. Cameco
  2. BHP
  3. Kazatomprom

Cameco – fĂŒhrender Uranproduzent im Athabasca-Becken

CCJ / USD
Cameco Corp.
$26,97
-1,4%
Affiliate-Ampel

Die Cameco Corporation ist ein kanadischer Konzern und einer der grĂ¶ĂŸten Uranproduzenten.

Das Unternehmen deckt die gesamte Wertschöpfungskette ab, von der Produktion, ĂŒber die Verarbeitung bis hin zum Handel.

Mit seinen Vorzeigeprojekten Cigar Lake und McArthur River/Key Lake hat Cameco zwei der weltweit besten Uranquellen im Portfolio.

Zudem besteht ein Joint-Venture mit Kazatomprom.

BHP Group – Rohstoffgigant mit Uran im Portfolio

BHP / USD
BHP Group Limited - ADR
$70,61
-0,2%
Affiliate-Ampel

Der Rohstoffgigant fördert Uran als Nebenprodukt.

Das Vorzeigeprojekt Olympic Dam befindet sich im Bundesstaat South Australia in Australien. Obwohl Uran nur als Nebenprodukt abgebaut wird, war Olympic Dam 2020 die drittgrĂ¶ĂŸte Uranmine der Welt.

Mit der Aktie von BHP setzt du jedoch auf ein breit aufgestelltes Rohstoffunternehmen. Da Uran nur als Nebenprodukt abgebaut wird, stehen andere Rohstoffe im Vordergrund.

Kazatomprom – weltweit fĂŒhrender Uranproduzent

Der WeltmarktfĂŒhrer aus Kasachstan betreibt ĂŒber seine Tochtergesellschaften und Joint-Ventures 26 LagerstĂ€tten.

Im Jahr 2020 lag Kazatomproms Anteil an der Weltproduktion bei rund 22 %.

Da Kazatomprom ausschließlich auf die In-Situ-Methode setzt, hat der Bergbaukonzern einen erheblichen Kostenvorteil gegenĂŒber Wettbewerbern. Ein weiterer Vorteil sind die umfangreichen Assets in Kasachstan.

DafĂŒr besteht ein gewisses Risiko aufgrund der AktionĂ€rsstruktur. Die Investmentgesellschaft Samruk-Kazyna hĂ€lt 75 % der Anteile.

Alleiniger Anteilseigner von Samruk-Kazyna ist die Regierung der Republik Kasachstan. Folglich hat die Regierung immensen Einfluss auf Kazatomprom.

Im nÀchsten Schritt werfen wir einen Blick auf Uran-ETFs.

Uran-ETF: Diversifizierte Anlage im Uranbergbau

Sprott Uranium Miners ETF

  • Ticker-Symbol: URNM
  • Total Net Assets: 769 Millionen US-Dollar
  • Gesamtkostenquote: 0,85 %

Dieser ETF setzt hauptsĂ€chlich auf Uranproduzenten. Ein Teil der Assets deckt auch den Uran Spotpreis ab. Eine detaillierte Übersicht findest du hier.

Horizons Global Uranium Index ETF

  • Ticker-Symbol: HURA
  • Net-Assets: 54,48 Millionen US-Dollar

Der Horizons ETF investiert ebenfalls in Uran-Pure-Plays. Ein Teil des Portfolios bezieht sich direkt auf den Uranpreis. NÀhere Informationen findest du hier.

Die genannten ETFs werden bis dato ausschließlich an amerikanischen bzw. kanadischen BörsenplĂ€tzen gehandelt. Deshalb kannst du diese Produkte nur bei bestimmten Brokern handeln. Zudem solltest du auf die GebĂŒhren achten, da der Handel an außereuropĂ€ischen BörsenplĂ€tzen zum Teil sehr teuer ist.

Paar vergleicht ETF-SparplÀne
In ETFs investieren?

In unserer ETF-Sparplan Übersicht kannst du die 16 grĂ¶ĂŸten Anbieter vergleichen!

Zum ETF-Depot Vergleich

Jede Geldanlage hat Vor- und Nachteile, Chancen und Risiken. Insbesondere Rohstoffinvestments sind Ă€ußerst risikoreich, weshalb du dich mit deinem Investment auseinandersetzen solltest.

In den Energierohstoff Uran investieren: Chancen und Risiken

  • In BullenmĂ€rkten sind extreme Kursgewinne möglich
  • Mögliche Entkopplung vom Gesamtmarkt
  • Uran-Aktien und -ETFs könnten von einer Renaissance der Atomenergie profitieren
  • Weltweit zunehmender Energiebedarf
  • Extreme VolatilitĂ€t, einzigartig am Markt
  • Totalverlust nicht ausgeschlossen
  • Branchenkenntnisse erforderlich, in schlechten Marktphasen Underperformance
  • Nicht fĂŒr jeden geeignet aufgrund moralischer und ethischer Aspekte

Uran-Hausse – Nichts fĂŒr schwache Nerven

Wer schon einmal als Anleger einen Uran-Bullenmarkt miterlebt hat, weiß genau, es gibt – mal abgesehen von KryptowĂ€hrungen – nichts vergleichbares an der Börse.

Der letzte Bullrun fand von 2004 bis 2007 statt. In Folge einer Angebotsverknappung explodierten die Uranpreise und somit die Kurse der Uranaktien. In der Regel verlaufen Rohstoffaktien wie ein Hebel auf den jeweiligen Rohstoffpreis.

Bei der letzten Uran-Hausse gab es viele Tenbagger, 100-Bagger und sogar einen 1000-Bagger. Damit ist die Vervielfachung des Aktienkurses gemeint.

Allerdings war dieser Hype nicht von Dauer. Der Uranpreis stĂŒrzte ab und viele Uran-Aktien verschwanden vom Markt. Außerdem ist zu erwĂ€hnen, dass wĂ€hrend einer Uran-Hausse plötzliche Korrekturen von 50 % nichts außergewöhnliches sind.

Die meisten Privatanleger sollten den Uransektor meiden! Das Risiko darf auf keinen Fall unterschÀtzt werden.

Eingangs erwĂ€hnten wir eine bevorstehende Renaissance der Kernenergie. Sollte dies der Fall sein, wĂ€re das eine hervorragende Ausgangslage fĂŒr den Uransektor.

Energierohstoff Uran: Renaissance der Atomenergie

Ist eine Renaissance der Atomenergie im Gange? Wir können diese Frage nicht mit Sicherheit beantworten, aber es gibt Hinweise auf eine internationale Trendwende.

Auch wenn LĂ€nder wie Deutschland und Österreich zu den grĂ¶ĂŸten Kritikern der Atomkraft zĂ€hlen, so gibt es doch einige LĂ€nder, die in Zukunft verstĂ€rkt auf Atomenergie setzen wollen.

Neben Frankreich sind die USA und China vermutlich die grĂ¶ĂŸten Nachfragetreiber.

Einem Bloomberg Bericht zu Folge plant China in den kommenden 15 Jahren 150 Atomreaktoren zu bauen.

Nach Angaben der World Nuclear Association sind weltweit mehr als 50 Reaktoren im Bau und es sind weitere geplant.

Die Berichte ĂŒber die Renaissance der Atomkraft hĂ€ufen sich.

Eins steht fest: Auf internationaler Ebene bleibt die Kernenergie und somit auch der Rohstoff Uran vorerst relevant.

5. Fazit zum Energierohstoff Uran

Abschließend fassen wir nochmals die wichtigsten Inhalte zusammen:

  1. Das Element Uran wurde erstmals im 18. Jahrhundert entdeckt.
  2. In Puncto Energiedichte ĂŒbertrifft Uran die restlichen EnergietrĂ€ger bei Weitem.
  3. Wir verwenden Uran zur Stromerzeugung mittels Kernenergie.
  4. Deutschland steigt aus der Atomenergie aus.
  5. International sind zahlreiche Kernkraftwerke im Bau.
  6. Die grĂ¶ĂŸten Uranressourcen befinden sich in Australien, Kasachstan und Kanada.
  7. Im Uransektor kannst du sowohl in Aktien als auch in ETFs investieren. Jedoch ist diese Geldanlage Ă€ußerst risikobehaftet.

Auf unserer Seite findest zu zahlreiche Analysen zu diversen Rohstoffen.

Hi! Ich bin
👋

Ich bin gelernter Bankkaufmann und leidenschaftlicher Privatinvestor. Meine ersten Aktien habe ich im Alter von 14 gekauft und dabei die Börse kennengelernt. Seitdem beschÀftige ich mich intensiv mit dem Geschehen an den FinanzmÀrkten und den unterschiedlichen Anlageklassen. Getreu dem Motto "man lernt nie aus" möchte ich mir stÀndig neues Wissen aneignen und so viel wie möglich an andere weitergeben.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert